Beiträge von pschulze59

    Hallo,


    ich habe zwei Systeme unter Tumbleweed (eins ganz aktuell, eins vor 2 Wochen das letzte mal geupdatet), bei denen lassen sich einmal installierte Applets nicht mehr aus der Kontrolleiste oder vom Desktop entfernen. Auf beiden Systemen ist Plasma 5.xx installiert, auf dem ganz aktuellen Plasma 5.20.3

    Sie sind zwar in der aktuellen Sitzung entfernt, aber das wird nicht gespeichert. Nach dem Abmelden und Wiederanmelden sind die Dinger wieder da. Ich habe schon alle möglichen Varianten und Tricks probiert, aber wahrscheinlich komme ich auf die einfachste Variante nicht.


    Peter

    Du kannst aber im Router auch für bestimmte Netzwerkkarten eine feste IP einstellen, so das du im PC auf dhcp stehen hast und trotzdem immer dieselbe IP bekommst......


    Ausserdem auch mal den Router neu gestartet?

    Ja, das ist bekannt, hat mit dem Sachverhalt aber nichts zu tun. Eine IP-Reservierung (also die Festzuweisung von IP-Adressen im DHCP-Server) erfolgte nicht. Der Router wurde zwischendurch neu gestartet. Einzig die Leasetime reserviert dann noch die IP, die der PC mal vom DHCP-Server im router erhalten hatte für die dort festgelegte Zeit. Die stand mal auf 14 Tage und wurde später auf 7 Tage reduziert. Ein DHCP-Server pusht ja nicht die IP-Adressen, sondern er lässt sie auslesen und liefert sie auf Anforderung vom Client an ihn aus.
    Wenn der PC sich diese IP vom DHCP-Server mal geholt hat und die Leasetime noch gültig ist, heißt das noch lange nicht, dass der eth0-Adapter im PC die IP-Adresse behalten darf, wenn man auf manuelle und damit vorgegebene Adresse umstellt. Dann hat er die gefälligst nicht mehr zu verwenden. So sehe ich das zumindest.



    Hast du mal mit irgendwelchen Vitualisierern rumgespielt?
    Oder Bonding, Bridging, Multihome oder dergleichen?

    Ja, ich gebe zu, den Gedanken hatte ich auch schon, denn es laufen einige VMs darauf. Aber da die IP-Adressen aus dem DHCP-Bereich des routers stammten, konnte ich das ausschließen, dass im ZH mit virtuellen Bridge-Adaptern etc. die IP-Adresse "übrigblieb".


    Nee, für mich ist klar, dass da irgendwas durch die Skripte nicht richtig gecleant wurde.oder tatsächlich ein cache-Löschen nicht richtig funktioniert.


    Danke an Euch allen. Für mich ist der Fall erledigt.

    Nach Rückstellung auf feste-IP scheint wieder alles i.O. zu sein:

    Das ist zwar schön, dennoch bleibt es mir ein Rätsel, warum in der Ausgangsproblematik zwei Adressen zugewiesen waren, obwohl ich auf feste-IP den eth0-Adapter eingerichtet hatte. Im letzten Experiment war es ja umgekehrt. Da waren es zwei IP-Adressen, weil ich auf DHCP umgestellt hatte, was allerdings auch nicht sein darf.
    Na egal - ich betrachte den Fall als gelöst.

    Sorry, dass ich dem geschlossenen Thread noch mal nachhake. Ich hatte gerade eine Eingebung, nämlich die, dass es im Zusammenspiel mit dem auf dem Router laufenden DHCP-Server zusammenhängt.
    Ich habe nämlich den Verdacht gehabt, dass es vorige Woche noch eine gültige Lease für diesen PC gab (ich habe ja rumexperimentiert und auch mal auf DHCP umgestellt) und nun nach einer Woche die Lease verfallen war und nur deswegen die eth0-Schnittstelle nunmehr nur eine Adresse - die manuell fest vorgegebene - hat.
    Also habe ich wieder auf DHCP umgestellt und den Rechner neu gestartet: Und siehe da:

    Die eth0 hat wieder zwei Adressen - die von der vorherigen FESTEN IP-Vergabe (die er eigentlich nicht mehr haben sollte, da ich ja auf DHCP umgestellt habe) und neu die vom DHCP-Server vergebene. Das bedeutet aber, dass die Skripte für WICKED bzw. Network-DHCP/manuelle IP nicht richtig funktionieren.


    Nun gäbe es noch die Möglichkeit, dass der DHCP-Server im Router spinnt und für den gleichen Adapter zwei IP-Adressen verwaltet. (Da dem Router ja die MAC-Adresse des PC bekannt ist, speichert er vielleicht die Adresse, die der PC manuell zugewiesen bekommen hat UND die aus seinem DHCP-IP-Bereich) Das habe ich kontrolliert und dort steht für den PC aktuell aber nur die eine, die über den DHCP-Server vergebene IP-Adresse in der Liste der Geräte. Also ist der Router und der dortige DHCP-Server nicht Schuld.
    Also spinnen die Skripte des Netzwerk-Moduls in YAST, denn wenn man von Feste-IP auf DHCP umstellt, dann darf die alte feste IP nicht mehr vergeben werden.
    Ich werde jetzt wieder auf feste-IP umstellen und schauen, ob dann wieder zwei Adressen dem selben eth0 zugewiesen sind.

    Also nach dem Neustart ist immer noch alles in Ordnung:

    Komisch, denn das gleiche Procedere habe ich auch schon vorher ein paar mal probiert und damals war das Problem nicht behoben. Vielleicht lag's am Neustart. Da ich seit der Problembeschreibung hier im Forum nichts mehr an dem Rechner gemacht habe (außer heute früh die Updates), kann ich es mir anders nicht erklären.
    ALSO: Problem gelöst - einmal von Wicked auf Networkmanager umstellen - Neustarten - und wieder zurück von Networkmanager auf Wicked - Neustarten und alles wieder in Ordnung.

    Zunächst erst mal Entschuldigung, dass ich nicht antworten konnte - bei mir kam etwas dazwischen. Aber nun bin ich wieder verfügbar.


    Die Ausgaben der o.a. Befehle sind:



    und

    Code
    cat /etc/sysconfig/network/ifcfg-eth0
    BOOTPROTO='static'
    BROADCAST=''
    ETHTOOL_OPTIONS=''
    IPADDR='192.168.100.91/24'
    MTU=''
    NAME='82579V Gigabit Network Connection'
    NETWORK=''
    REMOTE_IPADDR=''
    STARTMODE='auto'

    Danach scheint ja alles zu passen.


    Aber jetzt kommt's:
    Ich habe zwischenzeitlich das Netzwerk des PC auf "Networkmanager"-verwaltet umgestellt und betrieben. Um das Problem aber in diesem Thread weiter zu behandeln, habe ich wieder per YAST zurückgestellt auf "Wicked"-verwaltet. Und plötzlich scheint das Problem behoben zu sein, denn die Ausgabe:

    Code
    ip addr
    1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
    link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    inet 127.0.0.1/8 scope host lo
    valid_lft forever preferred_lft forever
    2: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
    link/ether 4c:72:b9:65:be:46 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 192.168.100.91/24 brd 192.168.100.255 scope global noprefixroute eth0
    valid_lft forever preferred_lft forever

    zeigt, dass (momentan) nur eine Adresse für eth0 existiert. Ich werde jetzt mal den PC neu starten und noch mal ip addr auflisten, Nicht dass mit den Startscripts an irgendeiner Stelle eine zweite Adresse zugewiesen wird. Das wäre wahrlich sehr merkwürdig, aber ich wüsste dann halbwegs, wo ich nachschauen könnte.

    Respekt??? Das muss man sich verdienen! Was ich für einer bin? Nun ich bin bestimmt kein Samenstrang gewesen, als du dein erstes Netzwerk eingerichtet hast, und graue Haare habe ich mit meinen 70 Lenzen auch schon lange!Aber Spaß beiseite. Was steht in /var/run/netconfig/eth0/netconfig0 ? Vermutlich ist aus versehen eine 2. IP auf die Karte eingerichtet worden.

    Ha, prima, dass wir uns so gut verstehen! Passt schon! Bin übrigens der gleichen Meinung, bzgl Respekt und so.


    Es wurde keine zweite IP eingerichtet - es wurde nur eine IP eingerichtet. Jeden falls von mir. Ich sitze jetzt nicht vor der Maschine. Mehr dann heute Abend. Aber /var/run/netconfig/eth0/netconfig0 wird vermutlich zwei anzeigen, da das ja der Status zur Laufzeit ist == Ausgabe von ip addr.
    Ich melde mich später.

    Der dhcp Server läuft auch auf der Kiste?

    Nein, der DHCP-Server läuft auf einer anderen Kiste und funktioniert auch einwandfrei für alle anderen Clients.


    Könnte die Reihenfolge der beim booten gestarteten Dienste eine Rolle spielen? Was meinst Du?



    @Sauerland, er sollte Netzwerk lernen, bevor er statische IP-Adressen vergibt! Ich gehe mal davon aus, das er zwar in Yast eine statische Adresse vergeben hat, und dann schlicht und einfach keinen DHCP-Server und keinen Standard-Gateway angegeben sondern vergessen hat!

    Was bist denn Du für einer!? Ich mache natürlich auch mal Fehler, aber zu Deiner Kenntnis: Ich habe schon Netzwerke eingerichtet, da bist Du vermutlich noch Samenstrang gewesen. Aber wie Du siehst, hilft mir das Alter und die Erfahrung hier auch nicht weiter, weshalb ich den Anstand habe, andere zu fragen. Aber um mit Humor mal weiter zu machen und nicht zu eskalieren: Es könnte natürlich auch eine Alterserscheinung von mir sein. Also hab bitte wenigstens ein wenig Respekt vor meinen grauen Haaren.
    Und nun wieder sachlich:
    Auf dem besagten PC - und nur auf dem und keinem anderen in einem Netzwerk mit ca. 20 anderen Endgeräten - gibt es diese Erscheinung. Und da ist kein Holen der IP über DHCP eingestellt. Es wird ausschließlich WICKED verwendet, es gibt nur einen physischen Adapter im PC und sobald man eine IP manuell vergibt und abspeichert, sind zwei IP-Adressen dem Adapter zugeordnet, wovon eine von mir vergeben wurde und die andere definitiv per DHCP geholt wurde, was man am Adressbereich erkennt, der nur aus dem DHCP-Pool stammt.
    Der von Dir in Deiner Antwort beschriebene Weg würde dazu führen, dass es nur eine feste IP gibt, aber keine Namensauflösung und keine Internetverbindung über das Gateway funktioniert - es würde aber nicht dazu führen, dass der Adapter zwei IP-Adressen hat.

    Ergänzung zu Oben:


    Wird das Netzwerk über YAST deaktiviert, passiert beim Speichern der Einstellungen lange Zeit gar nichts und wenn er dann doch die Einstellungen (angeblich) gespeichert hat, ist zwar der Wicked-Dienst deaktiviert aber dafür - und ohne dass ich das wollte oder eingestellt habe - der NetworkManager-Dienst aktiviert. Und dieser wiederum ist auf DHCP voreingestellt. Verbinde ich mich darüber mit dem Netzwerk, holt der Adapter sich die IP-Adresse vom DHCP-Server (logisch). Aber es gibt dann nur diese eine Adresse.
    Stelle ich nun im NetworkManager die Verbindung auf manuelle Vergabe der IP-Adresse um, kann ich meine gewünschte Adresse vergeben und auch diese gibt es dann nur als alleinige Adresse.
    Das Blöde ist nur, dass der NetworkManager einer User-Sache ist und dich will nicht ohne Grund die feste IP-Adresse gleich beim Rechner-Start haben, da der PC auch als Server ohne Anmeldung fungieren soll.