Beiträge von christian.l

    komisch, disk2disk recovery ging auch nicht (mehr).


    Habe jetzt ne Windows 10 v1803-DVD erstellt, diese auf der paritionslosen Platte neuinstalliert und danach 42.3.
    Dabei trat wieder das Problem auf, dass der Booteintrag nicht funktionierte. Man kann bei diesem Modell Linux o.ä. wohl nur entweder im legacy modus booten oder im uefi-secure boot-modus mit Manuell hinzugefügten secure-boot-eintrag....


    Jetzt startet grub, inkl. windows boot eintrag - alles läuft erstmal, aber irgendeinen Bug hat das UEFI-Bios...
    Danke für alle Hilfe

    Hallo,
    folgendes kann ich berichten:
    bcdedit meldet trotz Administrator-Eingabeaufforderung, dass es nichts findet.


    Und ich konnte das booten hinbekommen, und zwar im UEFI-Bios manuell shim.efi den erlaubten Starteinträgen hinzufügen. Dann Speichern und ausm Bios raus, und beim nächsten Start kann ein neu hinzugekommener EFI-Booteintrag in der Liste der Booteinträge ausgewählt werden (vermutlich auch übers F12-Boot-Menü). Dem grub der dann startet fehlt das Windows, aber das lässt sich sicherlich irgendwie hinzufügen.


    Da hat das UEFI-Bios sicherlich einen Bug, der das automatische Hinzufügen eines Boot-Eintrages (NVRAM?) verhindert. Oder wie seht ihr das? Oder gäbs noch was anderes


    Liebe Grüße,


    Christian

    danke für den Link. Einen ähnlichen Thread hatte ich anderweitig schon mal gelesen, mit dem bcdedit.
    Bin gerade nicht beim Notebook, aber ein Aufruf von bcdedit führte immer zu einer Fehlermeldung ähnlich "Der Speicher für die Startkonfigurationsdaten konnte nicht geöffnet werden." bin aber grad nicht sicher, ob es genau diese Meldung war.
    Führt uns das vielleicht schon auf die richtige Spur? Mich jedenfalls noch nicht :-)


    Hoffe, es gibt noch ne Idee, da draußen im Internet...


    Christian

    so, kurzes Update:
    - Hyperboot deaktiviert
    - vorhandene 100MBit-EFI Partition zu nutzen statt der zusätzlich vorgeschlagenen 500MB klappt genau so wenig...
    - das April-Update von Windows 10 lief jetzt auch nicht durch, weder über Windows Update noch über das Updateprogramm (von DVD/Iso noch nicht probiert). Da es ein neuer Rechner ist werde ich diesen jetzt erstmal komplett neu aufsetzen, Disk2Disk-Recovery ist ja auch was schönes und die Festplattenpartitionen auf den Originalzustand setzen lassen und dann mein Glück nochmal probieren. Hab jetzt ja schon einiges rumgefummelt...
    - diese Problemart hatte ich noch nie. Bin bislang nur daran hängen geblieben, dass manchmal das Booten von USB/DVD im "alten" BIOS-Modus stattgefunden hat, wodurch auch das neuinstallierte nicht im richtigen Modus (UEFI) konfiguriert wurde. Aber das scheint hier das Problem nicht zu sein, da ich beim Booten sogar den SecureBoot-Modus in den Leap-Startmeldungen sehe, je nachdem wie das im Bios eingestellt ist...
    - habt ihr noch weitere Hinweise um das Problem einzugrenzen/zu umgehen?


    Danke!

    also, folgende Hinweise aus euren Antworten rausdestilliert...
    - hyberboot bei Installation abschalten, vollständig runterfahren - Verstanden :-)
    - Secureboot abschalten kann sinnvoll sein, hat aber in diesem Fall vermutlich eher wenig mit dem Problem zu tun
    - Lösung: vorhandene Boot-Partition manuell einbinden. Muss ich da noch etwas beachten um das Windows nicht zu zerschießen? Auf die vom Setup angelegte 500MB Partition kann ich dann vollständig verzichten, vermute ich.


    - Folgefrage: warum macht das setup sowohl von 42.3 als auch von 15.0-beta im Prinzip nicht das, was es soll? Liegt da ein spezifisches Problem vor, was sonst vom Setup behandelt wird oder ist das bei aktuellen Geräten "einfach" so, dass man die Standardeinstellungen vom Setup händisch korrigieren muss? Zumindest ein Hinweis wäre ja schon freundlich!


    Vielen Dank für eure Hilfe!


    Christian

    Hallo,
    ich habe solche Probleme schon lange nicht mehr gehabt, aber gerade komme ich nicht weiter.
    Ein neues Acer Travelmate P259, aktuelles BIOS, vorinstalliertes Windows 10.


    Ich kann mit oder ohne Secureboot von DVD oder USB-Stick das 42.3 oder 15.0beta-Installationsmedium booten, die Installation läuft auch fehlerfrei durch, allerdings startet danach immer direkt Windows 10, grub oder sonst etwas wird mir gar nicht angebooten. Das installierte 15.0-beta System lässt sich auch nicht nach dem Booten vom Installationsmedium und Auswahl aus dem Menü starten (es wird allerdings immerhin auf /dev/sda6 erkannt.)


    Rumspielen mit den Partitionsflags boot und ähnlichem brachte nix, auch als ich die flags der originalen efi partition wegnahm, Windows startet weiterhin direkt ohne Auswahlmöglichkeit.


    Leap hat ne zusätzlich /boot/efi-Partition mit 500MB und fat16 angelegt, es existiert bereits eine weitere (die originale) FAT32 "ESP" mit 100MB, sonst gibts / /home und swap, zu den Windowspartitionen
    100MB ESP, 100GB Windows, 1GB hidden Wiederherstellungspartition).
    Bei den letzten Rechnern hatte ich das Problem nicht. Woran kann das liegen, mir gehen gerade die Ideen aus und hoffe jetzt auf Tipps :-)
    Hätte ich den Standardvorschlag dahingehend abändern sollen, dass keine zusätzliche EFI-Partition angelegt wird sondern die vorhandene als /boot/efi angeben?



    Vielen Dank,
    Christian