Sprachprobleme seit Leap 15.3

Hinweis: In dem Thema Sprachprobleme seit Leap 15.3 gibt es 3 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Ich habe in der YAST-Softwareverwaltung (Reiter Sprachen) bei de_DE (Deutsch) alle möglichen Wörterbücher ausgewählt. Unter Systemeinstellungen (KDE) | Sprache ist Deutsch eingestellt, ebenso bei GNOME Regionaleinstellung.

    Doch Evolution bietet mir - allein - Finnisch als Wörterbuch an, und Opera kommt in Englisch daher. Probleme, die ich bisher nicht kannte. (Für Opera habe ich einen Weg gefunden, Deutsch zu erzwingen.)

    Soll ich ein paar Tage warten, bis ein entsprechendes Patch kommt ... oder muß ich einen anderen Weg gehen? Und welchen? Danke im voraus für Eure Hinweise bzw. Ratschläge!

    Erste Erfahrungen mit Linux unter SUSE 7.3 und folgenden Versionen; später dann Aurora, Mandrake/ Mandriva, Ubuntu/ KUbuntu. Obwohl die Macher von GNU/ Linux es einem oft recht schwer machen (Wechsel der Standardprogramme, unbegreifliche "kleine" Veränderungen, was heute gilt, ist morgen verpönt, mal ist dies mal das plötzlich weg, unklare Handhabung und doch keine Dokumentation) habe ich mich vor Jahren schon von MS Windows verabschiedet.

    Einmal editiert, zuletzt von andreas.j.penk ()

    Für den Inhalt des Beitrages 291274 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: andreas.j.penk

  • Das ist halt so bei neuer Software, das dauert etwas, bis die Entwickler nachgezogen haben. Deswegen steht unter Software openSUSE auch folgender schöner Satz zu Evolution:

    Zitat

    Es ist kein offizielles Paket für openSUSE Leap 15.3 verfügbar


    Zu Opera ... das ist etwas versteckter ...


    Öffne mit ALT+P die Einstellungen, klicke auf Erweitert und dann auf Browser. Scrolle herunter bis zu Sprachen. Sprachen hinzufügen ... Deutsch ... findest dich schon durch. Jedenfalls läuft dann der Opera auf Deutsch.

  • Herzlichen Dank für die schnelle Reaktion und die Hilfe!

    Erste Erfahrungen mit Linux unter SUSE 7.3 und folgenden Versionen; später dann Aurora, Mandrake/ Mandriva, Ubuntu/ KUbuntu. Obwohl die Macher von GNU/ Linux es einem oft recht schwer machen (Wechsel der Standardprogramme, unbegreifliche "kleine" Veränderungen, was heute gilt, ist morgen verpönt, mal ist dies mal das plötzlich weg, unklare Handhabung und doch keine Dokumentation) habe ich mich vor Jahren schon von MS Windows verabschiedet.

    Für den Inhalt des Beitrages 291292 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: andreas.j.penk