Textkonsole tty1..tty6

Hinweis: In dem Thema Textkonsole tty1..tty6 gibt es 10 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Hallo,

    in Leap15.1 funktioniert bei mir seit einiger Zeit das Blättern in einer Textkonsole (tty1..tty6) nicht mehr.

    Wie kann man das wieder aktivieren?

    Für den Inhalt des Beitrages 285749 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: hinz

  • Es ist das seitenweise Blättern mit Shift+PageUp bzw. Shift+PageDown gemeint – keine Reaktion mehr!

    Für den Inhalt des Beitrages 285752 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: hinz

  • M.W. ist das Code im Kernel und der ist ungepflegt und ist im Kernel 5.9 komplett gelöscht. Selbst wenn man diese Funktionalität also jetzt wieder aktiviert (ich hab keine Ahnung wie) wird sie mit irgendeinem künftigen Kernelupdate verschwinden.


    Die Funktionalität muss von Programmen statt vom Kernel bereit gestellt werden. Programme wie xterm tun sowas ja auch. Für die tty* käme da vielleicht "screen" in Frage...

    Für den Inhalt des Beitrages 285777 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Welm

  • hinz Bei mir funktioniert das einwandfrei. (Tumbleweed latest)

    Welm Da verwechselst du zwei grundverschiedene Dinge.


    Auf openSUSE laufen nach wie vor 6 echte Terminals.

    Sie sind mit der Kombi <strg><alt><F1> (bis <F6>) erreichbar.

    Auf dem "echten" Termnial Nummer 7 liegt die erste graphische Konsole (also das Bunte auf dem wir uns normalerweise anmelden)

    Und das geht hier auch einwandfrei.


    Man kann sich auch mehrmals mit graphischen Konsolen lokal anmelden.

    Dann liegt halt die zweite graphische Konsole auf <strg><alt><F8>

    So kann sich User Loser normal mit KDE/Plasma anmelden, der User Looser mit Gnome auf F8


    Die Konsole ist ein graphisches KDE Programm, das jeweils ein xterm simuliert.

  • Welm Da verwechselst du zwei grundverschiedene Dinge.

    Wenn man sowas schreibt und dann auf den Inhalt eingeht, dann ist es eine sachliche Auseinandersetzung. Wenn man sowas nicht schreibt und nur auf den Inhalt eingeht, dann ist es eine freundliche sachliche Auseinandersetzung. Das hier ist keine sachliche Auseinandersetzung.

    Für den Inhalt des Beitrages 286031 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Welm

  • Hallo,

    in Leap15.1 funktioniert bei mir seit einiger Zeit das Blättern in einer Textkonsole (tty1..tty6) nicht mehr.

    Wie kann man das wieder aktivieren?

    Hallöchen,


    funktioniert hier ebenfalls nicht. (Leap 15.2).


    Code
    [04.12.][user@dhcp-10-6-5-207]~$> uname -a
    Linux dhcp-10-6-5-207 5.9.6-1.gfc52788-default #1 SMP Thu Nov 5 16:53:34 UTC 2020 (fc52788) x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux
  • Das hier ist keine sachliche Auseinandersetzung.

    Mea culpa, mea culpa, mea macxima culpa!

    Sorry. Das war übel formuliert. (was ich nicht beabsichtigte)


    Ich hätte besser geschrieben: Ich glaube du interpretierst das Anliegen falsch.

    Egal.

    Sorry!


    Ich glaube nach wie vor nicht, dass es sich um die nackten Textkonsolen handelt.

    Meist wird "tty" verwendet, weil es halt alle Befehle so anzeigen.


    Ich würde vom TE erst gerne wissen, ob wir wirklich vom nackten Terminal reden.


    Den Kernel Code für "echte" Konsolen halte ich nicht für schuldig:

    Weil der ja auch nicht wirklich den Keyboard- Input "sieht".

    Das "sieht" ja das Pseudoterminal, das letztlich auf den screen schreibt.

  • Hallo,

    in Leap15.1 funktioniert bei mir seit einiger Zeit das Blättern in einer Textkonsole (tty1..tty6) nicht mehr.

    Wie kann man das wieder aktivieren?

    In einem tty[1..6] konnte man, solange ich SuSE bzw. openSuse benutze, durch die Ausgaben auf stdout noch nie blättern. Ich hab es eben noch einmal ausprobiert.
    Wenn die Ausgabe länger als eine Bildschirmseite ist, pipe ich die Ausgabe immer an less -S , damit ich die Ausgabe komplett kontrollieren kann.

    Das Blättern mit Shift+PgUP bzw. Shift+PgDown funktioniert nur in einem pts (pseudo terminal device), einer Terminalemulation. Konsole oder Xterm unter KDE sind solche pts.

    EDV-Dinosaurier im Ruhestand


    ich bin /root, ich darf das 8)


    Dinos are not dead. They are alive and well and living in data centers all around you. They speak in tongues and work strange magics with computers. Beware the Dino! And just in case you're waiting for the final demise of these Dino’s: remember that Dino’s ruled the world for 155-million years! (Unknown Author)

    Für den Inhalt des Beitrages 286053 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Igel1954

  • Weshalb ich eben glaube, dass genau davon nicht die Rede ist.


    Man kann das auf "echten" Terminals auch haben. Abba nich by Default.

    Obwohl dort unten eine auch eine Bash läuft, wird das mit dem Seitenweise-blättern nur funktionieren, wenn man mindestens ein fbdev einsetzt. (FrameBufferDEVice) und den Bildschirmpuffer genügend groß macht. Und -wenn ich mich recht entsinne - braucht es noch das explizite Setzen der Auflösung (aka. Modezeile).

  • Sorry. Das war übel formuliert. (was ich nicht beabsichtigte)

    Akzeptiert, damit erledigt und vergessen.



    Die Dinger, die man mit Alt-Ctrl-F1-6 erreicht, hatten ein sehr begrenztes Scrolling mit Shift-PgUp/Down. Der Puffer ging verloren, sobald man eine andere Alt-Ctrl-F* - Seite angewählt hat. Genau diese Eigenschaften wurden am Kernelcode kritisiert und daher hatte ich den im Verdacht.


    PS: Ich rede jetzt von "Alt-Ctrl-F*"-"Dingern" weil ich als als alter Knacker noch echte "echte Terminals" kenne. Das waren getrennte Geräte mit Textbildschirm und Tastatur oder gar echte Teletypes mit Papier statt Bildschirm, die über RS232C an den Rechner gekoppelt waren.... :-)

    Für den Inhalt des Beitrages 286098 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Welm