Remote Desktop Windows 10->leap15.1

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Remote Desktop Windows 10->leap15.1 gibt es 12 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Remote Desktop Windows 10->leap15.1

    Hallo zusammen!


    Ich versuche schon seit etwa einer Woche eine gute Anwendung zu finden, um mit meinem Windows-Laptop auf meinen Linux-Arbeitsrechner zugreifen zu können. Der Rechner verweigert das aber ständig.
    :smilie_pc_057:
    Ich habe probiert: TightVNC, VNCconnect und Remmina (geht wohl nur auf Ubuntu). Hat das bei jemandem vllt. schon funktioniert und kann mir da jemand was empfehlen?

    Wenn irgendwelche Info über irgendwas noch gebraucht wird: einfach Bescheid geben!


    Danke schonmal an alle!

    Für den Inhalt des Beitrages 136582 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: newbie4

  • Remmina ist ein hervorragendes Stück Zoffware, wie ich finde.
    Es funktioniert prima - auf so ziemlich jeder Distribution.

    Wenn du von Windows auf Linux zugreifen willst, brauchst du auf der Linuxseite einen Server, der deinen Win- Client bedienen kann.
    Für solches "Desktopsharing" verwendet Windows meist RDP (RemoteDesktopProtocol) - Linux bevorzugt das VNC Protokoll (VirtualNetworkComputing). Zwei ganz verschiedene Paar Stiefel.

    Mit dem Client Remmina auf dem Server rumfuhrwerken, wird dir also so ziemlich genau gar nix bringen. (Außer Zeitverschwendung).

    Benenne das Protocol, das dein Client auf deinem Windows Rechner verwendet - dann kann man mehr sagen.

    Prinzipiell kann man mit einer Linuxkiste immer alle Protokolle verbasteln und alle möglichen Clients bedienen.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 136586 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • newbie4 schrieb:

    um mit meinem Windows-Laptop auf meinen Linux-Arbeitsrechner zugreifen zu können. Der Rechner verweigert das aber ständig.
    Welcher Rechner "verweigert" denn?
    Läuft auf dem Arbeitsrechner überhaupt derSSD-Daemon (sshd)?

    Wenn nicht, erst den starten.

    Für den Inhalt des Beitrages 136603 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: win2linux

  • Hab das SSHD jetzt aktiviert und probiere es jetzt nochmal mit putty. Danke schonmal!
    Bilder
    • Bildschirmfoto vom 2019-10-24 11-25-34.png

      60,87 kB, 722×308, 12 mal angesehen

    Für den Inhalt des Beitrages 136604 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: newbie4

  • sooo das Ganze läuft jetzt soweit auf meinem Windows-Laptop. Allerdings habe ich Schwierigkeiten auf Ordner zuzugreifen oder gar eine Anwendung auszuführen.. Liegt das einfach an Putty selbst (dass ich da keine Anwendung ausführen kann?)

    und ich habe es mir ehrlich gesagt anders vorgestellt, nämlich, dass ich auch die grafische Oberfläche von meinem Linux-PC sehen kann. Kann das Putty?

    Danke schonmal und Gruß!
    Bilder
    • Unbenannt2.JPG

      130,84 kB, 1.312×780, 8 mal angesehen

    Für den Inhalt des Beitrages 136605 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: newbie4

  • Soll es nur darum gehen, wie auf deinem Screenshot ein Programm wie Filezilla zu starten, dann hilft ein X Server für Windows, z.B. Xming (Xming | heise Download).

    Soll es darum gehen, eine bestehende grafische Session auf dem Windows PC anzusehen und zu steuern, dann landen wir bei Desktop Sharing wie VNC, AnyDesk oder TeamViewer.

    Für den Inhalt des Beitrages 136606 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: letsfindaway

  • newbie4 schrieb:

    und ich habe es mir ehrlich gesagt anders vorgestellt, nämlich, dass ich auch die grafische Oberfläche von meinem Linux-PC sehen kann. Kann das Putty?
    Du schreibst "Linux-Arbeitsrechner"....
    Ich würde den erstmal in "Linux-Spiel/Ausprobier-Rechner" umbenennen. ;)
    Oder zum Üben noch einen anderen Rechner nehmen.

    Das ist nicht böse gemeint, aber auf deinem Screenshot glaube ich erkennen zu können, dass du die Rechte an ausführbaren Dateien auf dem Linuxrechner umbiegen möchtest, ohne genau zu wissen was du tust!

    Die Ausgabe "is DISPLAY set properly?" zeigt dir schon das Problem.
    Auf dem Windowsrechner brauchst du noch einen X-Server, der dann die Ausgabe des Linuxrechners (wenn am Linuxrechner freigegeben) auch darstellen kann.
    Putty (ssh) ist eigentlich nur dafür da, die Verbindung sicherer zu machen, also zu verschlüsseln.

    Wirklich helfen kann ich dir nicht, da ich nur sehr wenig Ahnung von Linux habe und meine Windowskenntnisse noch deutlich darunter liegen.
    Windows nutze ich seit den 90ern nicht mehr....
    Hilfreiche Hinweise hast du oben schon bekommen.

    Diesen Kommentar soll nur darauf hinweisen, dass du vielleicht dabei bist, deinen Arbeitsrechner total zu verwursteln.

    Also erst lesen und studieren und dann erst basteln! Oder eben einen Spiel/Testcomputer verwenden. ;)
    So mache ich es.

    Für den Inhalt des Beitrages 136609 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: win2linux

  • Wenn ich es richtig verstanden habe, willst du von Windows auf Linux grafisch zugreifen! Dann benötigst du auf dem Linuxrechner einen VNC-Server und auf dem Windowsrechner einen VNC-Client. Natürlich müssen auf beiden Rechnern die Ports in der jeweiligen Firewall freigeschaltet sein. Das wars.

    Für den Inhalt des Beitrages 136610 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Z_O_O_M