Beiträge von sterun

    Wer kennt es nicht, wenn man (s)ein System komplett neu aufsetzt, beginnen Installationsorgien und nach und nach fällt einem doch noch ein, dass das eine oder andere Programm vergessen wurde. Ziel ist, eine Liste von nachträglich installierten Pakten zu erhalten.

    Code
    zypper se -si

    se (search)

    -s (details)

    i (zeige nur nur installierte)


    ...zeigt schon mal eine sehr große Liste aller installierten Pakete, Paketgruppen usw.. In dieser großen Ausgabe finden wir jedoch nicht nur Pakete, welche wir selbst installiert haben, sondern auch jene, die automatisch installiert wurden (z.B. bei der Neuinstallation) - also eher nicht geeignet.


    Hier ein winzig kleiner Ausschnitt:

    Die Liste beginnt oben mit den Spalten:

    [S] - [Name] - [Type] - [Version] - [Arch] - [Repository]


    Interessant ist hier nun der Inhalt der ersten Spalte [S] - steht für "State" (Status).

    i = automatisch installiert (eher uninteressant)

    i+ = vom User selbst installiert (genau, was wir wollen)


    Mit "grep" können wir nun definieren, dass wir alle Zeilen angezeigt bekommen, die mit "i+" beginnen:

    Code
    zypper se -si | grep i+


    Eine noch detailliertere Ausgabe (nur installierte Pakete) erhalten wir mit:

    Code
    zypper se -t package -si | grep --line-buffered -e '^i+'


    Die Ausgaben beider Befehle können natürlich auch direkt als Textdatei gespeichert werden:

    Code
    zypper se -si | grep i+ > paket_liste.txt
    Code
    zypper se -t package -si | grep --line-buffered -e '^i+' > paket_liste_detail.txt


    Vielleicht hilft es dem einen oder anderen...


    Und wie immer:

    cat /etc/motd

    und auf dem Externen Laufwerk kann ich Verzeichnisse erstellen.

    Dein ext. Datenträger war zum Zeitpunkt des Befehls aber schon angeschlossen und, wie du gesagt hast, kannst du auf diesem auch schreiben (auch als User)?

    Du kannst also darauf schreiben...

    Unter Windows oder unter diesem Linux?

    Das kann eigentlich nicht sein...

    Dein ext. Datenträger war zum Zeitpunkt des Befehls aber schon angeschlossen und, wie du gesagt hast, kannst du auf diesem auch schreiben (auch als User)?

    Zeigst du noch bitte:

    Code
    zypper se -si ntfs

    Und (mit angeschl. Datenträger):

    Code
    mount -l | grep -Ei sd

    Ne, warte mal ab - war mir nur nicht sicher wegen BTRFS und NTFS - müsste aber laufen.


    Du hast dich bei dem Befehl verschrieben:

    Code
    mount -l | grep -Ei sdb

    (kopiere diesen Befehl einfach in deinen Terminal und zeige anschl. hier die Ein- und Ausgabe als Code-Tag).

    auf dem Externen Laufwerk kann ich Verzeichnisse erstellen

    Auch als normaler User oder nur als Root?


    Dein PC hat das Dateisystem BTRFS.

    Dein ext. Datenträger hingegen NTFS.

    Ich kann dir nicht sagen, ob es so funktioniert, da bei mir die Dateisysteme (Original und Backup) immer identisch sind.


    Was ergibt denn:

    Code
    mount -l | grep -Ei sdb

    Nachtrag:

    Falls möglich, würde ich den USB-Datenträger mit ext4 formatieren. Oder auf diesem zwei Partitionen erstellen mit ext4 (für Linux) und NTFS (für Windows, falls nötig).

    eine aktuelle Version für Windoof 10 kann ich leider nicht downloaden, weil dies nur über die Microsoft Seite geht und bei der Prüfung dann festgestellt wird, das mein Gerät kein Windoof Gerät ist

    Gerade von einem Linux-PC aus kannst du über diesen Link ein aktuelles Windows 10 ISO downloaden (ohne Lizenz nur eingeschränkt nutzbar):

    https://www.microsoft.com/de-d…are-download/windows10ISO

    Klickst du diesen Link jedoch von einem Windows PC heraus an, geht es nicht (dann wird einem lediglich das "Media Creation Tool" angeboten). Außer, man installiert ein Browser Add-on, welches vortäuscht, dass man z.B. Linux nutzt.


    Alternativ geht evtl. auch ein Windows 10 PE - siehe hier:

    https://www.hirensbootcd.org/

    (Vorteil hier, keine Lizenz notwendig - nutze ich, wenn ich mal ein Bios-Update installieren muss, wenn diese Files nur als *.exe verfügbar sind).

    Hast du Schreibrechte auf der externen Festplatte? Kannst du über Dolphin auf diese zugreifen und Dateien oder Ordner dort erstellen?

    Und welches Dateisysten hat die ext. Festplatte?

    Dazu mal als Root hier zeigen.

    Code
    parted -l

    Zur Erklärung


    Die Lösung...

    "Fremdes OS testen" bezieht sich auf das Zulassen / Anzeigen weiterer Betriebssysteme neben dem installieren System (das kann ein anderes Linux sein oder auch ein Windows usw.). Bei einer Änderung unter Yast - Bootloader wird dieser immer neu geschrieben (auch wenn man ohne Änderung einfach nur mit "OK" bestätigt).


    Zum Thema "grub-update":

    Wie oben beschrieben, kannst du den Bootloader (Grub) über Yast konfigurieren / updaten.


    Der andere Weg, diesen in der Konsole zu konfigurieren, wäre das File unter /etc/default/grub


    Ich habe hier mal einen kleinen Auszug und dort siehst du dann auch den "richtigen" Befehl, um Grub neu zu schreiben / upzudaten:

    Code
    cat /etc/default/grub
    # If you change this file, run 'grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg' afterwards to update
    .
    .
    .

    Das wäre dann:

    Code
    grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg


    Die Option "Fremdes OS testen" unter Yast - Bootloader findest du natürlich ebenfalls im selben File unter:

    Code
    cat /etc/default/grub

    Das wäre dann der Punkt:

    GRUB_DISABLE_OS_PROBER="false"


    Beide Wege führen zum selben Ergebnis. Du kannst viele Änderungen vornehmen unter Yast - Bootloader und durch Klick auf "OK" wird dieser neu geschrieben. Sollte man die Konsole bevorzugen, um Änderungen durchzuführen, muss dieser manuell neu geschrieben werden mit o.a. Befehl.