Beiträge von Schugy

    Wenn der Installer halbwegs schlau ist, dann müsste er das btrfs-home entfernen, wenn du für die XFS-Partion den Einhängepfad /home und "nicht formatieren" wählst. Die Daten hast du hoffentlich gesichert, falls etwas schief geht. Habe leider nur eine Saubere Neuinstallation und dann Distributionsupdates von 15.1 auf 15.2 und dann 15.3 gemacht, so dass ich das noch nicht auf die Art durchgeführt habe.

    Im Forum von Arch Linux steht, dass der Kernel-Parameter intel_iommu=igfx_off verwendet werden soll. Das Thema ist allerdings von 2014 und ob damit nur die DMAR-Meldung verschwindet oder auch die Leistung zurück kommt, bleibt offen. Außerdem kannst du orüfen, ob die letzte verfügbare BIOS/UEFI-Version installiert ist. Alternativ weiß vielleicht jemand, ob bei OpenSUSE wie früher bei Ubuntu eine reparierte ACPI-Tabelle von Festplatte nachgeladen werden kann und ob es für dieses Modell eine reparierte Tabelle gibt.

    Ein weiterer Parameter wäre intel_iommu=pt

    Leider besitze ich kein Intel-System, um selbst Versuche anzustellen.

    Die vi-Grundkenntnisse habe ich schon oft gebraucht, besonders bei OpenWRT auf dem Router. Die Bedienung mit Umschalt und . ist gewöhnungsbedürftig. Außer insert (Umschalt und i) und löschen von Zeilen (d) nutze ich quasi nichts. Wenn ich zu viel gelöscht habe und ohne Speichern verlassen will, drücke ich einmal Umschalt und . und gebe dann q! ein. Das Ausrufezeichen ist die force-Funktion. Ist die Datei schreibgeschützt, kann ein w! helfen, wenn die Rechte ausreichen. Mehr muss ich für's erste nicht wissen.

    Wenn die openSuSE-Installation auf der Windows-Partition noch unverändert ist und keine persönlichen Daten angelegt sind, ist eine neue Installation an der korrekten Stelle tatsächlich sinnvoll. Je nach Distribution und Anschluss heißen die Geräte teilweise anders (hda1, sdb2, mmcblk0p1, nvme0n1p1 und die manuelle Bearbeitung der fstab kann zu Fehlern führen.

    Mirrors schön und gut, aber wenn ein Repo ohne weitere Spiegelserver mit optionalem Spielkram mal langsam oder offline ist, sollte es sich einfach überspringen lassen und nicht die Installation wichtiger Updates unterbinden. Es gibt im Updater im Systembereich der Plasma-Kontrolleiste die Möglichkeit, manuell dutzende Kästchen zu deaktivieren, aber keine Angabe, aus welchem Repo die Pakete stammen und keine Baumstruktur, in welcher Abhängigkeit die Pakete zueinander stehen., Nach einem weiteren Fehlschlag sind dann wieder alle Pakete ausgewählt. Ein überarbeiteter Updater wäre mal super.

    Bei mir war das Problem in Leap 15.1 auch schon. Auf einem 4GB-RAM-Rechner bläht sich der Firefox auf und alle auslagerbaren Daten werden in die swap-Partition geschrieben, inkl. Desktophintergrund, Anwendungsstarter oder dem krunner-Befehl-Ausführen-Fenster. Wenn dann noch baloo aktualisiert wird, kann der Login lange dauern. Nach dem Login gehe ich auf mein angeheftetes Tab about:memory?verbose und drücke Speicherverbauch minimieren. Dann wird in gkrellm oder ksysguard angezeigt, dass die Festplatte mit 1 - 2 MB/s Daten bewegt, was lange dauert. Wenn ich den Firefox schließe und der Sperrbildschirm erscheint, kann ich mich auch nach Stunden verzögerungsfrei anmelden, da nichts ausgelagert wurde. Auf dem Notebook mit 8GB RAM und SSD statt HDD habe ich statt 1 - 1,5 GB nur noch einige MB genutzten Auslagerungsspeicher und ebenfalls keine Verzögerung.

    Die Beschreibung sieht schon sehr gut aus. Der dracut-Befehl hat mir gefehlt, habe einen anderen Treiber deswegen dazu installiert.

    Der echo-Befehl zur Dateierstellung von rtl8822bu.conf funktioniert, wenn ich schon mit sudo -s als root angemeldet bin. Wenn erst noch das Passwort eingegeben werden muss, funktioniert die Umleitung mit ">" in eine Datei nicht. Wenn es eine Möglichkeit ohne sudo-Session gibt, lerne ich diesen Befehl sehr gern.

    Hallo Sauerland,


    hier die 4 Ausgaben:

    Code
    kernel-firmware-20200107-lp152.1.1.noarch
    kernel-preempt-5.3.18-lp152.50.1.x86_64
    Code
    rtl8822bu-kmp-preempt-git20201115_k5.3.18_lp152.19-lp152.8.1.x86_64
    rtl8822bu-kmp-preempt-git20201115_k5.3.18_lp152.50-lp152.8.1.x86_64
    rtl8822bu-kmp-preempt-git20200822_k5.3.18_lp152.47-lp152.2.18.x86_64
    Code
    Bus 002 Device 004: ID 0bda:b728 Realtek Semiconductor Corp.
    Bus 002 Device 003: ID 0bda:579a Realtek Semiconductor Corp.
    Bus 002 Device 002: ID 0438:7900 Advanced Micro Devices, Inc.
    Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
    Bus 001 Device 003: ID 0bda:0129 Realtek Semiconductor Corp. RTS5129 Card Reader Controller
    Bus 001 Device 002: ID 0438:7900 Advanced Micro Devices, Inc.
    Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
    Bus 004 Device 002: ID 0bda:b812 Realtek Semiconductor Corp.
    Bus 004 Device 001: ID 1d6b:0003 Linux Foundation 3.0 root hub
    Bus 003 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
    Code
    Linux tux4 5.3.18-lp152.50-preempt #1 SMP PREEMPT Tue Nov 10 21:02:48 UTC 2020 (29ac38d) x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux