Beiträge von Martin85

    Hi und vielen Dank für die Antworten.


    Ich habe jetzt von dropbox eine Email bekommen:





    ...ja ganz toll, ich habe BTRFS und XFS. Das war jetzt bei den letzten Installationen immer so als Vorschlag vorgegeben.
    Und nu? Kann ich XFS zu EXT4 ohne Datenverlust konvertieren? Dann bräuchte ich mir zumindest keine Gedanken mehr über Dropbox Alternativen machen...

    Hi, ich nutze aktuell Dropbox in der kostenlosen Version und bin eignetlich ganz zufrieden. Unter Opensuse ist der Sync Ordner super integriert und daher das Daten hin- und herschieben im Dateiexplorer ziemlich intuitiv.
    Leider bekomme ich seit einigen Tagen unter Opensuse 42.3 die Meldung, dass Dropbox die Synchronisierung zum September einstellt. Da wollte ich mich mal umschauen, welche Alternativen es gibt mit vergleichbarem Funktionsunfang.


    Was mir wichtig ist:
    - Opensuse Integration wie Dropbox mit einem Sync-Ordner in Nautilus oder vergleichbar
    - sowie App für Android und Zugriff über den Internetbrowser
    - kostenlos, 1-2GB Speicher reichen mir schon
    - optional: gerne Opensource, sicher(er) bzw. verschlüsselt, Serverstandorte bestenfalls nicht in Staaten mit zweifelhaften Datenschutz; Es sind jetzt keine extrem empfindichen Daten, die ich dort ablegen will, einfach ein Paar (Urlaubs-)Fotos und Videos vom Smartphone rüber schieben und ggf. anderen zur Verfügung stellen, To-Do-Listen erstellen, Chatverläufe, Installationsdateien und APKs sichern...


    Ich habe mal vorab etwas recherchiert und bin auf diese Seite hier gestoßen: Cloud-Dienste › Wiki › ubuntuusers.de
    Besonders blaucloud aber auch mega klingen ganz interessant.


    Wie sind Euere Erfahrungen oder könnt Ihr Tipps geben?


    Lieben Dank
    Martin


    Vielen Dank erst einmal für die Hilfestellung. Das funktionierende USB hat jetzt schon erheblich zur Arbeitserleichterung mit meiner virtuellen Maschine beigetragen.


    Trotzdem will ich ja nicht dumm sterben, daher würde ich noch gern wissen, wie denn beim Punkt 3. von Installing the latest Version of the Guest Additions der Befehl nun richtig heißen sollte, wenn du schon sagst, dass er nicht stimmt.
    Genauso würde ich mich sehr über eine kleine Hilfestellung für Laien zum Punkt 2. und 3. von Allowing Normal Users to Access Shared Folders freuen



    Danke auch an Boreas für den Lösungsansatz mit den shared folders

    #Update#
    soeben nachgeschaut,USB funktioniert jetzt. ^^ Habe in der Datei 60-vboxdrv.rules nachträglich alle # entfernt, bei denen SUBSYSTEM steht. Ganz oben in der Anleitung steht nämlich nur, dass man in den letzten zwei Zeilen das # wegnehmen soll


    Sehr schön. Habe nämlich heute schon - etwas umständlich - einige Daten und Programme in meine Virtuelle Maschine übertragen, in dem ich alles vorher auf dem Rechner als ISO gepackt habe und dann als CD/DVD Laufwerk ins virtuelle System eingebunden habe. Das ging lustigerweise, auch wenn nur "one way" :D


    Bleibt nur noch das Problem mit dem gemeinsamen Ordner

    Poste als User:

    Code
    groups

    hier die Ausgabe:

    Code
    martin@linux-2ehy:~> groups
    users vboxsf vboxguest vboxusers
    martin@linux-2ehy:~>



    Im Grunde genommen habe ich die ganze Seite, die Du mir verlinkt hast, gelesen. Nur ich habe halt nicht alle Punkte verstanden bzw. umsetzen können



    Ich bin einfach der Reihe nach vorgegangen:


    Installing the latest Version of the Guest Additions
    To install the latest version from terminal follow these steps:

    • sudo zypper rm virtualbox-guest-kmp-default virtualbox-guest-tools virtualbox-guest-x11 - #check#
    • sudo zypper in kernel-devel gcc make - #check#
    • (Virtualbox menu)->Devices->Install Guest Additions. Then: sudo /media/VBOXADDITIONS_*/VboxLinuxAdditions.run - #keine Ahnung, was ich stattdessen eingeben soll#


    so, dann geht’s weiter:



    Allowing Normal Users to Access Shared Folders
    By default only the root user will be able to access Shared Folders mounted from the host system (usually these appear under /media). To allow ordinary users access to these folders:

    • Open the User and Group Management module in YaST and add each user you want to grant permission to the vboxsf group - #check#
    • Have the affected users logout and log back in, they should now be able to access Shared Folders. - #welche shared folders? Wo finde ich diese? Wenn ich einen Ordner (z.B. auf einer separaten Partition) anlege und im Virtualbox-Menü als solches definiere, kann ich außerhalb der Box sowieso drauf zugreifen#
    • You might have a permission error when opening the directory /media. A quick fix is to change the permission of that directory. - #wo finde ich das directory /media? Etwa run/media? Dort kann ich auf alle Laufwerke und Ordner zugreifen, welche aufgeführt werden
    • chmod o+rx /media #probiere ich erst gar nicht aus, da bereits 2. und 3. für mich unverständlich ist


    und weiter:


    OSE version usb support (rpm package from the distro)
    Note that this is a security risk, see the bug 664520.
    That said to enable usb support for the package that came from the openSUSE repos make sure the user is a member of the vboxusers group.
    Do the following.
    Copy /usr/lib/udev/rules.d/60-vboxdrv.rules to /etc/udev/rules.d - #Habe ich schon oben vorgenommen, siehe Beitrag oben

    cp -v /usr/lib/udev/rules.d/60-vboxdrv.rules /etc/udev/rules.d
    Uncomment those lines with SUBSYSTEM in it.#Alles "#" vor den Zeile mit "Subsystem" gelöscht
    printf '%s\n' 'g/^#SUBSYSTEM/s/^#//' w | ed -s /etc/udev/rules.d/60-vboxdrv.rules
    Reboot.
    This is not needed if you downloaded and installed the package from virtualbox.org.
    - # Datei 60-vboxdrv.rules im Ordner /usr/lib/udev/rules.d/ vorhanden aber nicht im /etc/udev/rules.d , daher Datei aus usr in etc kopiert und die letzten zwei Zeilen (siehe oben) editiert

    VirtualBox - openSUSE


    Und folgend.......

    Zur USB-Freigabe steht auf dieser Seite:



    #########
    VirtualBox comes with openSUSE and should work out-of-the-box. From openSUSE 11.4 on USB devices attached to the host can be used in guest operating systems after removing the '#' character in the last 2 lines of /etc/udev/rules.d/60-vboxdrv.rules. After a reboot USB support will work. Please consider the security risks this might cause.
    #########


    und:


    #########
    In OpensuSE 12.2 modify the file /etc/udev/rules.d/10-vboxdrv.rules, and comment out the last 2 lines which mention ACTION=="remove".A reboot after that is required.


    #########


    Da bei mir im Ordner /etc/udev/rules.d keine Datei mit dem Namen 60-vboxdrv.rules vorhanden war, habe ich diese aus dem Ordner /usr/lib/udev/rules.d/dort hinein kopiert.




    Dann habe ich diese Datei, welche sich jetzt auch im Pfad /etc/udev/rules. d befindet, entsprechend geändert:


    #########
    In OpensuSE 12.2 modify the file /etc/udev/rules.d/10-vboxdrv.rules, and comment out the last 2 lines which mention ACTION=="remove".A reboot after that is required.
    #########



    Somit sieht meine Datei jetzt so aus:



    Code
    KERNEL=="vboxdrv", NAME="vboxdrv", OWNER="root", GROUP="vboxusers", MODE="0660"
    #
    #these lines below give access permission to vboxusers to properly work with usb nodes, but enabling them could be security risk (bnc#664520) !!
    #if you can live with this security problem put these lines below in to the new file /etc/udev/rules.d/60-vboxdrv.rules so they will stay enabled also after package update
    #SUBSYSTEM=="usb_device", ACTION=="add", RUN+="/usr/lib/udev/VBoxCreateUSBNode.sh $major $minor $attr{bDeviceClass} vboxusers"
    #SUBSYSTEM=="usb", ACTION=="add", ENV{DEVTYPE}=="usb_device", RUN+="/usr/lib/udev/VBoxCreateUSBNode.sh $major $minor $attr{bDeviceClass} vboxusers"
    SUBSYSTEM=="usb_device", ACTION=="remove", RUN+="/usr/lib/udev/VBoxCreateUSBNode.sh --remove $major $minor"
    SUBSYSTEM=="usb", ACTION=="remove", ENV{DEVTYPE}=="usb_device", RUN+="/usr/lib/udev/VBoxCreateUSBNode.sh --remove $major $minor"

    Das heißt, ich habe vor Zeile 7 und 8 das "#" entfernt.


    Leider ohne Erfolg, was die Freigabe von USB-Datenträger angeht :-(



    Und dann zum Thema gemeinsamer Ordner:


    #########
    To install the latest version from terminal follow these steps:

    • sudo zypper rm virtualbox-guest-kmp-default virtualbox-guest-tools virtualbox-guest-x11
    • sudo zypper in kernel-devel gcc make
    • (Virtualbox menu)->Devices->Install Guest Additions. Then:


      sudo /media/VBOXADDITIONS_*/VBoxLinuxAdditions.run

    #######


    Punkt 1 und 2 durchgeführt bzw. 1 war nicht nötig, wie oben beschrieben und 2 war ebenfalls schon standardmäßig vorhanden.
    Muss ich den Befehl sudo .... anpassen? Bei mir kommt nur ein "Kommando nicht gefunden"
    Also auch hier bin ich nicht weiter gekommen :-(

    Ich bin sehr zufriedener Opensuse 42.1 Leap Nutzer und brauche leider aber wegen der ein oder anderen Spezialsoftware manchmal Win7.
    Jetzt möchte ich als ziemlicher Virtualbox Newbie Win7 in der Virtualbox nutzen. Installation hat soweit alles funktioniert, nur Zugriff auf den gemeinsamen Ordner und USB-Sticks bekomme ich absolut nicht hin. Bitte daher um Hilfe...


    Was ich bisher an Vorbereitungen getroffen habe:


    - Installation von Virtualbox (Version 5.0.26-31.1-x86_64) aus dem Standard OpenSuse Paket
    - mit Virtualbox wurden ebenso "virtualbox-host-kmp-default" / "virtualbox-host-source" / "virtualbox-qt" / "virtualbox-webserv" angekreuzelt und mitinstalliert
    - kernel-devel, make und gcc waren auch schon standardmäßig installiert
    - Virtualbox Guest Tools aus dem Opensuse Paket habe ich nicht mit installiert (habe irgendwo gelesen, dass es damit Probleme gibt)
    - Benutzer- und Gruppenverwaltung: Mein Account um die Gruppen "vboxusers" / "vboxguest" / "vboxsf" ergänzt
    - Von der Oracle Seite die Datei Oracle_VM_VirtualBox_Extension_Pack-5.0.26-108824.vbox-extpack runtergeladen
    - Virtualbox gestartet und unter Einstellungen -> Zusatzpakete das Extension Pack installiert


    Ergebnis:
    - Leider sind die USB-Einstellungen in meinem Win7-Guest (selbst USB 1.1) immer noch ausgegraut
    - Einen gemeinsamen Ordner konnte ich zwar in den Einstellungen hinzufügen bzw. den Pfad angeben, dieser wird aber, wenn ich die virtuelle Maschine starte, nicht angezeigt. Wenn die Maschine läuft und ich unten auf das Ordnersysmbol in der Steuerungsleiste klicke, kommt eine Meldung: "VirtualBox-Warnung: Die Virtualbox-Gasterweiterungen sind anscheinend für diese VM nicht verfügbar, ...)

    Hallo, ich führe diesen Beitrag gleich mal fort, weil ich ein ähnlich gelagertes Problem habe:


    Ich bin sehr zufriedener Opensuse 42.1 Leap Nutzer und brauche leider aber wegen der ein oder anderen Spezialsoftware manchmal Win7.
    Jetzt möchte ich als ziemlicher Virtualbox Newbie Win7 in der Virtualbox nutzen. Installation hat soweit alles funktioniert, nur Zugriff auf den gemeinsamen Ordner und USB-Sticks bekomme ich absolut nicht hin. Bitte daher um Hilfe... :*


    Was ich bisher an Vorbereitungen getroffen habe:


    - Installation von Virtualbox (Version 5.0.26-31.1-x86_64) aus dem Standard OpenSuse Paket
    - mit Virtualbox wurden ebenso "virtualbox-host-kmp-default" / "virtualbox-host-source" / "virtualbox-qt" / "virtualbox-webserv" angekreuzelt und mitinstalliert
    - kernel-devel, make und gcc waren auch schon standardmäßig installiert
    - Virtualbox Guest Tools aus dem Opensuse Paket habe ich nicht mit installiert (habe irgendwo gelesen, dass es damit Probleme gibt)
    - Benutzer- und Gruppenverwaltung: Mein Account um die Gruppen "vboxusers" / "vboxguest" / "vboxsf" ergänzt
    - Von der Oracle Seite die Datei Oracle_VM_VirtualBox_Extension_Pack-5.0.26-108824.vbox-extpack runtergeladen
    - Virtualbox gestartet und unter Einstellungen -> Zusatzpakete das Extension Pack installiert


    Ergebnis:
    - Leider sind die USB-Einstellungen in meinem Win7-Guest (selbst USB 1.1) immer noch ausgegraut
    - Einen gemeinsamen Ordner konnte ich zwar in den Einstellungen hinzufügen bzw. den Pfad angeben, dieser wird aber, wenn ich die virtuelle Maschine starte, nicht angezeigt. Wenn die Maschine läuft und ich unten auf das Ordnersysmbol in der Steuerungsleiste klicke, kommt eine Meldung: "VirtualBox-Warnung: Die Virtualbox-Gasterweiterungen sind anscheinend für diese VM nicht verfügbar, ...)



    ________________________________________________



    Vor dem Posten bitte erst lesen!


    Damit geschlossen.

    ich danke euch für die Infos.
    na gut, dann werd' ich die beiden original configs irgendwo zur Sicherheit speichern, editieren und dann einfach schauen, was rauskommt. Wenns nicht klappt - nagut, dann habe ich es zumindest probiert. An sich passt es ja sonst. Das Bild ist klar und leserlich. Wenn alles schief geht hilft Snapper - mit dem Tool habe ich mich auch schon sehr angefreundet :D
    Hoffe nur, dass mein Fernseher es nicht übel nimmt, wenn er dauerhaft mit einer Auflösung angesteuert wird, die er eigentlich gar nicht wieder geben kann.


    Gibt es denn außer dem im Editorial beschriebenen Vorgehen noch andere Möglichkeiten oder gar Tools (am besten mit GUI), um nutzerangepasste Bildschirmeinstellungen vorzunehmen? Ich will jetzt nicht die Windows-Karte spielen, da ich mit dem Mist schon lange abgeschlossen habe,aber ich vermisse einfach ein Programm, mit dessen Hilfe ich ohne viel Tamtam die Auflösung, Schärfe, horizontale und vertikale Position usw. einstellen kann ;)


    Und ja - meine Linux-Kenntnisse sind noch sehr übersichtlich. Aber ich würde mich gern nach und nach damit auseinandersetzen und Wissen vertiefen, NACHDEM zunächst die grundlegen Sachen (und dazu zähle ich auch die Bildschirmauflösung) funktionieren. Von daher ziehe ich erst mal Klickanleitungen/Tutorials dem kalten Wasser und dem Friss-oder-stirb-Prinzip vor :rolleyes:

    oookay, habs kapiert. Also werde ich die Dateien wie folgt umändern:


    50-monitor.conf


    50-screen.conf

    By the way:
    Was genau bewirkt die screen.conf und die monitor.conf eigentlich?
    Ist dann nur noch diese eine Auflösung verfügbar oder kann ich nach wie vor auch zwischen den anderen Auflösungen hin- und her schalten?
    Was passiert, wenn ich mich entscheide, den PC wieder an einen anderen Monitor anzuschließen? Muss ich dann wieder irgendetwas umstellen oder haben diese Einstellungen darauf keinen Einfluss?