auto mount

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema auto mount gibt es 6 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Liebe Community,

    ich sehe noch keine Lösung ?(
    Ich möchte ein alters userFS über automount an mein neues userFS mounten.
    Die Lösung mit "konventionellem" mount lautet:

    Quellcode

    1. mount -t nfs inas:/home/ich /home/ich/NAS/
    und funktioniert.

    Automount (auto.master)

    Quellcode

    1. /home/ich /etc/auto.nas --ghost
    auto.nas

    Quellcode

    1. NAS -fstype=nfs -rw iNAS:/home/ich

    NAS-dir ist ein Sub-Dir in /home/ich/NAS


    funktioniert so nicht.

    Danke für jeden Tipp.

    z.f

    Für den Inhalt des Beitrages 128702 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: zappa.frank

  • Hallo ,

    ich dachte ich bin hier bei den Linux SpezialistInnen. Was ist denn da so unverständlich?
    Der Befehl --> "mount -t nfs inas:/home/ich /home/ich/NAS/" sollte bekannt sein. Okay, was macht der Befehl, er mountet unter LINUX/UNIX ein FileSystem eines entfernten Rechners an einen lokalen Rechner als NFS-FS. Wobei bei mir der "entfernte" Rechner inas heißt, und dort befindet sich ein Verzeichnis "/home/ich" . Mit dem mount Befehl hänge ich das remote-FS an den lokalen Rechner im Verzeichnis /home/ich/NAS ein; somit sehe ich mein remote-fs /home/ich lokal im Verzeichnis /home/ich/NAS .
    Ich hoffe ...

    Das statische mount -t nfs .... möchte ich durch ein auto mount ersetzen. Dazu habe ich die auto.master und eine weitere map-datei editiert.
    s.o. . ; die so nicht funktionieren.
    Die Frage lautet also, wie sieht die auto-mount Konfiguration aus, die mein statischen mounten abbildet?

    Vielen Dank für die freundlichen, hilfreiche Tipps.

    MfG
    f.z

    Für den Inhalt des Beitrages 128710 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: zappa.frank

  • Statt Leuten hier zu erklären, was der mount Befehl macht, wäre es sinnvoller, du würdest lernen, wie man Fragen in Support- Foren richtig stellt.
    (Das ist nicht nur hier in den einschlägigen Regeln beschrieben und verlangt).

    Warum soll das kein Eintrag in die /etc/fstab erledigen?
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 128713 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Sorry, ich habe nur auf

    Erleuchteter schrieb:

    Das hätte ich gerne in verständlich und ausführlich.
    geantwortet. Darüber hinaus kenne ich keine Verbindung von autofs zu /etc/fstab -
    Jetzt macht ich einfach das Ticket zu .

    Danke für die Unterstützung.

    Für den Inhalt des Beitrages 128717 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: zappa.frank

  • Unter Erwachsenen antwortet man üblicherweise auf Fragen.

    Damit auch du etwas lernst: Du brauchst auch keine Verbindung zwischen /etc/fstab und der automount Konfig zu kennen, weil es die erst mal so nicht gibt.
    Das war wirklich nur eine Frage, warum du das für nötig hältst.

    Braucht es nämlich nicht.
    Kann man einfach normal in die fstab eintragen.
    Mit entsprechenden Optionen kann dann jeder User nach Bedarf einfach mounten.
    Bei NFS ist das eher ungewöhnlich.

    Wenn du das unbedingt via automounter machen möchtest, dann verwende einfach die korrekte Syntax. Achte auf die Felder. Nicht einfach irgendwo nach Gusto Leerzeichen einstreuen.
    (Du verwendest vier Felder, wo nur drei zulässig sind)
    Lies man 5 auto.master

    Und gewöhne dir das kindische Rumpelstilzen ab.
    Damit kommst du in Linux nicht weit.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 128723 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung