Tumbleweed: Framebuffer, ATI Radeon RX570 und UHD-Monitor

Hinweis: In dem Thema Tumbleweed: Framebuffer, ATI Radeon RX570 und UHD-Monitor gibt es 11 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Moin,


    ich habe seit ein paar Tagen einen UHD-Monitor (3840x2160) und kann seitdem den Output während des Bootens nur noch mit Lupe lesen :( .


    Grafikkarte ist eine Radeon 570, der Monitor ist am Displayport angeschlossen. Über Yast habe ich bei der Bootloader-Konfiguration mal 1600x1200 ausgewählt, das wird aber geflissentlich ignoriert.


    hwinfo --framebuffer gibt nur

    aus.


    Wie kann ich eine vernünftige Auflösung einstellen?

    Für den Inhalt des Beitrages 136944 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Oceanwaves

  • Eher nicht, da geht es ja um X11 bzw. SDDM (KDE). Ich meine aber die Startphase, also die Ausgaben von systemd, die ich sehe, wenn ich beim Systemstart F2 drücke (sofern Grub auf silent konfiguriert ist).

    Für den Inhalt des Beitrages 136946 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Oceanwaves

  • in /etc/default/grub GRUB_GFXMODE= setzen, kann helfen.
    (und natürlich Grub updaten nach Änderung)

    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 136959 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Moin!


    Ich habe die Auflösung extra mit Yast (Bootloader/Kernel-Parameter/Konsolenauflösung) konfiguriert, damit auch alle Config-Dateien angepasst werden. Je nachdem, was ich in Yast setze, ändern sich (mindestens) diese beiden Dateien:


    /etc/default/grub:

    Code
    GRUB_TERMINAL="gfxterm"
    GRUB_GFXMODE="1024x768"


    Stand ursprünglich auf "auto", hab's dann probeweise mal auf (die von Yast angebotenen) Werte 1600x1200 und 1024x768 gesetzt.


    Gleichzeitig wird die Auflösung auch in /boot/grub/grub.cfg geändert:

    Code
    if loadfont $font ; then
    echo "Please press t to show the boot menu on this console"
    set gfxmode=1024x768
    load_video
    insmod gfxterm
    fi
    terminal_output gfxterm


    Ändert aber nichts, egal ob "auto", "1600x1200" oder "1024x768", die systemd-Meldungen sind nur mit Lupe zu lesen.


    @Sauerland: Das Ubuntu-Tutorial hilft leider auch nicht.


    Dort steht z.B.

    Zitat

    Beim Booten versucht GRUB automatisch eine geeignete Auflösung zu finden. Normalerweise wird die größtmögliche Auflösung eingestellt.


    Das kann ich so zumindest bestätigen. Es wird eine ziemlich hohe Auflösung verwendet.


    Zitat


    Man startet das System neu und wechselt im Auswahlmenü des Bootmanagers mit einem Druck auf die Taste C in die GRUB 2-Konsole und gibt folgenden Befehl am Prompt (grub> _ ) ein:
    videoinfo Man erhält eine mehr oder weniger lange Liste, die je Zeile u.a. folgende Werte enthält:
    [...]0x123 800 x 600 x 24 Direct, mask: 8/8/8/0 pos: 16/8/0/00x11b 1280 x 1024 x 24 Direct, mask: 8/8/8/0 pos: 16/8/0/0[...]Die hier beispielhaft markierten Werte sind die auf dem jeweiligen System möglichen Auflösungen und Farbtiefen.

    Die Grub2-Konsole sagt mir leider, dass es den Befehl videoinfo nicht kennt. Man kann dort ja den Anfangsbuchstaben eines Kommandos eingeben und mit Tab dann vervollständigen lassen. Leider kennt mein Grub2 keinerlei Kommandos, die mit "v" beginnen (im alten Grub hieß das Kommando wohl noch vbeinfo).

    Für den Inhalt des Beitrages 136960 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Oceanwaves

  • Hallo zusammen,


    ich könnte mir vorstellen, dass in dieser Phase gar nicht mehr GRUB zuständig ist sondern systemd. Ist das vielleicht dieses Problem?


    boot: HiDPI / font size support? · Issue #2750 · systemd/systemd · GitHub


    Hier wird auf einen console-mode verwiesen, der vermutlich mit Version 239 in systemd einmgeflossen ist. Wie man den setzen könnte, da verweise ich wieder an andere Experten hier im Forum.

  • Klang interessant, aber anscheinend gehört ESP/loader/loader.conf zu systemd-boot. Und bei mir sagt bootctl, dass systemd-boot gar nicht installiert ist:

    Code
    # bootctl
    systemd-boot not installed in ESP.
    System:
    Firmware: n/a (n/a)
    Secure Boot: disabled
    Setup Mode: user
    [...]


    ESP ist /boot/efi, dort gibt es dann das Unterverzeichnis EFI.


    Andererseits sagt mit bootctl auch, dass Secure Boot nicht aktiv ist, das widerspricht aber eigentlich der Aussage im BIOS.


    Habe trotzdem mal /boot/efi/EFI/loader/loader.conf erstellt und nur

    Code
    console-mode 2

    eingetragen. Hat aber leider nichts gebracht.

    Für den Inhalt des Beitrages 136974 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Oceanwaves