Solus OS 1.0 freigegeben

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Solus OS 1.0 freigegeben

    Eigentlich sollte Solus OS am 1. Oktober freigegeben werden. Doch Pech und Pannen verzögerten die Veröffentlichung bis jetzt.
    Von Ferdinand Thommes

    Solus OS ist eine von Grund auf neu gebaute Distribution, die für den Desktop auf x86-64-Bit prädestiniert ist. Als Desktopumgebung kommt die auf dem GTK-Toolkit in Version 3.18 basierte Eigenkreation Budgie zum Einsatz, die sich verschiedener Gnome-Applikationen bedient. Solus OS 1.0 verwendet Kernel 4.3.3 und ist auch ansonsten mit seiner Software aktuell. So sind unter anderem Firefox 43.0.2, Thunderbird 38.5.0, Nautilus 3.18.4, Rhythmbox 3.2.1 und VLC 2.2.1 vorinstalliert. Der Steam-Launcher ist im Software-Center bereit zur Installation, zudem sind dort eine große Zahl von Entwicklerwerkzeugen nur einen Klick entfernt.

    Der Intel-Mitarbeiter Ikey Doherty hat Solus OS mit einem kleinen Team über den Verlauf eines Jahres entwickelt. Der ursprünglich gewählte Name EvolveOS musste aus markenrechtlichen Gründen wieder aufgegeben werden. Doherty arbeitet bei Intel unter anderem an Clear Linux OS und hat von dort Optimierungen in sein Desktop-OS einfließen lassen. Solus OS startet schnell und bietet eine moderne, aber dezente Optik, ohne den letzten Material-Design-Icons hinterherzulaufen. Die grafische Ausgestaltung wirkt wie aus einem Guss, was natürlich auch dem selbst erstellten Desktop Budgie zu verdanken ist. Der Installer ist mit drei beantworteten Fragen zufriedengestellt und installiert das System in Virtualbox in rund drei Minuten. Beim ersten Start wird dann die Lokalisation und Personalisierung des Systems vorgenommen.

    Budgie ist in weiten Teilen an die Vorlieben des Nutzers anpassbar. Die am rechten Displayrand ausklappbare Seitenleiste dient sowohl der Konfiguration als auch der Benachrichtigung und Anzeige von Systemereignissen wie etwa den Kalender oder Media-Abspieler.

    Bekannte Probleme beziehen sich auf AMDs proprietären Treiber im Zusammenspiel mit Kernel 4.3.3 und X.org in Versionen höher als 1.17. Zudem wird für Steam mit Grafikkarten, die nicht von Nvidia stammen ein Workaround benötigt.

    Solus OS steht als 64-Bit Version mit rund 820 MByte auf dem Projektserver zum Download bereit. Das Abbild ist mittels goofiboot für UEFI vorbereitet.

    Quelle:
    Zum Aufrufen der Links bitte anklicken:
    --------------------
    Wie man Fragen richtig stellt!
    --------------------
    Konsolenausgaben sind inkl. der Eingaben in Codetags zu posten!
    --------------------
    Datenrettung mit grml-linux-live-cd
    --------------------
    Thema als erledigt markieren

    Für den Inhalt des Beitrages 89586 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

www.cyberport.de