Beiträge von Scytale

    Das wird jetzt nicht so wild, wie sich das Marketingsprech anhört.


    Technisch bedeutet das, dass Teile der Softwarerepositories in ein Containerformat überführt werden. D.h. wahrscheinlich schlicht flatpak. Fedora fängt damit ja auch an, die bieten schon einige Kern-Apps parallel als Flatpak an. Ubuntu macht das versucht das mit Snaps ja auch irgendwie leidlich.


    Bin mal gespannt, ob das Kernbetriebssystem anders strukturiert wird.


    So oder so können wir das entspannt erwarten, gibt ja genug Fallbacks in der Linux-Welt.

    Ich schätze, das "Activities"-Feature unter KDE Plasma kommt deiner Vorstellung am nächsten? Disclaimer: Ich bin zu doof für KDE Plasma, deswegen nutze ich simplere DEs.


    Ich verstehe das Feature so, dass du dir mehrere völlig unabhängige Plasma-Konfigurationen mit eigenen Shortcuts, Widgets, Plasma-Einstellungen vorkonfigurieren kannst und per Tastendruck durchrotieren kannst. Da ja in Plasma die ganzen Sachen drin sind wie Autostart Apps und "Letzte Sitzung wiederherstellen", solltest du dir da schon beeidruckendes basteln können. Aber wie gesagt, ich bin zu doof für KDE, deswegen schau dir mal unter dem Stichwort "Plasma Activities" HowTos an.


    Oder anders gesagt: Wenn du dir das mit KDE Plasma nicht basteln kannst, dann gibt es das Feature unter keiner anderen (auch proprietären) DE.

    Also ich weiß nicht: Irgendwie traute ich mich nicht mehr richtig, ein Update einzuspielen. Gut, ich komme im Moment schon klar, aber ich habe besseres zu tun, als die Startsequenz immer wieder anzupassen. Irgendwie bekomme ich so langsam auch ein mulmiges Gefühl dabei, weil ich den Rechner wirklich brauche.

    Nicht, dass wir uns falsch verstehen, ich bin ein openSUSE Fanboy und halte es für die beste Linux Distro am Markt, aaaaaaaaaaaber wenn du ein ultra-konservatives Entwicklungsmodell bevorzugst, wo du zu 99,999999999999% sicher sein kannst, dass wenn das System ab Tag 1 der Installation genau so läuft wie an Tag 300, dann empfehle ich Debian (aber direkt mit den Non-Free ISOs). Da passiert überhaupt nichts am Kernel außer kleinere Sicherheitsupdates. Funktionialitäten des Kernels werden nicht angefasst. Außerdem ist die Hardwarekompatibilität zu alter Hardware viel größer.


    Ansonsten ist btrfs+Snapper genau dafür da. Zurück rollen und Kernelpaket einfach mal einen Monat mit zypper al *kernelpacket* von updates ausnehmen, und dann mit zypper rl *kernelpacket* die Sperre wieder entfernen, wenn der nächste Kernel da ist und getestet werden kann.


    Aber ganz gernell sollte das eigentlich nicht passieren. 15.4 steht vor der Tür, vielleicht verbessert das die Situation, oder du machst dir im nächsten Urlaub mal die Füße nass und testest eine konservativere Distro wie Debian. ( aber nur mit mind. 2 getesteten Backups :) )