Tumbleweed: Nach Update kein NFS mehr

Hinweis: In dem Thema Tumbleweed: Nach Update kein NFS mehr gibt es 16 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Moin!


    Ich habe es ja geahnt: ein Tag vor dem Urlaub keine großen Updates mehr! Aber ich konnte es ja nicht lassen...


    Habe heute gut 300 Updates bekommen, u.a. einen neuen Kernel (kernel-default-5.4.14-2.1.x86_64). Keine Probleme beim Update, aber nach dem Reboot: keine NFS-Verbindungen zu meinem Synology NAS mehr :(


    Einträge in /etc/fstab sehen so aus:

    Code
    diskstation:/volume1/backup /backup nfs _netdev,auto,defaults 0 0


    mount -a gibt nur noch die Meldung "mount.nfs: Protocol not supported"



    Status nfs-utils:


    Code
    # systemctl status nfs-utils
    ● nfs-utils.service - NFS server and client services
    Loaded: loaded (/usr/lib/systemd/system/nfs-utils.service; static; vendor preset: disabled)
    Active: inactive (dead)

    Nach einem Restart der nfs-utils ist der Dienst zwar wieder aktiv, nfs-mounts bringen aber immer noch die gleiche Fehlermeldung.



    Code
    ~ # systemctl status nfs-utils
    ● nfs-utils.service - NFS server and client services
    Loaded: loaded (/usr/lib/systemd/system/nfs-utils.service; static; vendor preset: disabled)
    Active: active (exited) since Wed 2020-02-05 09:49:27 CET; 2s ago
    Process: 4629 ExecStart=/bin/true (code=exited, status=0/SUCCESS)
    Main PID: 4629 (code=exited, status=0/SUCCESS)
    Feb 05 09:49:27 frodo systemd[1]: Starting NFS server and client services...
    Feb 05 09:49:27 frodo systemd[1]: Started NFS server and client services.

    Nach einem Reboot die gleiche Situation, nfs-utils ist inactive, nfs ist "not supported".



    Immerhin funktioniert snapper wieder sauber, habe einen Pre- und Post-Snapshot, könnte also zumindest auf den Stand von vor einer Stunde zurück...


    Oder wurde NFS3-Support mal eben abgeschaltet?


    Nachtrag: folgende NFS-Pakete sind installiert, aktualisiert wurden heute nur die Yast-Pakete:

    Code
    nfs-client-2.3.3-11.1.x86_64
    libnfsidmap1-1.0-11.1.x86_64
    libnfs13-4.0.0-1.1.x86_64
    yast2-nfs-client-4.2.6-1.1.noarch
    yast2-nfs-common-4.2.4-1.1.noarch

    Für den Inhalt des Beitrages 139364 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Oceanwaves

  • Scheint am neuen Kernel zu liegen. Wenn ich Tumbleweed mit dem vorherigen Kernel boote (5.4.14-1), sind alle mounts zum NAS da, z.B. für /backup:


    Code
    diskstation:/volume1/backup on /backup type nfs (rw,relatime,vers=3,rsize=131072,wsize=131072,namlen=255,hard,proto=tcp,timeo=600,retrans=2,sec=sys,mountaddr=192.168.178.40,mountvers=3,mountport=892,mountproto=udp,local_lock=none,addr=192.168.178.40,_netdev)

    nfs-utils wird vermutlich nur für den Server benötigt, ist auch mit dem alten Kernel inaktiv.


    showmount und rpcinfo zeigen auch nichts auffälliges:


    Nur mounten mag der Rechner nix mehr per NFS:

    Code
    # mount -t nfs -o rw,vers=3 nas:/volume1/backup /backup
    mount.nfs: Protocol not supported

    Vorläufige Lösung für mich (und meine letzten Urlaubsvorbereitungen):


    Mit dem Kernel von gestern (5.4.14-1) booten, dann ein snapper rollback, anschließend noch mal neu booten. Bin jetzt wieder auf dem Stand von vor dem heutigen Update (openSUSE-release 20200128-425.1 statt 20200201-432.1), aber alle NFS-Mounts sind wieder da. Ich schaue mir das dann in 2 Wochen wieder an...

    Für den Inhalt des Beitrages 139372 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Oceanwaves

  • schreib bitte einen Bugreport und Du hilfst den Entwicklern weiter..


    >>> Was soll bloß dieses ewige genöle hier über Tumbleweed.??


    Es ist eine Entwicklerversion und sollte nicht für den produktiven Einsatz benutzt werden.


    Nutze stabile und abgehangene Software und Du bist bist mit Suse bestens bedient.



    n.b. Tumbleweed läuft bei mir als Test auf einem alten Rechner und wird eben ab und zu wieder auf die vorige Version zurückgesetzt. Die Probleme sind oft speziell und lohnen sich nicht ins Forum....
    Eigentlich will ich bloß wissen, ob sich Suse in die richtige Richtung entwickelt. - Und das tut es eindeutig !! :):):):):)

    Für den Inhalt des Beitrages 139373 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Petert

  • Es ist eine Entwicklerversion und sollte nicht für den produktiven Einsatz benutzt werden.

    Lustig, das sieht ein Großteil der Community anders, es gibt sogar Überlegungen Heimanwendern aktiv von Leap abzuraten weil es aufgrund der veralteten Versionen dort immer wieder zu Problemen, vor allem im Zusammenhang mit Spielen, kommt...

    Unix is user friendly. It’s just selective about who its friends are.

    Für den Inhalt des Beitrages 139375 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tux93

  • Würde ich im Normalfall machen. Aber wie gesagt: ich bin in den Urlaubsvorbereitungen, es geht morgen nach Asien und ich habe heute schon einiges an Zeit verloren. Zudem antwortet bugzilla.opensuse.org bei mir momentan nur sporadisch und ab heute Abend wäre ich nicht mehr in der Lage, Infos zu einem Bugreport zu liefern. Vielleicht haben ja auch andere mit NFS dieses Problem.


    Danke, aber ich bin vor einigen Jahren von Suse (8.x?) auf Gentoo gewechselt, gerade weil ich damals einen Bug in OpenOffice hatte, der mich stark behindert hatte, aber nicht zeitnah gefixt wurde. Also musste ich ein komplettes OpenOffice aus den Sourcen selbst bauen. Mit Gentoo war das kein Problem, Patches kamen zeitnah und wenn nicht, konnte man in den meisten Fällen die aktuelle Version maskieren und auf einen älteren Stand (oder auf eine unstable Version) gehen. Wegen neuer HW habe ich mich entschlossen, stattdessen mal Tumbleweed zu probieren.

    Für den Inhalt des Beitrages 139376 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Oceanwaves

  • Hallo zusammen,


    ich habe genau das gleich Problem. Habe ein Synology NAS und bekomme beim ausführen von "mount -a" neuerdings die Fehlermeldung: "mount.nfs: Protocol not supported". Habe noch einen Laptop mit Tumbleweed wo ich die Meldung auch bekomme. Auf allen anderen Rechnern z.B. auf meinem raspi funktionert es wie gewohnt.

    Für den Inhalt des Beitrages 139486 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: gonzo28

  • @gonzo28
    Dann eröffne zu deinem Problem bitte einen eigenen Beitrag. Du hast nicht das selbe Problem, allenfalls ein ähnliches. Du hast nicht die selbe Hardware und auch nicht die selbe Software wie der TE.


    Ansonsten ...


    Wichtig:Vor dem Posten bitte erst Lesen!

  • Ehrlich gesagt sehe ich das anders. Ich kann das Problem vom op nachvollziehen. Ich habe auch den gleichen Kernel und die gleiche Software wie der op:


    S | Name | Typ | Version | Arch | Repository
    ---+------------------+-------+------------+--------+------------------------
    i | libnfs13 | Paket | 4.0.0-1.1 | x86_64 | openSUSE-Tumbleweed-Oss
    i+ | libnfsidmap1 | Paket | 1.0-11.1 | x86_64 | openSUSE-Tumbleweed-Oss
    i+ | nfs-client | Paket | 2.3.3-11.1 | x86_64 | openSUSE-Tumbleweed-Oss
    i | yast2-nfs-client | Paket | 4.2.6-1.1 | noarch | openSUSE-Tumbleweed-Oss
    i | yast2-nfs-common | Paket | 4.2.4-1.1 | noarch | openSUSE-Tumbleweed-Oss


    Zudem habe ich das Problem auch auf all meinen anderen Maschinen und sogar extra nochmal in einer VM getestet. Und ich kann wohl kaum für jeden Rechner auf dem Tumbleweed läuft einen extra Thread auf machen.

    Für den Inhalt des Beitrages 139490 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: gonzo28