NFS share von Diskstation / Rechte Probleme

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema NFS share von Diskstation / Rechte Probleme gibt es 6 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • NFS share von Diskstation / Rechte Probleme

    Hallo,

    Ich hatte zuletzt in meiner Ausbildung Linux Berührung, das ist aber leider schon über 10 Jahre her und etwas eingerostet.

    Ich möchte mit einem kleinen Heimserver meine Diskstation entlasten und hier Nextcloud und weiteres hosten.

    Als Backend soll die Diskstation für die Dateiablage erhalten bleiben.

    Mein "Server" ist ein altes Notebook, was auch gut leise läuft.

    Nun zu meinem Problemen:
    Ich habe auf der Diskstation NFS shares bereitgestellt und diese auch gemountet.

    Hier kommt es nun dazu, dass ich natürlich den Apache User, mysql user rechte auf die ordner geben muss. Dies klappt leider nicht so leicht, wie ich es gewöhnt bin aus der Windows Welt mit smb.

    Ich hatte schon die Apache gehosteten Seiten gesehen, hatte auch per symlink die mysql Daten umgezogen.

    Aber irgendwie lief das alles nur kurz. Mittlerweile sieht Apache nichts mehr, mysql sieht Datenbanken die nicht gedroppt werden können usw.

    Kann mir jemand Tipps geben?

    Gruß
    Ingo

    Für den Inhalt des Beitrages 130544 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Ibaxx

  • Der netten Einführung in dein Problem folgen leider nicht die benötigten Fakten.
    1. Welche Shares sind auf welchen Pfaden mit welchen Rechten freigegeben?
    2. Gibt es ein zentrales Usermanagent? Wenn ja, welches wo?
    3. Warum willst du OwnCloud mit NFS mischen? Lust auf Learning-by-Chaos?
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 130550 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Hallo,

    also es sieht gerade so aus, als ob ich einen Schritt weiter bin... ich habe NFSv4 abgestellt und keine root zuordnung. Nun macht chown erst einmal was es soll... mal sehen.

    Zu deinen Fragen:
    1. Ein Gemeinsamer Ordner als NFS freigabe für die IP von dem Opensuse Server. Gemountet direkt ins root. Hier sind die jeweiligen Unterordner für die jeweiligen Dienste.
    Unterordner web symlink von /srv/www/htdocs

    2. Nein. Ich habe zuhause nicht den Anspruch eine Domäne aufzusetzen. Habe kurz daran gedacht, aber es macht keinen Sinn für mich als einziges User.

    3. Also ich möchte Meine Daten auf dem RAID liegen haben. Da auch der Speicher in meinem "Server" sich auf 265gb beschränkt. Die Diskstation soll damit das Backend sein.
    we Verzeichnis drauf, Nextcloud Datenverzeichnis in anderen Ordner und somit nicht erreichbar vom Web aus.

    Für den Inhalt des Beitrages 130551 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Ibaxx

  • Moin zusammen,

    ähm ... ganz schlechte Idee, die Datenbanken per NFS von ihrem SystemUser zu trennen. Das gibt Murks hoch x.
    Die einzige Art wo so eine Trennung gutgeht ist SAN. Sprich DB auf SAN und das direkt per Glasfaser an den Server anbinden. Macht man aber nur bei richtig fetten Datenbanken, die mehrere hundert GB bis TB Größe haben. Ist für die Heimanwendung kompletter Overkill :-).

    Eine Datenbank kann man von überall her ansprechen, das ist nicht das Problem.
    Zudem sollten private Datenbanken eh nicht so groß sein als dass ein normales Laptop deswegen Plattenplatzprobleme bekäme.

    eine 'Domäne' aus Unix Sicht hast Du eh sobald Du nen Router hast, der dir ein Intranet liefert und hier als DHCP, NAMED etc. dient.
    Viele Grüße,
    T.

    Für den Inhalt des Beitrages 130557 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Tamerlain

  • Oder anders formuliert: Du hast eine "lokale Domäne" sobald dein Netzwerkstack oben ist, heißt sobald die Netzwerkkarte arbeitet.
    Eine solche "lokale Domäne" ist immanent.

    Und ich stimme zu, dass es keine gute Idee ist, die Daten von den Servern zu trennen. (Jedenfalls bei einem kleinen Homenetz)

    Insgesamt ist nicht wirklich klar, was du tatsächlich möchtest.
    Beschreibe bitte welcher Dienst auf welcher Maschine mit welchen Konfiguration/Daten laufen soll.
    Und benenne die Rechte aller derzeitigen Shares ( ls -alh /Pfad/zum/Share )
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 130570 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Moin zusammen,

    Berichtigung ich glaube aus dem Geschriebenen erahnen zu können was er vor hat.
    Er will das Datentabellenverzeichnis der mysql auf eine NFS Platte legen.

    Und das ist großer Murks!

    Eigene Partition ok, aber die ist systemeigen (genauso wie eine SAN Platte, die per Glasfaser am Server hängt) - mache ich auch prinzipiell bei unseren Datenbanken - die kommen auf ihre eigene Partition unter LVM so dass sie vergrößerbar sind falls nötig (bei der Dump Partition eigentlich immer *gg*).

    Aber sowas auf ein NFS auszulagern ... grusel.
    Viele Grüße,
    T.

    Für den Inhalt des Beitrages 130571 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Tamerlain