VM Win10 findet Samba Shares unter tumbleweed nicht -> gleiche VM funktioniert unter Debian

Hinweis: In dem Thema VM Win10 findet Samba Shares unter tumbleweed nicht -> gleiche VM funktioniert unter Debian gibt es 16 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • auf meinem PC sind zwei Betriebssysteme:

    Das alte Debian Busterneues Tumblweed
    mit mehreren VMs:

    Nachdem die VM Win 10 unter Debian läuft gehe ich mal davon aus, dass die Samba Konfiguration unter Tumbleweed geändert werden muss.

    Wenn ich die smb.cnf von Debian nehme, funktioniert sie unter tumblweed nicht.
    Kann es an dem profile acls liegen - ich trage es nach ob bei Debian auch die Fehlermeldung kommt ist ja schon länger depreciated, so weit ich weiß
    Wenn ich auf die Shares in Win10 (Host tumbleweed) zugreifen möchte kommt "Der Gerätename wird bereits verwendet"

    eine Debian VM kann aber auch nicht darauf zugreifen:
    smbclient -L mynebiosname -UmyUser -I myhostip
    -> do_connect: Connection to mynebiosname failed (Error NT_STATUS_CONNECTION_REFUSED)

    testparm -v

    Load smb config files from /etc/samba/smb.conf

    Unknown parameter encountered: "profile acls"

    Ignoring unknown parameter "profile acls"

    Loaded services file OK.

    Weak crypto is allowed

    Server role: ROLE_STANDALONE

    Einmal editiert, zuletzt von etron770 () aus folgendem Grund: typo

    Für den Inhalt des Beitrages 288863 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: etron770

  • Ergänzung Die Debian VM kann mit mount -t cifs ... mit Debian Buster als host die Laufwerke mounten
    die selbe VM unter Tumbleweed kann nicht auf die Shares zugreifen.
    profile acls ist auch in Debian nicht mehr verfügbar -der Host ist mit Debian Lenny vor über 10 jahren das erste mal aufgesetzt und seitdem am laufen, deshalb die alten Rudimente ...

    Sprich es liegt definitv an der Tumbleweed Host Konfiguration

    Für den Inhalt des Beitrages 288864 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: etron770

  • Ich weiß nicht ob es hilft, aber nach einer frischen Leap Installation muss ich immer folgendes in die smb.conf unter [global] einfügen.


    Code
    client min protocol = NT1
    client max protocol = SMB3

    AMD Ryzen 5 3500U with Radeon Vega Mobile Gfx

    Für den Inhalt des Beitrages 288866 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Rhiller

  • /etc/samba/smb.conf


    [global]

    ntlm auth = true


    -----------------

    100% ist das die Lösung, das geht nur so bei win10 -clients (hatte gleiches Problem)

    win7 geht auch ohne


    und bei Debian ist dieser eintrag drin

  • Leider ist es doch nicht ganz erledigt...


    Ich habe folgendes Problem:

    nach dem Starten der VM sind die Samba Freigaben nicht erreichbar.

    Ich schalte die Firewall ab öffne eine Freigabe und habe Zugriff auf die Daten.

    Mit inaktiver Firewall habe ich keinen internetzugriff mehr, also schalte ich die Firewall wieder an und alles funktioniert bis zum nächsten starten der VM


    Wenn ich bei Samba nachsehe, wird bei Samba die Zone external verwendet:

    yast-> Samba-Server -> Samba Konfiguration -> Start -> Firewall-Port öffnen -> Firewall-Details. -> Netzwerkschnittstelle mit offenem Firwall-Port (enp2s= (192.165.1.100 / External Zone)


    Auch wenn ich alle Dienste (yast -> Firewall -> external) freischalte und alle Ports (TCP/UDP/SCTP/DCC) von 0-65535 öffne (auch wenn das keinen Sinn macht ... ) ändert sich nichts.


    Was kann ich da noch ändern (gerne auf Konsolenebene) damit das richtig funktioniert?


    Wie schon geschrieben, funktioniert die selbe VM gebootet mit Debian Buster auf dem selben PC als Host ohne Probleme.

    Für den Inhalt des Beitrages 289848 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: etron770

  • hi, mehr Details bitte

    Vom windows10-Client aus --> cmd-box

    -------------------

    1. ping ip-nr-sambaserver


    ---------------------------------


    2 net view \\ip-numer-Sambaserver


    ip-nummer als test , da man dns erst mal weg lässt ,

    Was kommt da ?, bei Access denied , wäre alles ok, da man keinen User und pw verwendet hat

    kommt gar nix, weiss ich aucht nicht.

    "netbios over ip" muss ja eingestellt sein in Win10 , sonst gings ja an Debian-Server auch nicht

  • Ping funktioniert und bei net view ip werden die shares angezeigt
    Systemsteuerung: Netbios Eintrag ist der Standarteintrag sprich Netbios over IP wenn DHCP das nicht anbietet oder feste IP verwendet wird.

    Beim Anklicken der Shares im Explorer kommt dann aber:

    Fehler beim der erneuten Verbindungsherstellunge von (z.B) K: mit \\SERVER-XYZ\share1

    Mircrosoft Windows Network: Der Netzwerkpfad wurde nicht gefunden.

    Verbindung nicht wieder hergestellt

    Firwall aus:
    Ping auf OpensuseHost OK net view OpensuseHost ok
    Ping extern egal ob URL oder IP -> Zeitüberschreitung
    auf eine Samba Share klicken -> Verzeichnis wird angezeigt
    firewall wieder an:
    alle anderen Samba Shares funktionieren auch
    Pings auch OK

    Für den Inhalt des Beitrages 289883 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: etron770

  • Hast du das rein in die:

    ---------------

    /etc/samba/smb.conf


    [global]

    ntlm auth = true

    ----------------------

    genau so mit den Leerzeichen . so isses jedenfalls bei Leap 15.2


    Restart samba

    systemctl -f --no-pager restart smb

    -----------------------------------------

    Autom. wiederhersteller funkt bei mir fast gar nicht , weder win7 , noch win 10

    Win sieht auch nichts in der Gui bei Netzwerken wegen Suse-Samba-shares

    aber sie sind da per Batch (hab ich in Autostart rein)


    net use x: \\ip-SamaServer\sambaShare /user:Samba-user pw


    x: = netz-laufwerk


    Achtung; selbst wenn der Name des Samba-Shares GROß

    geschrieben wurde, konnte Windows ihn nur klein auflösen

    z.B Share Daten wird mit \\Sambasrv\daten verbunden,

    verrückt, aber iss so