Beiträge von GAMA7

    Wenn man bedenkt, dass Epson und HP zu den unter Linux gut unterstützten Druckern zählen... ^^


    Lobenswert sind natürlich native Linux-Treiber, die der Hersteller selbst entwickelt und bereitstellt. Leider muss man sie dann später auch manuell aktualisieren, sobald man irgendwie erfahren hat, dass eine neue Version zur Verfügung steht. Na ja, das kennt man ja von Windows.


    BTW: Die Älteren unter uns werden sich erinnern, dass das Thema "Drucken unter Linux" schon immer sehr schwierig war. 8o

    Über das Problem bin ich auch einmal gestolpert. Mein Epson-Multifunktionsgerät hat die Eigenschaft, dass die Scannereinheit ausschließlich über USB funktioniert. Über WLAN gelingt nur der Ausdruck. Unter Windows gab es diese Problematik nicht, also liegt es nicht an dem Gerät selbst.

    Dem Statusbericht kannst du die aktuelle IP des Druckers entnehmen (192.168.2.103). Diese sollte sich idealerweise später nicht ändern, ansonsten kannst du auch mit Namen arbeiten, der steht dort ebenfalls (EPSON1C2EDD). Wenn sich Dein Client im gleichen Netz befindet, müsstest du auf das Gerät zugreifen können. Hast du mal einen Ping auf die Adresse versucht? Falls es klappt, kannst du im Router eine feste IP zuweisen.


    Merkwürdig, dass Yast den Drucker nicht findet. Dann hilft evtl. eine Einrichtung über den Verbindungsassistenten. Meinen Epson habe ich u. a. als IPP eingerichtet. Andere Formen der Socketkommunikation bspw. TCP-Port sollten sowieso immer funktionieren.


    Die Treiberauswahl ist meines Erachtens nachgelagert und für das erste Einrichten bzw. Erkennen nicht relevant. Mit unterschiedlichen Treibern erhält man später unterschiedliche Druckoptionen. Wobei eigentlich auch cups-driverless möglich sein sollte.

    Hallo. Das gleiche oder zumindest ein verwandtes Problem hatte ich heute unter Leap 15.5.


    Es kam ein Hinweis, dass es eine Änderung an der repomd.xml gab. :/ Nachdem ich die Repositories überprüft habe, stellte ich fest, dass die meisten von download.opensuse.org auf cdn.opensuse.org geändert wurden. Eine Aktualisierung schlug übrigens fehl, sonst wäre es mir vermutlich egal gewesen.


    Habe ein wenig recherchiert und musste das Paket openSUSE-repos-Leap entfernen bzw. sperren. Jetzt habe ich die repos manuell hinzugefügt und konnte wieder aktualisieren.


    Kann mir jemand sagen, was ich ohne dieses Feature verpasse? ?(

    Klingt gut. Dennoch werde ich das Gefühl nicht los, dass man dem Problem erneut begegnen wird. Scheint ein hartnäckiger Fall für die Entwickler zu sein, wenn sich der Effekt mehr als einmal wiederholt. Für den Anwender bleibt beim Einspielen jeder neuen Version von WebKit das Risiko, dass es zu den bekannten Auswirkungen führen könnte, wenn es einmal läuft. Andernfalls trägt man die Hoffnung, dass jede neue Version den Bug eliminiert.


    Ich bin mit dem Workaround (Variable) ganz zufrieden, würde mich aber genauso freuen, wenn man den Umweg nicht gehen müsste.

    Es gibt hier bereits mehrere Beiträge zu diesem Thema. Wenn man davon ausgeht, dass Nvidia-Grafikkarten keine seltene Erscheinung sind, müssten die Fehler, die tatsächlich immer wieder durch neue Versionen von WebKit eingespielt wurden, eigentlich entdeckt und beseitigt werden. :/


    Jedem sollte klar sein, dass eine Information an dieser Stelle keinen Bugreport ersetzt. ^^

    Also gibt es im Moment keine Abhilfe, die ich evtl. übersehen hätte. Das Problem liegt vermutlich bei Evolution, so dass ein Bugreport fällig ist.


    Habe abgewartet, weil ich davon ausgegangen bin, dass ein offensichtlicher Mangel vorliegt, der zügig beseitigt wird. Habe immer noch Schwierigkeiten, mir vorzustellen, dass ich der einzige User mit dieser Kombination (Leap und Evolution) bin.