System braucht lange zum booten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema System braucht lange zum booten gibt es 7 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • System braucht lange zum booten

    Hallo,
    ich bin begeisteter Neuling in openSUSE 42.1 mit GNOME Desktop. Vor kurzem habe ich Softwareupdates vorgenommen (ganz normal über die Paketaktualisierung-GUI). Nun braucht mein Rechner viel länger zum hochfahren. Davor sah der Bootvorgang auf dem Bildschirm wie folgt aus: Bios => GRUB => GNOME Desktop. Nach den Updates dauert der Vorgang fast 15s länger und enthält einen Schritt mehr: Bios => GRUB => Bildschirm mit 3 grünen Punkten (ca. 15s) => GNOME Desktop.

    Weiß jemand, woran es liegen kann, dass nun der Bootvorgang markant länger dauert? Tritt vielleicht während diesem "Bildschirm mit den 3 grünen Punkten" ein Softwarefehler auf? Bislang habe ich aber noch keine Fehlermeldung gesehen.

    Für den Inhalt des Beitrages 94674 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: user95

  • poste bitte

    Quellcode

    1. systemd-analyze blame
    Systeminfo:
    ASUS FX753VE Laptop
    Prozessor: Intel Core i7-7700HQ
    RAM: 16GB
    Festplatte: 2x 1TB HDD + 128GB SSD (alles LVM, außer Hybrid-Partitionen)
    Grafikkarte: integrated Intel® HD Graphics 630
    NVIDIA® GeForce® GTX1050 Ti 4GB
    mit Bumblebee ohne bbswitch
    Betriebssysteme: SSD: Leap 15.0 Plasma 5.12.8 Kernel 5.1.x
    HDDs: Windows 10 (zum zocken) und mehrere Linux-Distries (nativ und in VM's)

    SoC:
    Odroiod C2, Armbian 5.60(Debian 9 (Stretch)) Headless

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates and an apache inside dancing samba :thumbsup:

    Für den Inhalt des Beitrages 94680 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: McFlyers

  • McFlyers schrieb:

    systemd-analyze blame
    Der Befehl erzeugt bei mir folgende Ausgabe:

    Quellcode

    1. 16.560s wicked.service
    2. 7.187s codemeter.service
    3. 592ms display-manager.service
    4. 551ms var-lib-named.mount
    5. 533ms \x2esnapshots.mount
    6. 533ms var-tmp.mount
    7. 533ms var-spool.mount
    8. 532ms var-opt.mount
    9. 532ms var-lib-pgsql.mount
    10. 531ms var-lib-mysql.mount
    11. 531ms var-lib-mariadb.mount
    12. 530ms var-lib-mailman.mount
    13. 529ms var-crash.mount
    14. 529ms usr-local.mount
    15. 528ms tmp.mount
    16. 528ms srv.mount
    17. 527ms opt.mount
    18. 527ms boot-grub2-x86_64\x2defi.mount
    19. 527ms var-log.mount
    20. 526ms boot-grub2-i386\x2dpc.mount
    21. 272ms var-lib-libvirt-images.mount
    22. 240ms SuSEfirewall2.service
    23. 239ms postfix.service
    24. 224ms dev-sda7.device
    25. 132ms apparmor.service
    26. 74ms SuSEfirewall2_init.service
    27. 71ms home.mount
    28. 48ms boot-efi.mount
    29. 44ms ntpd.service
    30. 41ms ModemManager.service
    31. 30ms user@2.service
    32. 30ms systemd-udev-trigger.service
    33. 28ms accounts-daemon.service
    34. 27ms udisks2.service
    35. 25ms polkit.service
    36. 23ms systemd-tmpfiles-setup.service
    37. 20ms plymouth-start.service
    38. 16ms sys-kernel-debug.mount
    39. 16ms systemd-journald.service
    40. 16ms colord.service
    41. 15ms dev-mqueue.mount
    42. 15ms dev-hugepages.mount
    43. 14ms systemd-remount-fs.service
    44. 14ms systemd-fsck@dev-disk-by\x2duuid-17fe3927\x2d44e5\x2d4606\x2d9693\x2d9837667052d7.servic
    45. 13ms systemd-update-utmp.service
    46. 12ms systemd-journal-flush.service
    47. 12ms nscd.service
    48. 12ms plymouth-read-write.service
    49. 11ms avahi-daemon.service
    50. 11ms systemd-tmpfiles-setup-dev.service
    Alles anzeigen
    Der erste Eintrag hat ungefähr die Zeit, die der Rechner nun zum hochfahren länger braucht. Hängt mein Problem vielleicht damit zusammen?

    Für den Inhalt des Beitrages 94714 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: user95

  • Ja wicked braucht ne Weile, aber wegen dem Bug im Networkmanager bzgl. IP6 benutze ich auch wicked
    Systeminfo:
    ASUS FX753VE Laptop
    Prozessor: Intel Core i7-7700HQ
    RAM: 16GB
    Festplatte: 2x 1TB HDD + 128GB SSD (alles LVM, außer Hybrid-Partitionen)
    Grafikkarte: integrated Intel® HD Graphics 630
    NVIDIA® GeForce® GTX1050 Ti 4GB
    mit Bumblebee ohne bbswitch
    Betriebssysteme: SSD: Leap 15.0 Plasma 5.12.8 Kernel 5.1.x
    HDDs: Windows 10 (zum zocken) und mehrere Linux-Distries (nativ und in VM's)

    SoC:
    Odroiod C2, Armbian 5.60(Debian 9 (Stretch)) Headless

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates and an apache inside dancing samba :thumbsup:

    Für den Inhalt des Beitrages 94732 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: McFlyers

  • Danke für die Tipps! Ich habe mal auf "networkmanager" zurückgestellt. Nun braucht das hochfahren nur noch 5s länger als gewöhnlich. Der Befehl "systemd-analyze blame" erzeugt zurzeit folgende Ausgabe bei mir:

    Quellcode

    1. 5.581s NetworkManager-wait-online.service
    2. 2.119s codemeter.service
    3. 570ms display-manager.service
    4. 482ms boot-grub2-x86_64\x2defi.mount
    5. 463ms \x2esnapshots.mount
    6. 463ms var-tmp.mount
    7. 462ms var-spool.mount
    8. 462ms var-opt.mount
    9. 461ms var-lib-pgsql.mount
    10. 459ms var-lib-mysql.mount
    11. 457ms var-crash.mount
    12. 457ms usr-local.mount
    13. 455ms opt.mount
    14. 454ms var-log.mount
    15. 435ms srv.mount
    16. 433ms boot-grub2-i386\x2dpc.mount
    17. 379ms tmp.mount
    18. 361ms var-lib-libvirt-images.mount
    19. 326ms var-lib-mariadb.mount
    20. 293ms var-lib-mailman.mount
    21. 211ms postfix.service
    22. 176ms dev-sda7.device
    23. 166ms SuSEfirewall2.service
    24. 163ms var-lib-named.mount
    25. 137ms apparmor.service
    26. 95ms ModemManager.service
    27. 68ms SuSEfirewall2_init.service
    28. 49ms udisks2.service
    29. 41ms home.mount
    30. 35ms boot-efi.mount
    31. 34ms ntpd.service
    32. 27ms systemd-udev-trigger.service
    33. 26ms systemd-fsck@dev-disk-by\x2duuid-17fe3927\x2d44e5\x2d4606\x2d9693\x2d9837667052d7.service
    34. 26ms sys-kernel-debug.mount
    35. 25ms dev-mqueue.mount
    36. 24ms dev-hugepages.mount
    37. 24ms plymouth-start.service
    38. 23ms accounts-daemon.service
    39. 21ms systemd-vconsole-setup.service
    40. 17ms systemd-journald.service
    41. 16ms systemd-tmpfiles-setup.service
    42. 16ms polkit.service
    43. 16ms user@2.service
    44. 15ms user@1000.service
    45. 14ms colord.service
    46. 14ms systemd-readahead-replay.service
    47. 11ms plymouth-read-write.service
    48. 9ms systemd-backlight@backlight:acpi_video0.service
    49. 9ms systemd-remount-fs.service
    50. 9ms systemd-tmpfiles-setup-dev.service
    Alles anzeigen
    Die Bootzeit ist wahrscheinlich deswegen immer noch etwas länger, weil der "networkmanager" darauf wartet, dass die Netzwerkverbindung hergestellt ist und erst dann den Schreibtisch zeigt (siehe Zeile 1 von Konsolenausgabe). Kann man den "networkmanager" so konfigurieren, dass der den Verbindungsaufbau asyncron angeht (also nicht auf die hergestellte Verbindung wartet)?

    Für den Inhalt des Beitrages 94745 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: user95

  • Ich bin bei meiner weiteren Recherche auf eine Antwort gestoßen (siehe hier):

    Please check /etc/sysconfig/network/config and ensure it contains :

    NM_ONLINE_TIMEOUT="0"

    Für den Inhalt des Beitrages 94816 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: user95

  • Hallo,

    Ich hatte hier im Forum vor einiger Zeit auch angemerkt, dass sich die Bootzeit des Systems nach einem Update um einige Sekunden erhöht hatte. Der Networkmanager ist auch bei mir der Schuldige. Eine Lösung habe ich bisher nicht gefunden. Hat der o.g. Eintrag bei dir zu einer Verkürzung der Bootzeit geführt?
    Gruß

    Für den Inhalt des Beitrages 94827 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: mairo