Benötige Image Backup Software für openSUSE Leap 42.3

Hinweis: In dem Thema Benötige Image Backup Software für openSUSE Leap 42.3 gibt es 38 Antworten auf 4 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • waldbaer59 schrieb:

    Ich verwende für die Sicherung von Partitionen in der von dir gewünschten Form gerne die SystemrescueCD mit fsarchiver.
    Ich auch, es ist aber für einen UNIX-Anfänger wie ein Sprung ins kalte Wasser.
    Kommandozeile pur! Läuft aber super und macht Spaß, wenn man es erst mal verstanden hat.

    Quellcode

    1. # fsarchiver archinfo Leap42.3.Gnome-2.fsa
    2. ====================== archive information ======================
    3. Archive type: filesystems
    4. Filesystems count: 1
    5. Archive id: 5992eb4e
    6. Archive file format: FsArCh_002
    7. Archive created with: 0.8.1
    8. Archive creation date: 2017-08-22_10-57-58
    9. Archive label: AMD-PC / Leap42.3 / Gnome / Stand 2
    10. Minimum fsarchiver version: 0.6.4.0
    11. Compression level: 7 (lzma level 1)
    12. Encryption algorithm: none
    13. ===================== filesystem information ====================
    14. Filesystem id in archive: 0
    15. Filesystem format: ext4
    16. Filesystem label: Linux_root
    17. Filesystem uuid: 8c0bd35b-299e-4dd1-9794-be401fafeb10
    18. Original device: /dev/sda6
    19. Original filesystem size: 14.70 GB (15786295296 bytes)
    20. Space used in filesystem: 8.55 GB (9175851008 bytes)
    21. # ls -l Leap42.3.Gnome-2.fsa
    22. -rw-r--r-- 1 root root 3161118135 Aug 22 11:06 Leap42.3.Gnome-2.fsa
    Alles anzeigen

    Für den Inhalt des Beitrages 114553 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Agnes

  • Servus *all,

    ich melde mich nochmals, um den aktuellen Stand bekanntzugeben.

    1. Brennen eines ISO geht nicht, da ich an diesem PC (leider) kein DVD-Laufwerk mehr habe.
    2. Mit ACRONIS True Image wäre ich ja schon ziemlich zufrieden gewesen, da hier eine GUI möglich ist, jedoch habe ich nur Acronis True Image 2010 und 2012 und beide bringe ich nicht als "bootable" auf den Stick. Das liegt wohl "vermutlich" daran, dass diese beiden Versionen nicht für EFI Boot geeignet sind.
    2. Alternativ habe ich mir also einen Clonezilla USB Stick erstellt.
    3. Ja, mit diesem komme ich klar, die Bedienung ist allerdings, aus der WIN Welt kommend, umständlich. Was wohl daran liegt, dass Linux kein VSS kennt und ich daher vom Stick booten muss um etwaige Locks des OS während Backup zu umgehen.
    4. Naja, jedenfalls komme ich damit klar. Es ist nicht der eleganteste Weg, aber es funktioniert.

    Zu den vorherigen Posts: Ja, klar kann ich Snapshots wiederherstellen, aber immer nur solange die Disk keine Probleme hat.
    Aber ich will natürlich eine Backuplösung haben, die mir auch nach einem Diskschaden das Leben rettet, also sind Backups, die solche Szenarien nicht abdecken für mich nicht relevant.

    Eine Frage am Schluss zu Clonezilla:
    Ich kann ein komplettes Backup der Disk erstellen.
    Alternativ kann ich auch alle vorhandenden Partitionen sichern.

    Welche Nachteile erleide ich, wenn ich "komplettes Backup der Disk" erstelle. Also mit anderen Worten: Kann ich dann nur wieder die gesamte Disk wiederherstellen, ohne darauf Einfluss zu nehmen, dass ich evtl. nur eine einzelne Partition wiederherstellen möchte?

    So, das war's erst mal von mir.

    Und sorry, dass ich wieder mal nerve.

    VG
    Bernd

    Für den Inhalt des Beitrages 114560 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Onkel_Bernd

  • Onkel_Bernd schrieb:

    Ich kann ein komplettes Backup der Disk erstellen.
    Alternativ kann ich auch alle vorhandenden Partitionen sichern.

    Welche Nachteile erleide ich, wenn ich "komplettes Backup der Disk" erstelle. Also mit anderen Worten: Kann ich dann nur wieder die gesamte Disk wiederherstellen, ohne darauf Einfluss zu nehmen, dass ich evtl. nur eine einzelne Partition wiederherstellen möchte?
    Ja, du kannst dann nur die komplette Disk wiederherstellen.

    Man kann natürlich tricksen aber das sollte man der konkreten Situation überlassen. Letztlich ist das Komplett-Backup nur die Rettung für den GAU. Für den Alltag hast du das Rollback und eine 'normale' Datensicherung z.Bsp. über backintime. Da kriegst du jede gewünschte Datei oder Ordnerstruktur einzeln wieder zurück
    There's no place like 127.0.0.1

    Für den Inhalt des Beitrages 114561 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99

  • Kleiner Nachtrag, nachdem ich das real getestet habe:

    Aus einem "Full Disk Image Backup" mit Clonezilla Live kann ich sehr wohl auch nur einzelne Partitionen zurückspeichern. Somit ist die Aussage von "wurzel99" nicht korrekt. Aber bitte "wurzel99", nicht böse sein. ich will hier keine Fehde veranstalten sondern lediglich Infos weitergeben.

    VG
    Onkel_Bernd

    Für den Inhalt des Beitrages 114832 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Onkel_Bernd

  • Onkel_Bernd schrieb:

    omit ist die Aussage von "wurzel99" nicht korrekt. Aber bitte "wurzel99", nicht böse sein. ich will hier keine Fehde veranstalten sondern lediglich Infos weitergeben.
    bin überhaupt nicht böse. Da hab ich bisher wohl nicht genau genug hingeschaut.
    Man lernt eben ständig dazu. Gut dass du 'dran' geblieben bin.

    Frage (weil ich bisher nicht auf dem Schirm hatte): wie hast du es gemacht?
    Bzw wo steckt die Option?
    There's no place like 127.0.0.1

    Für den Inhalt des Beitrages 114833 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: wurzel99

  • Zum Sichern der gesamten Disk:
    Clonezilla Live USB Stick anschließen; externe USB Drive anschließen > Boot Menu > Boot from Clonezilla USB Stick > device-image > local_dev > enter > Ctrl-c > Externe USB Drive für Backup auswählen > Backupordner auswählen > Beginner > savedisk > Zu sichernde Festplatte "markieren" > Starten des Backup

    Danach.... Restore einer einzelnen Partition:
    Clonezilla Live USB Stick anschließen; externe USB Drive anschließen > Boot Menu > Boot from Clonezilla USB Stick > device-image > local_dev > enter > CTRL-c > Externe USB Drive mit dem o. g. Backup mounten > Browse to your backup Location and choose it > Done > Enter > Beginner > restoreparts > choose your backup > mark your restore partition with a "*" + Tab , until it is signed with * and it will be restored later > choose the restore destiantion > der Rest ist selbsterklärend...

    So, hoffe das hilft. VG Onkel_Bernd

    Für den Inhalt des Beitrages 114835 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Onkel_Bernd

www.cyberport.de