Beiträge von Tamerlain

    Moin zusammen,


    der socket Fehler kommt weil mysql seine Dateien nicht da findet wo das datadir hinzeigt,


    Wie ich schon sagte, ich habe mariadb grundsätzlich nie unter /var liegen und auch keine Links dahin.


    Richtig konfiguriert kann mariadb überall liegen. Und am besten liegt es sogar in einer eigenen Partition - vorzugsweise unter LVM damit man auf Bedarf das datadir vergrößern kann.

    Moin zusammen,


    da haben wir das Poblem ... /tmp als vfaat ist für Linux mehr als suboptimal.
    /tmp sollte xfs oder ext4 etc sein.


    also:
    Kommentiere das /tmp in der fstab aus und starte neu.


    In / ist eh ein Verzeichnis /tmp welches dann automatisch als temp Verzeichnis genutzt wird.
    Wenn Dein Linux oben ist, kannste die alte nicht funktionierende /tmp Partition vernichten und eine Neue anlegen mit xfs oder ext4 ... je nachdem was Dir besser passt.

    Moinsen zämme,


    mit Lesestoff ists bei der komplexen Aufgabe sicher nicht getan bei dem vermutlichen Wissensstand des TE.
    Da kann ich nur zu einer ordentlichen Schulung in Datenbankprogrammierung und ~administration raten sowie winer zusätzlichen Schulung Webentwicklung mit php.


    Kostenpunkt pro Schulungseinheit roundabout 3500 Öcken plus (nein mit VHS Kursen ists da nicht getan).


    Gehe davon aus, dass da mindestens 2 bis 3 Einheiten fällig werden .... dann sind wir im 5stelligen Bereich.

    Moinsen zämme,


    als erstes _welche_ Partition lässt sich nicht mounten?
    Als 2. was steht in der fstab dazu (cat /etc/fstab)?


    Wenn Du in der Rescue Shell bist, mount -o remount,rw /.
    Danach mount -a und den Fehler posten wenn einer auftauchen sollte.


    Wenn es /home ist, was sich nicht mounten lässt (was ich fast annehme *hüstel*), Kommentiers in der fstab aus - mach einen Lattenzaun vor den Mountbefehl (sprich kommentier die betreffende Zeile aus) und dann reboot.
    Dann sollte das System hochkommen und Du kannst bei hochgefahrenem System debuggen - was die Sache sehr viel einfacher macht.


    Merke Dir aber den Rootlogin (das Passwort), denn wenn /home nicht gemounted wird, kannste Dich nur mit dem am System anmelden. Schau auch dass der rootlogin an der grafischen Console erlaubt ist.

    Moinsen zämme,


    also via der my.cnf kann man doch angeben wo das ganze Datenbank Geraffel laufen soll.
    Auch auf dem Mond wenns gewünscht ist. Es muss nur der gesamte Inhalt von /var/lib/mysql da hin wo dann das dtadir schlussendlich residiert - AUCH die mysql eigenen Datenbanken!
    Diese Verlinkerei ist vollkommen sinnlos.


    Die mysql muss nicht gestoppt werden wenn man die my ändert. Aber sehr wohl restarten damit die Änderungen wirksam werden.



    SuSE Update macht man auch gewöhnlich nicht durch komplette Neuinstallation sondern mit dem kleinen feinen zypper dup online. Das funktioniert bestens.


    PS: ich habe mysql nie unter /var/lib/mysql laufen.


    phpmyadmin ist ganz nett .... wer mal was Anderes probieren will - unter wine läuft SQLYog .... finde ich noch besser.

    Moin zusammen,


    schau mal hier ob Dir das weiterhilft:
    https://debianforum.de/forum/viewtopic.php?t=174245


    Mit Folgendem kannst du nachsehen wo Apache versucht das File zu finden:

    Code
    tcpdump port 9001 -A | strings


    Und schau Dir mal bitte Folgendes an in Deiner Config des Apache2:
    UserDir public_html


    Bedeutet, Apache erwartet in Deinem Homeverzeichnis ein Unterverzeichnis public_html DORT und nirgends sonst (ausser im Standardverzeichnis /srv/www) sucht der Indianer Deine Webseiten.


    Du aber gehst nach /home/thomas/Projekte/meinprojekt/public als Server Root Deiner Webseite.
    Da kann der Indianer nix finden weil der dort gar nicht erst danach sucht!

    Berichtigung SAN ist schon ne klasse Sache ..... nur ich fürchte wenn ich mir daheim me FastT in den Keller stelle, schreit mein Geldbeutel aua ob der Strompreise. Vom Anschaffungspreis red ich da gar nicht.


    aber ja ich gebe dir insofern Recht .... Wenn lernen dann richtig. :-)


    Trotzdem bleib ich dabei, LVM ist Dein Freund *duck*.


    TE: In der Installation wird das schon angeboten, nur halt nicht im ClickiMicki Einfach Modus. das LVM Angebot siehst Du im manuellen Modus (also dem Modus .... Installateur macht alles von Hand selber).


    BTW. Auch wenn man in der Installation den LVM nicht nutzt, man kann ihn danach trotzdem jederzeit nutzen.
    Gerade für home Partitionen, die ja naturgemäß gross sind und die starke Tendenz übermäßigen Wachstums haben, ist der LVM eine unendliche Erleichterung, da man hier ohne großartig mit fdisc und co auf der Platte rumschwurbeln muss oder Datenkopierorgien anstossen muss.


    Man kann ganz easy mit einem simplen Befehl die Partition vergrößern auf Bedarf.

    In der Regel taucht so ein Fehler auf, wenn man einen Connect zu einer anwendung versucht, die nicht wirklich ssl benutzt.
    Interessant in dem Zusammenhang wäre das Errorlog des Apache (üblicherweise unter /var/log/apache2/ zu finden).


    Zudem interesaant wäre zu erfahren, welche Module Du im Indianer geladen hast (apache2ctl -M). Kann sein, dass da ggf. ein Modul fehlt.


    Ausserdem könntest Du den Apache Loglevel mal auf Debug stellen. Da wird der olle Indianer in der Regel dann sehr plapprig, teilt einem aber auch genauer mit, wo er denn Schmerzen hat.
    Einstellen kannste das zentral unter /etc/syslog/apache2 im Wert APACHE_LOGLEVEL


    Ebenso kannst Du in der Datei mal den Eintrag APACHE_SERVER_FLAGS prüfen, ob da SSL vermerkt ist als Einstellungsoption.


    Dann welche Module hast Du systemmäßig installiert (zypper se apache2-mod).


    Aus Deiner Meldung sehe ich zwar dass der ssl Port scho offen ist, prüfe das aber lieber zur Sicherheit nochmal nach (respektive ob der Port auch vom Indianer gehalten wird):
    netstat -aeevpt --numeric-ports| grep 443 (der meldet sich da unter httpd-prefork)

    Finde ich nicht Berichtigung.
    Ich bin ein grosser Verfechter davon, wenn man lernt, dann gleich richtig lernen.
    Alles andere ist wenig Zielführend.


    Und wenn der TE Hilfe braucht beim LVM - nun wir sind doch ein Hilfeforum oder etwa nicht?

    und was machste wenn die Partition auch wieder zu klein wird?
    Nimm LVM und gut is.


    1. Bau Dir aus der Partition ein PV (ohysical volume)
    2. weise das einer volumegroup zu (die du vorher baust)
    3. erzeuge auf der Volume Group ein Volume der Größe X (max. so griss wie die Partition)
    4. baue ein Filesystem drauf
    5. mounte das Volume nach /mnt und mach weiter mit dem rsync.