SU oder SUDO? und der ganze Shell- und Login Wirrwarr

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema SU oder SUDO? und der ganze Shell- und Login Wirrwarr gibt es 9 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • SU oder SUDO? und der ganze Shell- und Login Wirrwarr

    Shells? Und wenn ja, wieviele?
    Es gibt unzählige Shells in der Unix/Linux Welt. Welche davon in einer Distri verfügbar sind, kann man sich oft mit cat /etc/shells angucken. Diese Liste ist nur ein sehr kleiner Ausschnitt der unzähligen Shells und es ist nicht klar, ob manche davon erst zu installieren sind. Ganz sicher werden NICHT alle gelistet die es gibt.
    (Es gäbe vogelwilde Kommandos, um herauszufinden, welche installiert sind, aber so viel wollen wir gar nicht wissen...).

    Die Standardshell bei openSUSE ist jedenfalls die bash, wie bei den allermeisten Distris.
    Mit chsh kann man sich als User eine andere Shell zuordnen, wenn sie denn lauffähig installiert ist. chsh erlaubt es einem User die eigene Zeile in der /etc/passwd zu ändern, ohne Root-Rechte haben zu müssen.

    Die meisten Shells sind dazu da, entweder Eingaben des Users auszuführen, oder stattdessen Scripte aufzurufen. Manche shells, wie z.B. /sbin/nologin sind spezialisiert auf nur einen Job. Trägt man in eine Userzeile im Shellfeld /sbin/nologin ein (siehe man 5 passwd ), so kann sich dieser User nicht mehr am System anmelden, und wird höflich darüber informiert. (erstellt man dazu noch die optionale Datei /etc/nologin.txt, so wird dieser Text dem User auch noch vor die Nase gehalten.). Auch von diesen spezialisierten Shells gibt es einige. Und viele Programme bringen noch ihre eigene Shell mit. Sogar zypper sh ist eine interaktive Shell, innerhalb derer man alle zypper- Kommandos ausführen kann. Sehr nützlich, wenn man mal seine Paket und Repolisten bereinigen möchte.

    Ich schreibe im Weiteren NUR über die bash, auch wenn viele Shells ganz ähnlich, und oft sogar gleich, arbeiten, so gibt es stellenweise doch subtile bis hin zu sehr drastischen Unterschieden.

    Der Name Shell ist das englische Wort für Muschel. Wie eine Muschel legt sich die Shell, unser Kommandointerpreter, um alles, was der Kernel zur Verfügung stellt und macht Dienste und Programme dem User einfach bedienbar. Also relativ einfach. Die erste Shell gab es schon 1965, und viele Shells wurden anfangs der 70er geboren und werden seit dieser Zeit konstant weiterentwickelt.

    Und was hat nun su und sudo damit zu schaffen?
    Weil ein Linux nun mal von Haus aus ein Multitasking und Multiuser System ist, sind diese Shells ziemlich komplex, da sie nicht nur Programme ausführen können. Dazu müssen sie alle Sicherheitsvorgaben beachten können und sich entsprechend verhalten können. Jeder User soll ja -egal wieviele Rechte er auf dem System hat- seine Jobs immer mit den dafür benötigten Rechten ausführen können, und möglichst auch kein Jota mehr als wirklich dafür benötigte Rechte.
    Dazu wird für jedes Programm ein Prozess erzeugt, dem eine Umgebung (ein environment) zugordnet ist. Und noch Verwaltungsinformationen des Kernels. Die bestehen aus Rechten und Laufzeitinformationen. (Man kann einzelnen Prozessen geringere Proiorität einräumen, damit wichtige Prozesse ungestört ihren Job erledigen können, ohne von unwichtigen Prozessen unterbrochen zu werden. (siehe man nice).
    Einige Envrionmentvariablen können vom User geändert werden, andere nicht. (Es gibt noch ein paar spezielle Variablen, die jeweils eine Sonderfunktion zur Verfügung stellen. So gibt ein echo $SECONDS die Anzahl der Sekunden aus, die seit dem Start dieser Shellinstanz vergangen sind, oder ein echo $RANDOM eine zufällige Integerzahl zwischen 0 und 32767.)
    Der Befehl env hat zwei Aufgaben. Ohne Argument gibt er schlicht alle Umgebungsvariablen aus, die für den User relevant sind, aber nicht alle, die existieren. Einige sind so fix, dass sie nicht einmal angezeigt werden. Ruft man env mit einem Programmnamen auf, so durchsucht er das dem User zugängliche Envrionment nach genau diesem angegebenen Befehl und versucht ihn dann aufzurufen.

    Damit wir jetzt Prozesse starten können, die in einer anderen Prozessumgebung laufen, gibt es die beiden Tools su und sudo. Der Unterschied zwischen beiden liegt schon im Namen su heßt SwitchUserkontext und sudo SwitchUserkontextAndDO. Die Arbeitsweise ist sehr ähnlich, aber es gibt einen gravierenden Unterschied. Um den verstehen zu können, müssen wir noch einen Überblick haben, was eine Shell beim Aufruf eines Programmes alles erledigt, und welche Dinge dafür relevant sind. Weshalb wir uns kurz angucken,
    wie eine Shell generell arbeitet.
    Die bash kennt viele Modi, in denen sie arbeiten kann, und sie berücksichtigt beim Aufruf viele sogenannte "Dotfiles". Die dienen per traditioneller Konvention der Konfiguration. Laut dem Sourcecode der bash Die kennt folgende "Konfigurationsdateien": /etc/profile, /etc/bash.bashrc, ~/.bash_profile, ~/.bash_login und zu guter Letzt gibt es noch ein Script, das ausgeführt wird, wenn die bash beendet wird: ~/.bash_logout.
    Letztlich sind alle diese Dateien gültige Shellscripte, die einfach "gesourced" werden. Steht in irgendeinem Shellscript eine Zeile, wie source /Pfad/zu/irgendeinem/Shellscript (oder die dazu synonyme Kurzform . /Pfad/zu/irgendeinem/Shellscript ), so wird diese Zeile durch den gesamten Inhalt dieses Scripts ersetzt, also somit anstelle dieser Sourcezeile ausgeführt.

    Es gibt so viele Dateien, weil ja völlig verschiedene Shellszenarien bedient sein wollen. Die Umgebung einer Shell hängt nicht nur von den Rechten des jeweiligen Users ab, sondern natürlich auch noch von anderen Faktoren. Ein User, der direkt vor dem Keyboard eines Linuxrechners sitzt, hat eine andere Shellumgebung, wie ein User, der sich via ssh über das Netzwerk einloggt. Es gibt noch ein paar Umstände, die zu berücksichtigen wären, wie z.B. ein System, auf dem teilweise User in einer chroot Umgebung arbeiten, andere nicht.

    Und weil das immer noch nicht kompliziert genug ist, sourced die Bash noch ganze Verzeichnisse, wie z.B. /etc/bash_completion.d/*, in dem jede Menge Shellscripts liegen, die in der Shell dann Completion- Funktionen bereitstellen.
    Und natürlich kann jeder User noch selbst kräftig rumsourcen.
    Es ist also nicht ganz klar, ich welcher Reihenfolge welche Dateien bei der Konfiguration einer gerade aufgerufenen Shell mitspielen.
    Außerdem könnte es auch noch sein, dass ein User ein Script gänzlich ohne ein Terminal laufen lässt, sich also weder über eine Loginshell, sei die lokal oder remote gerufen. Ein "detached"er Hintergrundprozess. screen wäre da so ein typisches Beisiel dafür.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 120515 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • SU oder SUDO? und der ganze Shell- und Login Wirrwarr (Teil 2)

    Wäre nun das alles leicht verstehbar und sofort nachprüfbar, so wird die Sache vollends verwirrend,
    weil jede Shell verschiedene Modi kennt.
    Die Bash versteht, wie die allermeisten GNU- Tools lange und kurze Optionen ( -l --lange-option ),
    Wir hätten da zu bieten:
    1. Der POSIX Mode
      POSIX == PortableOperatingSystemInterface(eXchange) ist eine Programmierschnittstelle, die sicherstellen soll, dass Programme auf einem kompatiblen System auch problemlos laufen und die Daten dadurch ebenfalls austauschbar werden. Die Bash stellt in diesem Modus für Shellscripte eine leicht eingeschränkte Syntax zur Verfügung und verhält sich in subtilen Kleinigkeiten etwas anders, als im normalen Bash- Modus. Linux Distributionen sind nicht ganz POSIX- konform, aber weitestgehend. Man kann diesen Modus einschalten indem man die Environmentvariable POSIXLY_CORRECT auf 1 setzt, die Option -p oder --posix angibt, oder als Shebangzeile nicht #!/bin/bash, sondern #!/bin/sh angibt.
    2. Der Restricted Mode
      tut genau, was er sagt. root kann die Befehle angeben, die der User in dieser Shell aufrufen kann, oder eben nicht.
    3. Loginshell
      Wenn ein User sich einloggt, ist seine erste Shell die, die meist in der /etc/passwd angegeben ist. (Man kann diese Infos auch über andere Mechanismen z.B. LDAP, PAM oder sonstwie managen).
    4. Interaktiver oder nichtinteraktiver Modus
      Wenn die Bash ein Script ausführt, läuft sie nichtinteraktiv, ist mit ihr aber ein Keyboard (mit Bildschirm) verbunden läuft sie interaktiv in einem Terminal.


    Und diese Modi kann man natürlich auch noch fast nach Belieben mischen. Außerdem spucken noch die Konfiguration anderer Loginmechanismen, wie z.B. beim Login via SSH, wo die Konfiguration des SSHD Dämons ein gewaltiges Wörtchen bei der Konfiguration der aufzurufenden Shell mitredet.

    Relativ einfach kann man zwar für jeden Modus angeben welche Konfigdateien in welcher Reihenfolge verarbeitet werden, aber root und User fummeln ja immer drin rum.
    Man wird also auf jeden System eine ganze Menge an Dateien durchlesen müssen, um wirklich sicher festzustellen, was, wann, wo passiert.

    Was passiert nun mit su und sudo?
    Gibt man in einem Terminal su oder sudo ein, so wird eine weiter Shell gestartet. Bei su eine interaktive, bei sudo eine nicht interaktive. Also schon mal zwei leicht verschiedene Umgebungen. Zudem folgt openSUSE der reinen Lehre. Der Befehl sudo ist wirklich nur dazu da einen Befehl auszuführen, der ganz genau samt seinen Optionen und Argumenten festgelegt ist. (Ein Befehl kann selbstverständlich seinerseit ein Shellscript sein). Die Zuordnung von ganz exakt definierten Kommandos zu Users erfolgt in der Datei /etc/sudoers und kann bei openSUSE auch leicht mit YaST erledigt werden.

    Im Gegensatz zu Ubuntu, wo es einen root- Account nach einer Standardinstallation nicht einmal gibt. Dort kann man NUR mit sudo Root-Rechte bekommen. Dort ist die Datei /etc/sudoers so eingerichtet, dass jeder sudo- Aufruf vernünftig zu Root-Rechten führt.
    Bei openSUSE ganz bestimmt NICHT.
    Auch wenn die Unterschiede sehr subtil sind, und es eine richtige Wissenschaft werden kann, die jeweils gültige exakte Shellumgebung herauszufinden.

    Aber man kann das auf
    eine sehr einfache Grundregel zum Umgang mit su und sudo reduzieren:
    1. unter openSUSE
      Finger weg von sudo!!! Das Wort aus dem Alphabet streichen!!!
      Es sei denn man hätte die /etc/sudoers selbst sauber dafür konfiguriert.
      Nur und ausschließlich eines, der drei völlig synoymen Kommandos verwenden: su - oder su -l oder su --login
    2. unter Ubuntu
      su aus dem Wortschatz streichen und immer sudo vor jeden Befehl setzen. Oder erst einmal einen Root- Account hinzufügen, alle Rechte zuteilen und dann....


    Nachtrag:
    Einen Punkt, den ich ganz vergessen habe, ist, dass eine Shell auch bestimmte Variablen auswertet oder setzt, je nachdem in welchem Terminal sie aufgerufen wird. Das verkompliziert die Sache noch einmal ungemein. Denn auch Terminals gibt es wie Sand am Meer und die Konfigurationen davon uferlos.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Berichtigung ()

    Für den Inhalt des Beitrages 120516 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Vielen Dank für die Mühe, um uns deiner Erleuchtung etwas näher zu bringen (-:
    Zwei wirklich sehr interessante und auch aufschlussreiche "Howtos".

    Diese zu lesen, ist eine Sache.
    Um diese jedoch im Detail zu verstehen, bedarf es viel Zeit und auch Übung.

    Wiedereinmal „Hut ab“ für diese Arbeit.

    PS:
    Mal ein ganz anderer Schreibstil, Berichtigung (-:

    Für den Inhalt des Beitrages 120520 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • Man glaubt das kaum:
    Abba ich kann auch sachlich.

    Ich kann sogar freundlich. Was leider mangels Gelegenheit eher selten zur Anwendung kommt.

    Und -gänzlich unglaublich- ich kann sogar sprachlich zuckersüße Hochzeitsglocken im Hirn entstehen lassen.
    Das is aber total deprecated. Mädels halten mich einfach für einen alten,fetten, blöden Sack.
    Hier schreib ich aber lieber nicht, dass die einfach recht haben.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 120521 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Ein Nachtrag zum oben gesagten sei mir gestattet. Alles richtig, bis auf eine Kleinigkeit. Ubuntu legt bei der Installation sehr wohl ein Root-Konto an, dieses jedoch ohne Passwort, so das es sich erst einmal nicht nutzen lässt. Statt dessen fügt Ubuntu den angelegten User der Gruppe der Administratoren bei, die sudo heißt. Über das gleichlautende Kommando sudo kann der Benutzer dann Rootrechte erlangen und administrative Arbeiten ausführen.
    Der einfachste Weg, administrative Rechte zu erlangen, führt über die Anmeldung als root. Sollte es ein Schadprogramm aber in diesem Zustand des Systems schaffen sich in die Sitzung einzuklinken ... nun, viel Phantasie ist nicht nötig um sich vorzustellen, was dann passieren kann. Das Schadprogramm hat Vollzugriff auf das System. Daher sollte nur in Ausnahmefällen mit root gearbeitet werden!!
    Womit wir wieder bei Ubuntu angelangt sind. Ubuntu lässt eine versehentliche Anmeldung als root gar nicht erst zu indem es für das Konto kein Passwort vergibt. Es ist also pure Absicht das man unter Ubuntu nur mit sudo arbeiten kann. Man kann natürlich auch als root arbeiten, aber dies erfordert einige Änderungen im System und ist nicht im Sinne des Erfinders.
    Damit zurück zur Bash und noch eine kleine Anmerkung für die Sicherheits-Paranoiker. Da sich die Bashrc mit normalen Benutzerrechten bearbeiten lässt, geht von ihr eine Gefahr aus. Ein Angreifer könnte vermittels Schadsoftware einen Alias erzeugen, der ihm Root-Rechte verschafft. Man kann vermittels des Befehles chattr (change attribute) die Bashrc und ihre Ableger unveränderlich machen, falls man dies für nötig halten würde. Diese Änderung lässt sich selbstredend auch rückgängig machen.

    Dies nur als Ergänzung zum doch schon recht ausführlichen Beitrag von @Berichtigung.

    Für den Inhalt des Beitrages 120525 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • Nun ja. Die ~/.bashrc ist nun mal ausdrücklich für die persönliche Konfiguration der Shell da. Das ist ihr Job.
    Dort definiert man sich eigene Funktionen, Aliase und kann Hintergrundprozesse starten. Man kann da jeden Unsinn anstellen, der denkbar ist, aber halt auch sinnvolle Aktion veranlassen.

    Und ja, man kann die getrost als schreibgeschützt markieren.
    An der Sicherheit ändert sich damit aber gar nichts. Denn root kann dennoch immer schreiben, und wenn andere User in meinem Home rumschreiben dürfen, dann habe ich ein schon vorher ein viel größeres Sicherheitsloch, nämlich den Admin. Da kann man dann aber weder den Admin, noch das System flicken. Da gilt Flüchten statt Flicken.

    Was ich überhaupt nicht verstehe, und für falsch halte, @Alero, ist die von dir angerissene Gefahr mittels eines in der .basahrc erzeugten Alias Root- Rechte schaffen. Kannst du mir das, bitte, genauer schreiben?
    Ich halte es für unmöglich Rechte mit einem alias='boeserCode' zu erhalten.
    Wie geht das? Solche Sachen interessieren mich sehr.

    Unbestritten ist und bleibt: Wer eine .bashrc schreiben kann, kann groben Unfug, selbstverständlich auch Schaden an Daten vorprogrammieren. Sobald die nächste Login- Shell gerufen wird, ist dieser Useraccount dann fällig.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 120532 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Ich mag mich etwas missverständlich ausgedrückt haben. Die Meinungen darüber sind heftig umstritten. Es besteht die Theorie das ein Hacker das System kompromittieren könnte, um in der bashrc ein Alias zu erstellen, welcher dann su oder sudo abfängt und so das User-Passwort stiehlt, mit welchem man dann Vollzugriff auf das System bekommt. Wie jedoch eingangs erwähnt ist dieses Thema umstritten und, ob so ein Vorgang schon einmal experimentell durchgeführt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. So ganz einfach dürfte das geschilderte Szenario also nicht sein. Deshalb schrieb ich auch von Sicherheits-Paranoikern. Man trifft immer mal User, die die Festplatte UND auch noch ihre Dateien extra verschlüsseln. Diskussionen darüber gab es hier schon öfters, @Berichtigung wird sich erinnern ;)

    Für den Inhalt des Beitrages 120533 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • OK. Das kann man machen. Und würde auch die Spasswörter ernten.
    Das ist aber etwas, was ich oben schon mit Unsinn meinte.
    Man kann solchen Unsinn treiben, wenn man schon ein riesiges Sicherheitsloch im System und Admin hat.

    Mir wäre das zu umständlich, da ich sehr oft darin rumschreibe.
    (Alle meine Scripte und Programme, die ich schreibe, kriegen eine Setup-Routine und noch eine Completion- Function, die ich dann in die .bashrc von der Setup- Routine schreiben lasse, um zu testen. Ziel ist es, dass die Setup- Routine entweder systemweit oder userspezifisch die Completion sofort aktivieren kann.)
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Berichtigung ()

    Für den Inhalt des Beitrages 120534 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung