Beiträge von Berichtigung

    Is doch ganz einfach:

    Schreibe dir ein paar Funktionen, die die einzelnen Jobs erledigen.

    Und eben eine Schleife für die Eingabe des Users.


    In der Schleife gibst du das Menu auf den Bildschirm aus und liest die Eingabe des Users.

    Je nach Eingabe des Users rufst du dann die entsprechenden "Arbeitsfunktionen" auf.

    Alles wieder zurücksetzen und von vorne.

    Das war eine Bash- Funktion.

    Und ja natürlich: Das Bash- printf greift letztlich (je nachdem, wie man das linked) auf die gleiche C- Routine zu.

    (weshalb ich zuerst die Bash- Doku konsultieren würde)

    Aber immer noch nur eine der drölfmillarden Möglichkeiten das vorgebene Ziel zu erreichen.

    printf "Das is ungefähr $(date -u)\n__________________________\n" >> $1


    Diese Anweisung liest sich:

    Gebe schön formatiert ( printf == print formatted) zuerst die Zeichenkette "Das is ungefähr " aus.

    Ersetze aber vorher das $(date -u ) mit der Ausgabe des Befehls "date -u" (was Datum und Zeit in UTC ausgibt).

    Und hinterher eine neue Zeile \n

    gefolgt von vielen Unterstrichen und noch einer neuen Zeile \n

    >> ABER HÄNGE diese Ausgabe an die Datei an, die du mir als erstes Argument beim Aufruf mitgebeben hast.

    (Wir erinnern uns: stampit /Pfad/wohin)


    Die Ausgabeumlenkung ">>" bewirkt ein Anhängen (oder erstellen) einer Datei.

    Ein einfaches '">" würde die Datei erstellen oder überschreiben. (Löschen und neu erstellen - technisch gesehen).

    Es ist ein fundamentales Konzept der *nix Shells, dass Befehle auf vielfältige Art und Weise umgelenkt und/oder verkettet werden (können).

    Das ist eine Shell- Funktion,, deren paar Zeilen du einfach in deiner $HOME/.bashrc anfügst (oder eine solche damit erstellst).

    Steht diese Funktion in obiger Datei kannst du jederzeit mit

    stampit /Pfad/zu/datei 

    aufrufen.

    In Zeile zwei wird die Variable auf den Standardpfad von vi ( which vi) gesetzt.


    Dann werden einfach in Zeile 3 und 4 jeweils eine Zeile an die Datei angehängt

    und letztlich wird einfach der in Zeile 2 gesetze Editor mit dieser Datei (samt neuen, angehängten zwei Zeilen) aufgerufen.


    Es gibt unzählig viele Möglichkeiten dein Ziel zu erreichen. Viele Editoren haben so etwas eingebaut.

    Sag, was du __genau__ möchtest, oder setze Zeile 2 auf den Editor deiner Wahl.

    Man sollte bei allen systemd- Distributionen NUR noch systemctl und Konsorten verwenden.


    Aus Kompatabilitätsgründen bringt systemd von Haus ein Abstraktionslayer mit, womit sich auch herkömmliche SystemV- like Init- Scripte verwenden lassen.

    Das wird auch so bleiben - eben weil das Gesetz der Rückwärtskompatibilitätsgründen ziemlich heilig ist.


    Aber das ist kein Grund bei openSUSE darauf zu setzen.


    systemd rulez!