Beiträge von k4rsten

    Mahlzeit!


    Ich trau mich gar nicht mehr auf meinem Medion Akoya S5610 den proprietären ATI-Treiber unter openSUSE 11.1 zu installieren. Warum?


    Ich versuchte es bereits. Jedoch war meine Maloche nicht erfolgreich. Erstmal von Anfang an:


    Ich habe eine ATI Radeon HD 3470 in meinem Notebook. Ich verwende openSuSE 11.1 mit Gnome und dem PAE-Kernel.


    Um den Treiber zu installieren, bin ich nun so vorgegangen:
    1.) Die Pakete x11-video-fglrxG01 und ati-fglrxG01-kmp-pae aus dem ATI-Repositry installiert.
    2.) In der /etc/x11/xorg.conf hab ich unter Device (die Optionen für meine Grafikkarte halt) den Eintrag bei "Driver" von "radeonhd" auf "fglrx" geändert.


    Neustart - Bootscreen kommt noch, aber an der Stelle, wo der gdm kommen sollte - schwarzer Bildschirm.


    Bin ich zu Blöd? Könnt ihr mir helfen?


    Vielen Dank im vorraus!
    k4rsten

    Hallo!
    Hier mal wieder die altbekannte Frage: KDE oder Gnome?
    Ich will natürlich nicht von euch wissen, was ich nutzen soll, sondern was ihr bevorzugt.


    Ich nutze Gnome weil es meiner Meinung nach "schlanker" ist und mir das Look & Feel von GTK besser gefallt. GTK-Programme unter KDE sehen meistens nicht soooo super aus :)

    Hoo,


    wenn ich das richtig verstanden habe, könntest du ja folgendes machen:


    1.) Von einer Live-CD starten und deine neue SATA-Platte mit Ext3 (vorzugsweise) formatieren.
    2.) Die Daten von deiner (alten) /home/ Partition rüberziehen
    3.) SuSE auf der (alten) Festplatte installieren (hüte dich etwas älteres als 11.1 zu nehmen ;))
    4.) Im YaST-Partitionierer den Einhängepunkt für deine neue SATA-Festplatte auf /home/ setzen oder direkt bei der installation (Schritt 3) setzen.


    Obwohl mir das zu einfach scheint, als das es richtig sein kann...

    N'abend.
    Wie der Titel schon verraten lässt, möchte ich openSUSE von einem USB-Stick installieren. Keine Live-CD, sondern das YaST-Installationsprogramm über den Stick starten.


    Eigentlich wollte ich unetbootin verwenden,
    jedoch endet der Programmstart qualvoll:


    Code
    karsten@linux:~> sudo /usr/sbin/unetbootin
    root's password:
    unetbootin: cannot connect to X server
    karsten@linux:~>

    Das System ist ein openSUSE 11.1. Den Rechner und den X11 habe ich natürlich schon (mehrfach) neu gestartet. Woran das sonst liegen könnte, keine Ahnung.


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen :)


    Gruß k4rsten

    Hallo Spud,


    warum man für einen Server eine grafische Oberfläche braucht kann ich mir einfach nicht erklären. Wenn du KDE / GNOME jedoch beenden willst, kannst du folgenden Befehl benutzen:

    Code
    sudo /etc/init.d/xdm stop

    Um den grafischen Loginmanager (und damit KDE / GNOME) zu starten, kannst du folgenden Befehl benutzen:

    Code
    sudo /etc/init.d/xdm start

    Für dein anderes Problem mit dem VNC weiss ich gerade leider keine Antwort.


    Gruß k4rsten

    Netbooks sind ja im moment voll im Trend. Und da ich als Schüler mit meinen paar Kröten nur relativ wenig zu verfügung habe, fällt mir die Wahl eines Netbooks nicht schwer: Das Dell Inspiron Mini 10v ist einer der wenigen Geräte für unter 300€.


    Ubuntu läuft drauf. Aber wie sieht' s mit openSuSE aus?


    Hat da schon jemand Erfahrungen?


    Gruß k4rsten