Nach Ändern der Sprache sind Desktop-Icons und Dateien weg

Hinweis: In dem Thema Nach Ändern der Sprache sind Desktop-Icons und Dateien weg gibt es 4 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Anfangs ist es sinnvoll das Betriebssystem in englisch zu betreiben, um mehr Hilfe bei Problemen zu finden.
    Wenn man dann das System über Yast: Language auf deutsch umstellt, kann man Standardordner entsprechend umbennen lassen.


    Allerdings macht das Linux dies nicht wirklich, sondern erstellt neue, leere Ordner.
    Ergebnis: Zum Beispiel sind alle Desktop-Icons weg. Die liegen alle noch im alten Ordner Desktop.
    Also muß der Benutzer den Inhalt der von den alten in die neuen Ordner verschieben.

    Code
    mv ~/Desktop/* ~/Schreibtisch
    mv ~/Documents/* ~/Dokumente
    mv ~/Pictures/* ~/Bilder

    Der Ordner Music wurde in Musik umbenannt.
    Vermutlich hat das funktioniert, weil er leer war.


    Geposted für Linux-Anfänger wie mich.
    Zu dem Befehl mv kennen die Experten sicher bessere Alternativen, falls Ordner, versteckte Dateien und andere Komplikationen involviert sind,

    Für den Inhalt des Beitrages 136978 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: mife

  • Der Gnome-Desktop ist im Einsatz


    @sterun Unter Einstellungen: Region und Sprache ist bereits alles richtig eingestellt.
    @Sauerland Wo sonst wird die Sprache noch eingestellt?


    Dolphin als Filebrowser hat die Änderung der Sprache weder bei UI noch Struktur vollständig mitgemacht.
    Klick auf Places: Arbeitsfläche bzw. Dokumente bringt eine Fehlermeldung, weil die englisch benannten Ordner nicht mehr existieren. Um die Orientierungslosigkeit zu überwinden, werden symbolische Links erstellt:

    Code
    ln -s ~/Schreibtisch ~/Desktop
    ln -s ~/Dokumente ~/Documents

    Wenn man jetzt auf Places: Arbeitsfläche klickt, öffnet Dolphin den Ordner Desktop, der auf den aktuellen Systemordner Schreibtisch verlinkt ist.

    Für den Inhalt des Beitrages 137126 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: mife