Emergency mode - dependency failed for ...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Emergency mode - dependency failed for ... gibt es 37 Antworten auf 4 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Emergency mode - dependency failed for ...

    Hallo,

    ich bitte um Hilfe!

    mein Notebook hängt im Emergency Mode.

    HP-Laptop.
    Leap 15, mit 4.19 Kernel (wg. rtl8723de - bluetooth)
    Gnome

    Habe das Notebook schon öfter ohne Probleme upgedated. Was eigenartig ist, oder zumindest mir so vorkommt ist, dass ich gelegentlich die btrfs-snapshops rauslöschen muss, weil der Rechner sonst irrsinnig langsam wird. Habe mir auf jeden Fall eingebildet, dass das die Lösung war. Langsam war er vor diesem Vorfall auch wieder. Jetzt startet er aber gar nicht mehr.

    Habe versucht einen USB-Stick einzubinden, um die logs und diverse Ausgaben hier reinzukopieren. Der Stick wird mir aber mit fdisk -l nicht angezeigt. Darum schreibe ich mal händisch hier rein, aber etwas gekürzt...

    fdisk -l sagt mir
    Disk /dev/sda: 931GiB...
    Sector size 512 bytes / 4096 bytes
    I/O= size ... 4096 bytes
    Disklabel type: gpt
    Disk identifier: BAAA....
    Device
    /dev/sda1 ... ... BIOS boot
    /dev/sda2 ... ... Microsoft basic data
    /dev/sda3 ... ... Microsoft basic data
    /dev/sda4 ... ... Microsoft basic data


    dev/sda3 dürfte root sein. dev/sda4 home.

    cat /etc/fstab zeigt mir volgendes an

    UUID=bc01be28.... swap swap
    UUID=50e65 .../btrfs defaults
    UUID=50e65 .../opt btrfs subvol=@/
    UUID=50e65 .../srv btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 .../tmp btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... /usr/local btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... /var/cache btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... /var/crash btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... /var/lib/libvirt/images btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... var/lib/machines btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... var/lib/mailman btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... var/libmariadb btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... var/lib/mysql btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... var/lib/named btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... var/lib/pgsql btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... var/log/btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... var/opt btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... var/spool btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... var/tmp btrfs subvol=@/

    UUID=50e65 ... /.snapshots btrfs subvol=@/

    UUID=20713 ... /home xfs


    Mit "journalctl -xb | grep dependency" steht bei allen obigen Einträgen "Job ... failed with result "dependency""
    Dasselbe auch mit "local-fs.target" und "home.mount"

    Mit "jourcalctl -xb | grep timed" sehe ich dass alle UUID aus /etc/fstab/ mit "...device/start timed out." drinnenstehen.

    Falls nur das System hin ist aber /home noch intakt ist, habe kein Problem damit, mir das System neu zu installieren und /home zu behalten.

    Danke
    cooljazz

    Für den Inhalt des Beitrages 126927 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: cooljazz

  • Da du im Emergency Mode bist, läuft das Ding.

    Was spricht mount ?
    Poste mount | grep -E '/dev/(mapper/)|/dev/sd[a-z]' (der grep fischt alle Einträge, die die Zeichenkette /dev/mapper oder /dev/sdX beeinhalten heraus.)

    Deine Rootpartition unter BTRFS ist wohl viel zu klein gewählt. Macht nicht wirklich Sinn.
    Das Löschen von Snapshots stellt das System zurück auf den Zustand bevor dieser Snapshot erzeugt wurde.
    Mit der Methode schaffst du zwar wieder Platz, aber dem System fehlen dann wieder alle Updates, die zwischenzeitlich reingeprügelt wurden.
    Die werden mit dem nächsten Update wieder eingespielt.
    Ein Perpetuum Stupidas.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 126932 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Hallo
    wie bist du zu openSUSE Leap 15 gekommen?
    Immer wieder Upgrades von Version x zu Version y usw.?

    Seit openSUSE Leap 15 gibt es Änderungen bzgl. Subvolumes:
    Standardmäßig schlägt openSUSE weiterhin ein btrfs-Dateisystem für die Systempartition und ein xfs-Dateisystem für /home vor. Im Root-Dateisystem gibt es nun aber weniger btrfs-Subvolumes. Insbesondere wurden alle /var-Subvolumes zu einem Volume zusammengefasst, für das die Option nocow gilt. Das ist mit Geschwindigkeitsvorteilen beim Logging sowie beim Ändern von Datenbank- und Image-Dateien (Virtualisierung) verbunden.

    Und nur weil dein Stick nicht eingebunden wird, kannst du doch trotzdem die Ergebnisse hier als Code Tags posten, oder?
    Konsole öffnen - Befehl eingeben - und alles kopieren und hier als Code Tags einfügen (ist das Symbol </>).

    Angesprochene Änderungen hier:
    SDB:BTRFS - openSUSE Wiki

    Dieses habe ich geschrieben, da manchmal eine Neuinstallation Sinn macht.
    Hängt hier jedoch von der Antwort meiner ersten Frage ab.

    Poste noch:

    Quellcode

    1. zypper lr -d
    Zitat Albert Einstein:
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

    Für den Inhalt des Beitrages 126933 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • Hallo,

    @Berichtigung: Danke für die Info, werde das beizeiten mal umstellen (root vergrößern). Das klingt in der Tat suboptimal. Das ganze im Zuge einer Neuinstallation und gesicherter /home Partition.

    Quellcode

    1. mount | grep -E '/dev/(mapper/)|/dev/sd[a-z]'

    spuckt mir folgendes aus

    Quellcode

    1. 3 on / type btrfs (ro,relatime,space_cache,subvolid=764,subvol=@/.snapshots/395/snapshot

    @sterun: das Problem mit dem Stick habe ich angeführt, weil mein System eben nicht startet und ich im Emergency Mode hänge. Ich wollte die Logs auf den Stick übertragen. Ich poste hier von einem anderen Notebook.

    Ich habe das System, glaub ich, von der letzten Leap 42.3 Version upgedated.

    Quellcode

    1. zypper lr -d

    spuckt mir sehr viel aus. Neben repo-non-oss, repo-update und repoupdate-non-oss habe ich noch Kernel:stable , Libdvdcss, Packman, und von sauerland Kernel_stable_standard on openSUSE_Leap_15.0 aktiviert.

    Für den Inhalt des Beitrages 126940 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: cooljazz

  • Poste bitte als root ausgeführt:

    Quellcode

    1. fdisk -l


    Und bitte die Ausgabe in Code-Tags.

    Falls dein Netzwerk in der Konsole funktioniert, kannst du susepaste installieren und benutzen:

    Brainfuck-Quellcode

    1. linux64:~ # zypper in -f susepaste
    2. Loading repository data...
    3. Reading installed packages...
    4. Forcing installation of 'susepaste-0.5-lp150.1.3.noarch' from repository 'openSUSE-Leap-15.0-Oss'.
    5. Resolving package dependencies...
    6. The following package is going to be reinstalled:
    7. susepaste
    8. 1 package to reinstall.
    9. Overall download size: 24.3 KiB. Already cached: 0 B. No additional space will be used or freed after the operation.
    10. Continue? [y/n/...? shows all options] (y): y
    11. Retrieving package susepaste-0.5-lp150.1.3.noarch (1/1), 24.3 KiB ( 41.5 KiB unpacked)
    12. Retrieving: susepaste-0.5-lp150.1.3.noarch.rpm ............................................................................................................................[done]
    13. Checking for file conflicts: ..............................................................................................................................................[done]
    14. (1/1) Installing: susepaste-0.5-lp150.1.3.noarch ..........................................................................................................................[done]
    Alles anzeigen
    Und benutzen:

    Quellcode

    1. linux64:~ # fdisk -l | susepaste
    2. Pasted as:
    3. http://susepaste.org/59830715
    4. http://paste.opensuse.org/59830715
    5. Link is also in your clipboard.
    6. linux64:~ #
    Die Ausgabe von fdisk-l ist dann unter folgenden Links zu sehen:
    SUSE Paste
    oder
    SUSE Paste
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 126951 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Da bekomme ich leider folgendes als Antwort:


    Error: The target filesystem is mounted as read-only. Please make sure the target filesystem is writable.

    Was mir das Kommando fdisk -l sagt habe ich in meinem ersten post schon händisch übertragen.

    Für den Inhalt des Beitrages 126954 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: cooljazz

  • cooljazz schrieb:

    Was mir das Kommando fdisk -l sagt habe ich in meinem ersten post schon händisch übertragen.
    Aber nur die Stellen, die dir wichtig erscheinen.........

    Es fehlt die Hälfte.....
    Klick mal auf eine susepaste-Link in meinem letzten Beitrag und vergleiche mit deiner Ausgabe........
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 126955 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Wenn du dorthin etwas installieren möchtest, müsstest du erst einen Remount machen.
    Sowas, wie: mount -o remount,rw <partition> <mountpoint>
    ( -o == mounte mit den Optionen ... )
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 126959 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Starten von anderen Snapshots habe ich schon versucht, bei allen bisher das selbe Ergebnis.

    fdisk -l sagt mir folgendes, schön abgeschrieben:

    Quellcode

    1. Disk /dev/sda. 931,5 GiB 100020404886016 bytes, 1953525168 sectors
    2. Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    3. Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
    4. I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
    5. Disklabel type: gpt
    6. Disk identifier: B8AA0C02-624C-4D43-9B6B-D5DA201EDD2D
    7. Device Start End Sectors Size Type
    8. /dev/sda1 2048 16383 14336 7M BIOS boot
    9. /dev/sda2 16384 4225023 4208640 2G Microsoft basic data
    10. /dev/sda3 4225024 88117247 83892224 40G Microsoft basic data
    11. /dev/sda4 88117248 1953523711 1865406464 889,5G Microsoft basic data
    Alles anzeigen

    Spricht was dagegen, wenn ich das System neu installiere? Ist es möglich, dass mein /home beschädigt ist?

    Für den Inhalt des Beitrages 126962 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: cooljazz