Schneller Booten - Kennt ihr einfache und ungefährliche Einstellungen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Schneller Booten - Kennt ihr einfache und ungefährliche Einstellungen? gibt es 38 Antworten auf 4 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • GRUB: TIMEOUT=0
    halte ich für keine wirklich gute Idee. Ich würde das wenigstens auf 2 Sekunden einstellen. Das erleichtert Einiges, falls es mal Probleme gibt und man manuell im Bootloader eingreifen muss.

    Für den Inhalt des Beitrages 48482 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Trekkie00

  • Trekkie00 schrieb:

    GRUB: TIMEOUT=0
    halte ich für keine wirklich gute Idee. Ich würde das wenigstens auf 2 Sekunden einstellen. Das erleichtert Einiges, falls es mal Probleme gibt und man manuell im Bootloader eingreifen muss.

    Ja das stimmt natürlich. Aber ich dachte halt: wenn schon denn schon ;)

    Und im Notfall kann man ja immer noch eine LiveCD benutzten ...

    Für den Inhalt des Beitrages 48487 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: BananaJoe

  • @BananaJoe:
    Vielen Dank für deinen Ratschlag. Gut finde ich es auch, dass andere User auf Risiken hinweisen.
    @Trekkie00:
    Vielen Dank für die Verlinkung des Artikels, der sich ebenfalls -- wie BananaJoe's Hinweis -- auf SSD-Optimierung bezieht.
    Diesen werde ich lesen und schauen, was ich davon in der Praxis umsetzen kann, ebenso werde ich mich mit TRIMM unter Suse auseinandersetzen.
    @Beide:
    Bootzeit 0 oder 2 Sekunden geht nicht, da ich gerne auch mein zweites Betriebssystem anwählen möchte.
    @Uhelp:
    Und wer weiß, vielleicht wird Win hauptsächlich von der SSD geladen, openSUSE nicht.
    Auch das zu prüfen, hat sich niemand die Mühe gemacht.

    Geht das aus den von mir angegebenen Dateien nicht hervor? Mein Wissenstand leicht leider nicht für die Interpretation.
    @Uhelp:
    Egal: Wir machen das Auto besonders rot.
    Und dann ist es schneller, als jedes andere rote Auto.
    GRINSWo man aber wirklich gut schrauben kann UND auch tatsächlich etwas bewirkt, wäre halt doch das kernel-Tunen...

    Ich sehe es etwas anders! Hat mir doch der User Kanonentux mit seinem Ratschlag eine Verkürzung der Bootzeiten auf beiden Systemen um 10 Sekunden ermöglicht. Es geht mir auch nicht um einen Vergleich zwischen dem einen Betriebssystem und dem anderen. Lediglich um etwaige Kniffe, wie dieser von Kanonentux, der einiges an Zeit spart. Und 10 Sekunden ist wirklich ein spürbarer Vorteil.
    Bringt das Kompilieren des Kernels wirklich so deutliche Geschwindigkeitsvorteile?

    Ich denke dies ist ein Ratschlag, welcher durchaus zum Erfolg führen kann. Ob dies für mich als Anfänger in die Kategorie: "einfach und ungefährlich" gehört, vermute ich eher nicht--> würde dies hier aber nicht ohne einen Kumpel an meiner Seite (der dann auch wissen muss was er tut) durchführen wollen.
    @Trekkie00:
    Um hier einen zuverlässigen Vergleich anstellen zu können, müsste man erst mal wissen, welche Optimierungen er unter Windows durchgeführt hat, so dass man beurteilen könnte, ob diese auf Linux übertragbar sind.

    Wie gesagt, ein Vergleich ist für mich von keiner Relevanz. Wichtig ist (und dies ist derzeit der Fall) das alles stabil läuft. Klar, schaue ich dann mal ob etwas verbessert werden kann (wie z.B. die Bootzeit). Ob dabei Win7 oder Suse die Nase vor'n hat, ist mir aber schnurz :) --> Wobei es schön ist, wenn beides schnell da ist.
    @D_Dau
    Bezieht dein System die "Uhrzeit" per NTP während des Starts?
    Dieses verzögert den Start jedenfalls bei mir doch merklich.

    Nach wie vor, leidet mein Suse unter der kleinen Krankheit der abweichenden Uhrzeit. Ich habe verschiedene Möglichkeiten (welche hier im Forum besprochen sind) ausprobiert, jedoch stellt sich meine Uhrzeit kurze Zeit danach wieder um. Die Uhrzeit ist auf UTC gestellt; bedeutet dies, dass die Uhrzeit nicht per NTP bezogen wird?
    @Uhelp:
    Dass Win schneller ist, zeigt, dass entweder die Voraussetzungen faslch sind, oder openSUSE irgendwo klemmt, weil es sich ein wenig mit Fehlern befasst.
    Welches OS liegt denn wo auf der Platte?
    ( fdisk -l )

    Hast du an meinen Dateianhängen und Informationen erkennen können, ob sich das Suse mit Fehlern befasst?
    @tomfa-ng:
    Bei dir von dir empfohlenen Software, welche ich installieren soll, zur Ermittlung weiterer Informationen, bestehen da Risiken bei der Ausführung, oder ist es eine "harmlose" Software?



    Ich bedanke mich bei allen Diskussionsteilnehmern an der Vielzahl von Ratschlägen und Hilfestellungen.
    Sehr würde mich ein kurzes Feedback über die Infos freuen, nach denen ich gefragt worden bin:
    1x wo sich welche Laufwerke befinden:
    Klick

    1x dmesg und var log messages
    Klick

    Ist hier soweit alles ok?

    Für den Inhalt des Beitrages 48503 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Benjamin

  • den Artikel zu dem TRIM im ubuntuusers wiki finde ich ganz gut. Da wird auch erwähnt, dass TRIM per mountoption "discard" bei manchen SSDs probleme machen kann und man lieber fstrim nehemen sollte.
    (Der rote Kasten bei "Trim per Online-discard)
    wiki.ubuntuusers.de/SSD/TRIM


    Das die Uhrzeit auf UTC gestellt ist bedeutet nicht automatisch das sie per NTP bezogen wird.

    Du könntest mal prüfen ob der NTP Daemon / Service läuft.

    Quellcode

    1. systemctl status <servicename>.service

    Ich kann jetzt grad nicht gucken wie der in Suse heißt, da ich es zur
    Zeit nicht installiert habe. Aber das wissen andere hier bestimmt. ;)


    Es sollten aber beide Betriebssysteme auf die gleiche Zeit (UTC bzw. localtime) eingestellt sein. Sonst kann es passieren, dass beim Wechsel zwischen den Systemen immer die Zeit verstellt wird.

    Bei den meisten Linux Distributionen wird (in der standard Konfiguration) davon ausgegangen dass die Hardwareuhr des Rechners (die Uhrzeit die man im Bios einstellt) auf UTC steht. Bei Windows7 weiss ich es nicht, da ich seit XP kein Windows mehr benutzt habe. Bei XP war es jedenfalls Localtime. Wenn man bei Win7 UTC einstellen kann würde ich persönlich das empfehlen.

    Das Problem wenn nicht beide Betriebsysteme auf die gleiche Zeit (UTC, localtime) eingestellt sind ist folgendes.

    sagen wir mal die Hardwareuhr steht auf 15:00 (UTC) die aktulle Zeit hier in Deutschland ist dann also UTC+1 Stunde (bzw. zwei wegen Sommer/Winter) also sagen wir mal 16:00

    Wenn das Betriebsystem nun auf UTC eingestellt ist und die Zeitzone auf Deutschland ist alles ok.
    Ist es aber auf Locasltime eingestellt "denkt" es die Uhr geht eine Stunde nach und (WindowsXP zumindest) verstellt die (Hardware?)Uhr auf 16:00

    Wird jetzt wieder Linux gestartet, was auf UTC steht, geht es davon aus dass die 16:00 UTC ist und rechnet noch eine Stunde (bei Zeitzone Deutschland/Berlin) drauf.

    Hoffe das war jetzt so richtig erklärt und verständlich. ;)

    Also wichtig: Beide Betriebsysteme auf die gleiche Zeit (UTC oder localtime) einstellen.

    Für den Inhalt des Beitrages 48515 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: BananaJoe

  • @BananaJoe:

    Deswegen möchte ich dir mein Tutorial ( siehe Link in meiner Signatur) ans Herz legen.

    Mehr gibts das nicht zu sagen.

    LG SUSEDJAlex
    Uhrzeit richtig einstellen

    openSUSE Leap sowie Arch LInux in Nutzung

    Für den Inhalt des Beitrages 48525 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: SUSEDJAlex

  • Danke, aber ich weiss schon wie man das macht. ;)

    Mir war nur danach das für den Fragesteller nochmal etwas zu erklären, weil ich den Eindruck hatte da herrscht noch viel Unklarheit.

    Für den Inhalt des Beitrages 48607 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: BananaJoe

  • Hi BananaJoe,
    gerade dein Hinweis, dass auf beiden Systemen eine Änderung vorgenommen werden muss, damit die Uhrzeit nicht ständig sich verändert hat zum Erfolg geführt:
    Artikel 1 und
    Artikel 2.
    Nun kann ich sicher sein, die Uhrzeit nicht mehr über NTP zu beziehen (wenn ich es richtig verstanden habe)?

    Kennt jemand die Modifikation des Befehles, damit dieser mir unter Suse nützt?

    Quellcode

    1. systemctl status <servicename>.service



    Zu dem eingeführten Off-Topic:
    Wird durch dieses S.M.A.R.T (Siehe Screenshots) nicht der Trimbefehl automatisch ausgeführt?
    Oder muss hier noch etwas konfigurieren?






    Nach wie vor würde ich mich über ein Feedback zu den Daten freuen, um die ich gebeten worden bin:
    (da hier wohl a= Fehler zu sehen sind, sofern welche vorliegen und b= Potential zur Verkürzung der Bootzeit zu sehen ist?

    1x wo sich welche Laufwerke befinden:
    Klick

    1x dmesg und var log messages
    Klick

    Ist hier soweit alles ok?

    @tomfa-ng:
    Bei dir von dir empfohlenen Software, welche ich installieren soll, zur Ermittlung weiterer Informationen, bestehen da Risiken bei der Ausführung, oder ist es eine "harmlose" Software? Ich frage deswegen, da mir eine längere Bootzeit lieber ist-- als wegen der Verkürzung Risiken einzugehen. Danke im Voraus für eine Rückmeldung.

    Vielen Dank!

    Für den Inhalt des Beitrages 48678 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Benjamin

  • Benjamin schrieb:

    @tomfa-ng:
    Bei dir von dir empfohlenen Software, welche ich installieren soll, zur Ermittlung weiterer Informationen, bestehen da Risiken bei der Ausführung, oder ist es eine "harmlose" Software? Ich frage deswegen, da mir eine längere Bootzeit lieber ist-- als wegen der Verkürzung Risiken einzugehen. Danke im Voraus für eine Rückmeldung.

    Diese ist ungefährlich, also harmlos und gibt nur Daten aus, welcher Dienst welche Zeit zum starten braucht, bzw. wie lang die gesamte Startzeit genau ist.

    Quellcode

    1. zypper if systemd-analyze
    2. Loading repository data...
    3. Reading installed packages...
    4. Information for package systemd-analyze:
    5. Repository: repo-oss
    6. Name: systemd-analyze
    7. Version: 44-10.1.1
    8. Arch: x86_64
    9. Vendor: openSUSE
    10. Installed: No
    11. Status: not installed
    12. Installed Size: 9.9 KiB
    13. Summary: Tool for processing systemd profiling information
    14. Description:
    15. 'systemd-analyze blame' lists which systemd unit needed how much time to finish
    16. initialization at boot.
    17. 'systemd-analyze plot' renders an SVG visualizing the parallel start of units
    18. at boot.
    Alles anzeigen

    Quellcode

    1. systemd-analyze time
    2. Startup finished in 12124ms (kernel) + 21829ms (userspace) = 33954ms

    Quellcode

    1. systemd-analyze blame
    2. 6454ms systemd-modules-load.service
    3. 5413ms systemd-vconsole-setup.service
    4. 3215ms NetworkManager.service
    5. 3162ms tlp.service
    6. 2100ms remount-rootfs.service
    7. 1326ms postfix.service
    8. 1136ms home.mount
    9. 1099ms cycle.service
    10. 1068ms avahi-daemon.service
    11. 1034ms localnet.service
    12. 965ms systemd-logind.service
    13. 864ms smpppd.service
    14. 625ms udev-root-symlink.service
    15. 623ms boot.mount
    16. 571ms fglrxrebuild.service
    17. 546ms systemd-remount-api-vfs.service
    18. 515ms quota.service
    19. 507ms systemd-tmpfiles-setup.service
    20. 378ms systemd-readahead-replay.service
    21. 369ms xdm.service
    22. 335ms syslog.service
    23. 307ms udev.service
    24. 276ms upower.service
    25. 255ms systemd-sysctl.service
    26. 244ms network-remotefs.service
    27. 223ms systemd-readahead-collect.service
    28. 206ms var-run.mount
    29. 201ms console-kit-log-system-start.service
    30. 199ms fbset.service
    31. 192ms cpufreq.service
    32. 168ms network.service
    33. 153ms brld.service
    34. 94ms bluez-coldplug.service
    35. 79ms sbl.service
    36. 77ms sshd.service
    37. 73ms udev-trigger.service
    38. 68ms var-lock.mount
    39. 67ms console-kit-daemon.service
    40. 65ms atieventsd.service
    41. 58ms systemd-user-sessions.service
    42. 57ms media.mount
    43. 51ms dev-hugepages.mount
    44. 45ms sys-kernel-security.mount
    45. 42ms rtkit-daemon.service
    46. 34ms dev-mqueue.mount
    47. 26ms rc-local.service
    48. 25ms acpid.service
    49. 17ms sys-kernel-debug.mount
    Alles anzeigen


    systemd-analyze plot > systemd-plot.svg
    [Blockierte Grafik: http://s13.postimage.org/brp44fzkz/systemd_plot.jpg]
    Den brld.service könnte ich, z.B., deaktivieren und hätte somit wieder 153ms (toll) beim Startvorgang gespart.

    Für den Inhalt des Beitrages 48679 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tomfa-ng

  • Mal systemd-analyze installieren und ausführen, für Tatsachen.

    Quellcode
    1

    systemd-analyze time



    Quellcode
    1

    systemd-analyze blame


    und Ausgabe als Bildchenübersicht:

    Quellcode
    1

    systemd-analyze plot > systemd-analyse.svg


    (alles als User ausgeführt).

    Hallo tomfa-ng,

    ich habe die Installation durchgeführt.

    Folgende Ergebnisse habe ich erhalten:

    Quellcode

    1. systemd-analyze timeStartup finished in 8184ms (kernel) + 10867ms (userspace) = 19052ms


    Interpretiere ich richtig, dass das System angibt für das Booten 19,05 Sekunden zu benötigen?
    (Umgerechnet)

    Warum komme ich auf 25318ms wenn ich die Werte von systemd-analyze blame addiere, müsste ich nicht auf 19052ms (Ergebnis von systemd-analyze time Startup) kommen?

    Woran liegt es, dass ich mit der Stopuhr (ab Powerknopf drücken, bis Browser geöffnet ist / Kaltstart) auf 58 bis 60 Sekunden komme? Woher kommt die 40 Sekunden Differenz?


    Quellcode

    1. systemd-analyze blame
    2. 3624ms media-PCSpiele.mount
    3. 2643ms media-Musik.mount
    4. 2492ms media-Hoerspiele.mount
    5. 2388ms network.service
    6. 2014ms console-kit-log-system-start.service
    7. 1952ms media-Verwaltung.mount
    8. 1850ms media-Benjamin.mount
    9. 1789ms media-Ariane.mount
    10. 1739ms media-Fotos.mount
    11. 1730ms media-Sonstiges.mount
    12. 1678ms media-Ins7.mount
    13. 1532ms fbset.service
    14. 1265ms media-InsLinux.mount
    15. 1079ms media-Ronja.mount
    16. 608ms avahi-daemon.service
    17. 565ms systemd-logind.service
    18. 536ms SuSEfirewall2_init.service
    19. 535ms media-Gemeinsam.mount
    20. 425ms quota.service
    21. 408ms systemd-tmpfiles-setup.service
    22. 401ms network-remotefs.service
    23. 395ms acpid.service
    24. 325ms media-Videos.mount
    Alles anzeigen


    Warum benötigen die angelegten Partitionen unterschiedlich lang im Bootvorgang? Geht es hier nach/um Größe und belegtem Speicherplatz? Das hieße, um so voller der neue PC wird, um so langsamer das Booten, selbst wenn die Partitionen auf einer zweiten Festplatte liegen, wie es jetzt bei mir der Fall ist?

    Quellcode

    1. 320ms postfix.service
    2. 289ms systemd-vconsole-setup.service
    3. 208ms SuSEfirewall2_setup.service
    4. 178ms syslog.service
    5. 133ms systemd-modules-load.service
    6. 104ms cpufreq.service
    7. 99ms brld.service
    8. 67ms rc-local.service
    9. 61ms systemd-user-sessions.service
    10. 53ms udev-trigger.service
    11. 50ms systemd-readahead-collect.service
    12. 49ms bluez-coldplug.service
    13. 49ms xdm.service
    14. 48ms systemd-readahead-replay.service
    15. 48ms cycle.service
    16. 46ms systemd-sysctl.service
    17. 44ms systemd-remount-api-vfs.service
    18. 43ms var-lock.mount
    19. 41ms udev.service
    20. 40ms var-run.mount
    21. 38ms udisks2.service
    22. 36ms media.mount
    23. 35ms console-kit-daemon.service
    24. 31ms localnet.service
    25. 30ms sys-kernel-debug.mount
    26. 26ms remount-rootfs.service
    27. 26ms sshd.service
    28. 25ms dev-mqueue.mount
    29. 23ms udev-root-symlink.service
    30. 20ms sbl.service
    31. 19ms dev-hugepages.mount
    32. 17ms home.mount
    33. 16ms sys-kernel-security.mount
    34. 4ms upower.service
    35. 2ms rtkit-daemon.service
    36. 1ms sys-fs-fuse-connections.mount
    Alles anzeigen


    Wenn überhaupt, ist für mich - zur Optimierung - nur der "4 stellige Millisekunden-Bereich" von Interesse, da ich alles andere gar nicht "merken/spüren" würde.

    Was sind diese beiden "Dienste"?

    Quellcode

    1. 2388ms network.service2014ms
    2. console-kit-log-system-start.service




    Würde ich mich dazu entschliessen, dass die Partition "PC-Spiele" für mich unter Linux uninteressant ist, da dort nur Windows-Spiele installiert sind, würde ich 3,62 Sekunden sparen? Ist dieser Schluss richtig, oder handelt es sich um einen Trugschluss?

    Für den Inhalt des Beitrages 48683 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Benjamin