KDE Plasma 5.18 Geräteüberwachung zeigt Systemplatte als Wechselmedium an

Hinweis: In dem Thema KDE Plasma 5.18 Geräteüberwachung zeigt Systemplatte als Wechselmedium an gibt es 6 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Hallo,

    ich bin mit einer openSuse 15.2 mit Plasma 5.18 unterwegs.

    Ich möchte gerne abstellen, dass in der Geräteüberwachung alle internen Festplatten angezeigt und aufgelistet werden.

    Selbst meine root Partition wird dort angezeigt. Und ich bekomme eine Option zum Auswerfen 8|
    Ich hätte gerne, dass da nur externe Platten, also über USB angeschlossene Sticks oder Platten auftauchen.

    Ja, wenn ich mit der rechten Maustaste auf das Icon im Tray klicke und "Einstellungen für die Geräteüberwachung" auswähle, dann ist dort "Nur Wechselmedien" angehakt.
    Allerdings, meine interne m2 ssd ist bestimmt kein Wechselmedium.
    Hat jemand einen Tip, wie ich das Verhalten von 15.1 (KDE 5.12 glaube ich) wieder herstellen kann?
    Gruß, Peter

    Für den Inhalt des Beitrages 282475 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: iphenion

  • Rechtsklick auf die Geräteüberwachung-----Wechselmedien einrichten

    Oder direkt in den Systemeinstellungen----Hardware----Wechselmedien---Wechselmedien

    Dort kannst du entscheiden, was angezeigt wird oder auch ausgeblendet. Brauchst nur die Haken entfernen.

  • Hallo Sauerland,

    leider nein, in "Rechtsklick auf die Geräteüberwachung-----Wechselmedien einrichten" kann ich Auto mount aktivieren und konfigurieren. Das ist bei mir komplett abgeschaltet. Also ist der Dialog komplett ausgegraut. :-(

    Für den Inhalt des Beitrages 282482 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: iphenion

  • Hatten wir in der Art schon mal hier:

    Fest eingebaute SSD als "Wechseldatenträger" erkannt

    Das war genau der richtige Tip. Super und danke an letsfindaway
    Zusammenfassung:

    Der Kernel betrachtet Festplatten, die an einem "Hotplug SATA Anschluss" hängen als "removeable".
    Hotplug für die SATA Ports im BIOS zu deaktivieren funktioniert und beendet den Spuk.
    Besser und flexibler ist natürlich die Konfiguration über udev. Eine Datei mit folgendem Inhalt in /etc/udev/rules.d/ anlegen:

    #/etc/udev/rules.d/62-internal-disk.rules

    KERNEL=="sd[a-f]*",ENV{UDISKS_IGNORE}="1"

    DEVPATH=="/dev/sd[a-f]*", ENV{UDISKS_SYSTEM_INTERNAL}="1"


    Allerdings stellt sich für mich die Frage, warum die KDE Entwickler nicht darauf reagiert haben. Die machen doch sonst auch jeden Quatsch an- und abschaltbar und eine interne Festplatte, die als "Auswerfbar" angezeigt wird, sollte dem ein oder anderen doch aufgefallen sein.
    Aber das ist ja ein anderes Thema. ...
    Danke, nochmal.

    Für den Inhalt des Beitrages 282493 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: iphenion

  • Nochmal ein kleiner Funfact hinterher:

    Unter dem LxQt Desktop werden die internen Festplatten weiterhin im Taskleistentool angezeigt (inklusive Auswurfoption), trotz udev rules ... ;-)

    Für den Inhalt des Beitrages 282512 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: iphenion