Opensuse Leap 15 - Kopiervorgang mit 7 MB/s

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Opensuse Leap 15 - Kopiervorgang mit 7 MB/s gibt es 50 Antworten auf 6 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Opensuse Leap 15 - Kopiervorgang mit 7 MB/s

    Hallo liebe Community,

    ich komme ohne Umschweife zur Sache. Ich habe per dd- Befehl eine Sicherung einer microSD-Karte meines Pi´s erstellt. Diese habe ich in /home/user/downloads abgelegt. Als ich die Datei dann auf mein NAS (Banana PI Gigabyte Ethernet) kopieren wollte, brach der Vorgang ab. Der Grund ist wohl, das er mit gerade mal 7 MB/s versucht ein 29 GB Image zu kopieren und wohl in einen Timeout läuft. Mit Windows 10 bekomme ich bei so einem Kopiervorgang mindestens 20 MB/s raus. Auch wenn ich innerhalb der Festplatte das Image von A nach B kopieren will, macht er auch keine höhere Geschwindigkeit, was mich doch stark verwundert.

    Kennt jemand dieses Phänomen?

    Ich bedanke mich im voraus für die Antworten. :D

    Gruß

    Für den Inhalt des Beitrages 125409 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Mr.Blond

  • Wie hast du das Image genannt, und mit welchem Befehl hast du das dann auf das NAS kopiert?
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 125420 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Welche Optionen bei "dd"?
    Welches Netzwerk?
    usw.?
    Systeminfo:
    ASUS FX753VE Laptop
    Prozessor: Intel Core i7-7700HQ
    RAM: 16GB
    Festplatte: 2x 1TB HDD + 128GB SSD (alles LVM, außer Hybrid-Partitionen)
    Grafikkarte: integrated Intel® HD Graphics 630
    NVIDIA® GeForce® GTX1050 Ti 4GB
    mit Bumblebee ohne bbswitch
    Betriebssysteme: SSD: Leap 15.0 Plasma 5.12.6 Kernel 4.18.x
    HDDs: Windows 10 (zum zocken) und mehrere Linux-Distries (nativ und in VM's)

    SoC:
    Odroiod C2, Armbian 5.60(Debian 9 (Stretch)) Headless

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates and an apache inside dancing samba :thumbsup:

    Für den Inhalt des Beitrages 125421 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: McFlyers

  • Neu

    Das image heißt "raspberry-pi.img". Zum kopieren habe ich den integrierten Dolphin explorer benutzt da ich nicht wusste wie man per cp den Pfad zur NAS angibt.

    Bei dd habe ich keine Optionen angegeben. Sprich der Befehl war:

    Quellcode

    1. sudo dd if=/drive/sdc of=/home/user/download/raspberry-pi.img



    Die Geräte sind über einen Router per Lan Verbunden. Auch der Router beherscht Gigabit Lan.

    Gesendet von meinem LG-H930 mit Hilfe von TrendStation

    Änderung Sauerland: Code-Tag erstellt, sudo kleingeschrieben.......

    Für den Inhalt des Beitrages 125426 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Mr.Blond

  • Neu

    Bitte benutze für Konsolenausgaben copy/paste, vermeidet Tippfehler, und Code-Tags, ist dann einfach lesbarer.

    dd ist langsam.


    Mr.Blond schrieb:

    sudo dd if=/drive/sdc of=/home/user/download/raspberry-pi.img
    Und du hast da was unter /drive eingerichtet?
    Bei mir ist das Verzeichnis nicht vorhanden.....

    Übrigens:
    samba ist auch nicht gerade das schnellste Protokoll......
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 125430 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Neu

    Da hat dann jedenfalls dd nichts mit zu tun.
    dd ist so langsam, weil es unter Umgehung des IO- Subsystems direkt die physikalischen Sektoren eines Mediums kopiert.
    Das arbeitet eine ganze Schicht tiefer, profitiert also vom schnellen Linux IO- Subsystem nicht.
    (Es wird dadurch eher noch behindert)

    Es ist irgendein Problem zwischen Dolphin und NAS.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 125439 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Neu

    Mr.Blond schrieb:

    Auch wenn ich innerhalb der Festplatte das Image von A nach B kopieren will, macht er auch keine höhere Geschwindigkeit, was mich doch stark verwundert.
    Mich wundert es auch.
    Was heißt von A nach B? O.k. die selbe Festplatte. Und auch die selbe Partition?
    Innerhalb einer Partition wird gar nicht kopiert, von Verzeichnis A nach B wird nur das "Inhaltsverzeichnis" entsprechend modifiziert.
    Liegen die beiden Verzeichnisse auf verschiedenen Partitionen wird tatsächlich kopiert.

    Für den Inhalt des Beitrages 125469 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • Neu

    ThomasS schrieb:

    Innerhalb einer Partition wird gar nicht kopiert, von Verzeichnis A nach B wird nur das "Inhaltsverzeichnis" entsprechend modifiziert.
    Verwechselst du das mit verschieben?
    vokoscreen -> Screencastprogramm für OpenSuse unter
    kohaupt-online.de/hp
    Desktopvideos mit Ton

    Für den Inhalt des Beitrages 125491 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: muck

  • Neu

    Nein. @ThomasS verwechselt da nichts.

    Das ist völlig korrekt.
    Warum sollte man auf einer Partition die Datensektoren einer Datei hin- und herschieben, wenn das sehr viel schnellere Ändern von Verzeichniseinträgen genügt?
    Mit den Daten selbst passiert ja nichts. Sie tauchen nur in einem anderen Verzeichnis auf.

    Das ist schon immer so gewesen.
    Nicht nur in Linux.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 125497 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung