Probleme beim Aktualisieren

Hinweis: In dem Thema Probleme beim Aktualisieren gibt es 11 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Hallo,


    ich benutze openSUSE 15.5, welches natürlich immer mal wieder (automatisch) aktualisiert wird.


    Beim heutigen Update bekomme ich jetzt die Meldung:

    Fehler beim Update

    Subprocess failed. Error: RPM failed: Command exited with status 2.

    History:

    - installing package glibc-extra-2.31-150300.83.1.x86_64 needs 4KB on the /var filesystem


    Das verstehe ich nun wirklich nicht: Das /var Verzeichnis liegt auf einer eigenen Partition und dort gibts noch reichlich Platz (viel mehr als die erforderlichen 4KB). Das scheint mir deshalb nun eher ein Berechtigungsproblem zu sein.


    Jedenfalls läuft derzeit mein selbstgeschriebenes Programm nicht mehr. Was kann ich nun tun?

    Für den Inhalt des Beitrages 314084 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suelkun

  • Wenn ich RPM richtig verstehe, dann will es sagen, dass es 4kB mehr als den derzeit vorhandene Speicher benötigt. Kann das sein?

    Für den Inhalt des Beitrages 314085 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: luigi

  • glibc-extra-2.31-150300.83.1.x86_64

    Kann das korrekt sein?

    Gruß Jürgen

    Für den Inhalt des Beitrages 314086 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: JSC

  • Also, Kommando zurück:


    /var liegt bei mir auf einer eigenen Partition und die hat 24,5 GB.


    Um zu verfizieren, ob das überhaupt stimmt, was ich hier öffentlich behaupte, habe ich mit dem Befehl df -h die Dateisysteme überprüft und siehe da, für das Verzeichnis /var bekomme ich die Zeile:


    df -h


    Dateisystem Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf

    ...


    /dev/nvme0n1p3 24G 23G 0 100% /var

    ...


    d.h.: Das Ding ist wirklich voll.


    Dann die nächste Frage: wie komme ich aus dieser Nummer wieder mit halbwegs vertretbarem Aufwand raus?


    Ich verwende openSUSE seit einer (gefühlten) Ewigkeit, mindestens seit 25 Jahren, aber der Überlauf einer Systempatition ist mir bisher noch nie passiert.

    Frage: würde ein Rollback funktionieren? (d.h. das Rückgängigmachen der gerade durchgeführten Aktualisierung?) Kann man gefahrlos Snapshots weglöschen? (das nur, um ein wenig Zeit zu gewinnen).

    Für den Inhalt des Beitrages 314087 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suelkun

  • auf /var liegt auch /var/tmp.

    Kannst du dort mal ältere Dateien löschen?


    24 GB voll ist allerdings auch ganz schön viel........


    Ich hab gerade mal 5,4 GB

    Für den Inhalt des Beitrages 314088 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Ich hab gerade mal 5,4 GB

    Tja, da habe ich wohl gepennt.


    Ich habe jetzt mal auf einer 2. Festplatte (die sowieso eingebaut war) die Daten einer unbenutzten Partition gelöscht, diese dann als etx4 formatiert und die Daten der alten /var-Partition mit allen Berechtigungen auf die neue Partition übertragen.

    Dann habe ich die fstab angepaßt (der Eintrag für /var zeigt jetzt auf diese neue Partition), den alten Eintrag für /var in fstab auskommentiert und das System neu gestartet. Das System kommt so wenigstens einwandfrei hoch.


    Jetzt geht es wohl ans Aufräumen. Ich werde jetzt mal als erstes mein Shutdown-Skript anpassen. In dieses werde ich peu a peu Aufräumarbeiten für /var einbauen, bis der dafür benutzte Speicherplatz stabil bleibt. Wenn alles stabil bleibt, ziehe ich die Partition wieder zurück auf die vorige Platte.


    Das (mit viel Aufwand) selbst entwickelte Programm kommt auch wieder hoch.

    Für den Inhalt des Beitrages 314089 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suelkun

  • Ich habe mir den Inhalt von meinem /var-Verzeichnis mal etwas genauer angeschaut.


    auf /var liegt auch /var/tmp.

    Kannst du dort mal ältere Dateien löschen?

    Glaube nicht, daß die volle /var-Partition dadurch verursacht wird. Unter /var/tmp liegen zwar einige Verzeichnisse, die mit dem Namen zypp beginnen. Ich vermute mal, daß dort etwas landet, wenn ein update-Paket runtergeladen und kurz darauf installiert wird. Den Kohl macht das aber nicht fett. Es liegen dort zwar einige (vielleicht 50) solcher Verzeichnisse, die aber in Summe weniger benötigen als 1 GB. Ich habe zwar jetzt mal alle dieser zypp-Dateien rausgelöscht, aber ohne nennenswerten Erfolg auf den verbrauchten Speicherplatz in /var, allerdings auch ohne Gemeckere des Systems.


    Unter /var gibt es bei mir aber auch ein Verzeichnis /var/log und alle Dateien im Verzeichnis /var/log (und entsprechenden Unterverzeichnissen) verbrauchen bei mir zusammen 19.7 GB, sind damit also für das meiste an verbrauchtem Speicherplatz in /var verantwortlich. Angeschaut habe ich mir eine solche Datei noch nie.


    Nachdem ich /var inzwischen mehrfach umgezogen habe, habe ich genügend Sicherungskopien, so daß ich das Problem mal so angehen kann, daß ich alles unter /var/log weglösche. Melde mich mit dem Ergebnis wieder.

    Für den Inhalt des Beitrages 314131 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suelkun

  • Bei mir läuft ein timer zum löschen:

    1. Datei mit folgendem Inhalt:

    Code
    cat /etc/tmpfiles.d/fs-tmp.conf 
    # Clear tmp directories
    d /tmp 1777 root root 5d

    2. Datei mit folgendem Inhalt:

    Code
    cat /etc/tmpfiles.d/fs-var-tmp.conf 
    d /var/tmp 1777 root root 5d

    Hast du logrotate installiert


    Und den timer aktiv:

    Für den Inhalt des Beitrages 314132 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Also: Hauptverursacher des Verbrauchs an Plattenplatz in /var/log bei mir ist samba. Wenn ich dessen log-Dateien rauslösche, hat /var bei mir nur noch 6,8 GB und das hört sich ja schon mal ganz normal an.

    Für den Inhalt des Beitrages 314133 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suelkun

  • Danke für die Tips. Nein, logrotate habe ich nicht installiert. einen Timer auch nicht.


    Muß mich wohl mehr als bisher aufs Aufräumen (bei Systemstart oder bei Shutdown) kümmern.

    Für den Inhalt des Beitrages 314134 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Suelkun