Beiträge von glenturret

    das default netzwerk startet jetzt automatisch und Windows ebenso. Ich kann vom Windows-Gast aus aber keine Internetverbindungen aufbauen. Es werden mir keine Netzwerke angezeigt. Die Anleitungen die ich bislang gelesen habe machen mich leider bis dato nicht klüger.

    Ich habe parallel dazu probiert eine VM mit Virtualbox aufzusetzen. Dort habe ich zwar Netzwerkzugriff allerdings andere Probleme wie die Bildschirmauflösung die nicht funktionieren.

    Am liebsten würde ich es doch mit KVM/qemo machen, wenn ich das Netzwerk den zum Laufen kriege.

    glenturret

    Herzlichen Dank erstmal für eure Ratschläge.

    Ich habe soeben auch meine erste Windows10 Installation durchgeführt und passt alles wie mir scheint.


    Was ich noch nicht hinbekommen habe, sind die Netzwerkeinstellungen. Ich habe in der Virtuellen Maschine kein Zugang zu meinem Wlan. Bei der Erstkonfiguration hat er irgendwas gemurmelt von 'Kann Einstellungen nicht vornehmen, weil das Netzwerk von Networkmanager kontrolliert wird'.


    Irgendwie sollte ich scheinbar eine VPN-Bridge oder so herstellen. Habe aber noch nichts in Yast gefunden mit dem ich das machen kann.


    Wäre es anders, wenn ich in den Netzwerkeinstellungen nicht Networkmanager aktivieren würde? Bei mir gibt es nur die Möglichkeiten - wicked und - deaktivieren.

    ?????

    lg

    glenturret



    und jetzt ist mir noch was dazwischen gekommen:

    nach einem Neustart von openSUSE wollte ich die Virtuelle Maschine auch starten.

    Ich bekam folgende Meldung:

    'Fehler beim Starten der Domain: Angeforderte Operation ist nicht gültig: network 'default' is not active.'

    Ich kann das nur mit 'Schliessen' bestätigen.

    Habe nun eine virtuelle Maschine erstellt, aber ich habe da noch einige Probleme zu lösen.

    1. Bei der Installation von KVM kommt zum Schluss die Meldung, dass keine Networkbridge erstellt werden konnte, da Networkmanager verwendet wird. Muss ich das manuell durchführen.

    2. In Yast erscheint kein Punkt 'Virtual Machine Manager'. Dafür gibt es aber ein Programm das so heißt und auch meine virtuelle Maschine anzeigt. Allerdings finde ich dort keine Möglichkeit den Win10 USB-Stick auszuwählen um von dort zu installieren. Beim Start der VM sagt er mir nur, dass er kein Boot-Device findet, was eh klar ist. Ich kann aber auch keine Bootreihenfolge ändern oder so?


    ???


    glenturret

    Herzlichen Dank mal für eure Ratschläge.

    Werde mir heute Abend mal Leap runterladen und installieren.

    Danach werde ich es mal mit kvm qemu ausprobieren.

    glenturret


    eigentlich ist es wahrscheinlich sinnvoller, zuerst mal eine virtuelle Maschine unter tumbleweed zu installieren und auszuprobieren, ob auch alles so funktioniert wie ich es möchte.

    Liebe Community


    Ich habe zur Zeit ein Dualboot System von openSUSE Tumbleweed und Windows 10. Ich brauche Windows nie, aber für die Schule wird es von meiner Tochter benötigt. Da unsere Jungs meinen Laptop nicht mehr brauchen, ist mir dieses Dualboot eher lästig. Meine Tochter benötigt hauptsächlich Office 365 für die Schule und Teams. Ich weiß natürlich, dass Libre Office genauso gut ist und Teams auch unter Linux funktioniert, aber halt nicht vollständig. Und es ist für mich keine saubere Lösung.


    Darum spiele ich im Moment mit dem Gedanken Windows 10 als Virtuelle Maschine laufen zu lassen und die nötige Software für meine Tochter dort zu installieren.

    Nun kenne ich mich mit Virtualisierung nicht wirklich aus. Ich kenne Vmware, Virtualbox etc. Und gibt es nicht ein Kernelmodul mit dem man eine Virtualisierung machen kann?


    Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir ein paar Ratschläge geben könntet, Links zu Tutorials etc. Natürlich kann ich die auch selber suchen, aber ihr wisst wahrscheinlich welche am hilfreichsten, vollständsten und verständlichsten sind.


    Mein System:

    • MSI Notebook
    • Intel Core I7-7700HQ CPU @ 2.80 GHz
    • 8 GB Arbeitsspeicher
    • GEFORCE GTX 1050 Ti Graphikkarte
    • nvme SSD 1 TB
    • normale SSD 1 TB

    Ist diese Ausstattung ausreichend um damit vernünftig arbeiten zu können?

    Ich würde in dem Zuge wahrscheinlich von Tumbleweed zurück auf Leap wechseln.


    Danke im Voraus für Eure Ratschläge.

    glenturret

    Das habe ich schon verstanden.

    Aber das Bios liest die Einträge der Bootloader ja offensichtlich aus der EFI-Partition. Wie kannst du diese löschen? In meinem Bios geht das nicht. Wenn dann müsste ich sie ja direkt in der EFI Partition löschen.

    sorry, ich dachte, das die probleme die mit dualboot zusammenhängen, hier schon reinpasst.

    ich hab das noch nicht ganz durchschaut, bin aber für jeden Ratschlag dankbar.

    Es ist halt so, dass jeder seine Welt hat und sich manchmal in der Welt des anderen nicht sofort zurechtfindet.

    Ich habe jetzt z.B. nicht genau verstanden, warum ich einen neuen Beitrag dafür eröffnen sollte.

    Aber ich bin durchaus lernfähig und bitte um klare Kritik. Ich versuche immer, mich in einem bestimmten System mich an die Regeln zu halten (falls ich sie verstanden habe).
    Und im Übrigen: Ich arbeite an einem neuen Beitrag, der das Ganze zusammenfasst und vielleicht für jemanden hilfreich ist. In der Zwischenzeit sind einige Linux- und Windows-Updates herausgekommen, die ich nicht übergehen möchte. Darum ist es halt leider nicht soweit.

    glenturret

    Das mit den vhosts habe ich noch nie gemacht. Werde ich aber mal probieren, dann muss man zumindest nicht das gesamte Verzeichnis aus root's Händen nehmen.


    Allerdings habe ich ein paar sehr interessante Verhaltensweisen erfahren dürfen.

    Gestern habe ich wordpress in ein Unterverzeichnis von htdocs kopiert, allerdings hat die Installation nicht gleich geklappt. Als ich heute den Laptop neu gestartet habe, war das Verzeichnis nicht mehr vorhanden :smilie_pc_057:!

    Dann habe ich heute Vormittag wordpress erneut installiert und alles hat geklappt. Jetzt am Abend als ich den Rechner wieder aus dem Tiefschlaf geholt habe und wordpress starten wollte, hat es wieder begonnen, die installation zu starten:whistling:.

    Als ich die Installation laufen ließ, hat es wieder die Sprache und die Datenbank abgefragt und nachdem ich die wp-config.php geschrieben habe, hat er mir gesagt, WP sei schon installiert, ich könnte mich nun anmelden. ?(

    Liebe Leute

    Ich habe nach langer Zeit wieder den apache Webserver installiert, weil ich eine neue Wordpress Seite machen muss und dies vorzugsweise auf meinem Laptop machen will als am Server.

    Als ich damals den Server mittels Yast eingerichtet habe, wurde das Verzeichnis /srv/htdocs automatisch der Gruppe 'wwwrun' und dem benutzer 'www' zugeordnet.

    Jetzt wird alles root zugeordnet. Das ist auch in der Dokumentation von SUSE so beschrieben und sollte aus Sicherheitsgründen nicht geändert werden.


    https://documentation.suse.com…vhost-basic-configuration

    Punkt 36.5.2

    Zitat

    Dateien, auf die der Webserver zugreifen kann, sollten im Besitz des root-Benutzers sein. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Abschnitt 36.8, „Vermeiden von Sicherheitsproblemen“.

    Wenn ich nun Wordpress installiere, läuft das einigermaßen gut durch, einzig die Datei wp-config kann nicht geschrieben werden. Die kann man aber auch selber schreiben und als root ins Verzeichnis kopieren. Wordpress startet.


    Nun kann Wordpress aber keine Themes, Erweiterungen etc. installieren, da es keine Schreibrechte besitzt.


    Natürlich könnte ich jedesmal wenn ich etwas installieren will, die Schreibrechte ausweiten und danach wieder zurücksetzen. Aber wenn man viel probieren will, ist das irgendwann ziemlich nervig und irgendwann vergisst man das und es bleibt dann.


    Ich habe gestern probiert, das Verzeichnis der Gruppe 'wwwrun' und dem Benutzer 'www' zuzuordnen, allerdings scheitert dann bereits die Installation von Wordpress.


    Wenn jemand Ratschläge dazu hat, würde ich mich sehr freuen.


    System:

    openSUSE Tumbleweed

    normaler Lamp-Server mit apache2, maria-db und php7, so wie sie in den Standardrepos angeboten werden, über Yast konfiguriert.


    LG

    glenturret

    Windows Update und Probleme mit dem Bootmanager

    Ich habe heute die Erfahrung machen dürfen, die im Forum oft diskutiert wurde, dass nach einem Windows Update der Bootmanager überschrieben wird und wieder nur Windows startet.


    Früher hat es bei Suse Linux beim Booten von Stick, CD oder DVD die Möglichkeit gegeben, das installierte SUSE zu starten. Das gibt es scheinbar nicht mehr, zumindest habe ich es nicht gefunden.

    Somit habe ich mit dem Stick gebootet und bei der Installation 'upgrade' ausgewählt.

    Bei einem aktuellen Tubleweed dauert das nicht lange, da ja nur die Pakete eingespielt werden, die sowieso aktuallisiert werden und der Bootloader wird neu geschrieben.

    Anschließend bootet trotzdem nur Windows und man muss, wie oben beschrieben, Windows wieder mitteilen, dass er den Grub-Bootloader starten soll.


    Trotzdem startet nur Windows.

    Ich habe dann gesehen, dass im BIOS unter 'Boot' bei der Bootreihenfolge 3 Bootloader zur Auswahl stehen. In meinem Fall:


    opensuseNvme....: wenn ich diesen verwende, bekomme ich die Meldung dass eine ungültige Signatur vorhanden ist

    WindowsBootloaderNvme....: dieser startet nur Windows

    WindowsBootloader:dieser startet dann den Grub2 und ich kann Windows oder openSUSE starten.