OpenSUSE Tumbleweed vs Fedora vs Manjaro

Hinweis: In dem Thema OpenSUSE Tumbleweed vs Fedora vs Manjaro gibt es 5 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Opensuse Tumbleweed hat keine Versionsnummer, da es ja ein "Rolling-Release" ist.

    Vergleicht man die Software der Repositories mit denen von Fedora und Manjaro, so findet man erstaunlich viele Parallelen.

    Auch Manjaro und Fedora werden schon mal als "Rolling-Release" bezeichnet und wenn man die Kernel-Versionen der drei

    Distributionen vergleicht, sind sie fast gleich.

    Aber Fedora und Manjaro haben feste Release-Nummern, Tumbleweed aber nicht ....


    Wie kommt das, abgesehen davon, daß Fedora eine Variante von Red Hat, Manjaro von Archlinux ist ?

    Für den Inhalt des Beitrages 278632 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: adler53

  • Fedora Linux hat zwar immer ziemlich aktuelle Software, ist aber keine Rolling Release Distribution, und was an Manjaro Linux gegenüber Arch Linux anders ist, lässt sich unter anderem auf Wikipedia nachlesen.

    Für den Inhalt des Beitrages 278636 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tomfa-ng

  • Manjaro hat Versionsnummern aus Gründen des Marketings. Zusätzlich gibt es bei Manjaro nicht das Server-Backend und das openQA Testing, was es bei Tumbleweed relativ "sicher" macht, permanent neue Installations-Isos automatisiert bauen und veröffentlichen zu lassen. Manjaro ist damit gezwungen, in regelmäßigen Intervallen neue ISOS zu veröffentlichen, das geht einher mit der "Veröffentlichung einer neuen Version", was natürlich inhaltlich Quatsch ist, da es ein Rolling Release ist und man diese Version zum Zeitpunkt der ISO Veröffentlichung schon hat. Das versteht aber niemand aus der Windows Welt, da wird jedes OS mit Versionsnummern beziffert.


    Arch macht es ja ähnlich wie Tumbleweed. Das Installationsmedium wird zyklisch aufgefrischt, aber bei der Installation selbst wir die aktuellste Version der Distribution herunter geladen. Arch und openSUSE sind sehr viel mehr technisch ausgerichtet, Manjaro sehr viel mehr User-orientiert. Nicht wertend gemeint, es werden nur andere Zielgruppen angesprochen. Manjaro zielt auf die User, die Versionsnummern halt aus der Windows Welt kennen, oder neu bei RR Distros sind.

    PRAISE THE OMNISSIAH

    Für den Inhalt des Beitrages 278649 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Scytale

  • Arch und openSUSE sind sehr viel mehr technisch ausgerichtet,

    Dem kann ich nur zustimmen 👍


    Den großen Pluspunkt bekommt „OpenSuse Tumbleeweed“ ... weil dort es den Nutzern einfacher gemacht wird, es zu installieren.


    ... was natürlich für andere wieder ein Nachteil sein könnte 😅


    Das Ganze sollte natürlich wie bei Arch Linux eh nur von Nutzern installiert werden, die mit eventuellen Problemen durch eine Aktualisierung umgehen können oder die was lernen bzw. rumexperimentieren wollen.


    Jedenfalls bringt OpenSuse ja „Snapper“ mit, um solche Dinge mit höherer Wahrscheinlichkeit wieder zum laufen zu bringen.

    Linux ... läuft, läuft, läuft und läuft. :thumbup::)

    Für den Inhalt des Beitrages 285398 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: cryinkfly

  • cryinkfly

    Falls noch nicht geschehen würde ich dich bitten, dir die Forenregeln durchzulesen, vor allem den Punkt 1.4.

  • Alero

    Hat das Thema geschlossen