Beiträge von Welm

    Das bringt mich auf die Idee, bei einem alten PC die Mainboard-Batterie vorsorglich zu wechseln. Aber kann man das mit Erhaltung der BIOS-Daten hinbekommen?


    Ohne Erhaltung der BIOS-Daten wäre ein vorsorglicher Wechsel ja sinnlos und es wäre eher ein Abphotographieren aller BIOS-Anzeigen angesagt.

    Vorsicht: Das Folgende ist nur eine zusammengegoogelte Arbeitshypothese ...:


    BIOSse dürfen eigentlich nur in den ersten 4k machen was sie wollen.


    Nicht selten benutzen sie mehr und daher nutzt der Kernel sicherheitshalber die ersten 64k nicht. Man kann aber dem System versichern, dass man ein richtig gutes BIOS hat ... dann setzt man "X86_RESERVE_LOW=4K".


    Bei Misstrauen gegenüber dem BIOS kann man CONFIG_X86_CHECK_BIOS_CORRUPTION=y setzen. Der Kernel versucht dann, bekannte Fälle zu erkennen und zu melden.


    Nun wurden BIOSse gefunden, die bei Suspend/Resume und dem An-/Ausstöpseln von Monitoren auch noch in höheren Bereichen den RAM benutzen und dabei Kerneldaten kaputt machen. Deshalb darf man X86_RESERVE_LOW auf bis zu 640K setzen. Das ist aber eher zum Ausprobieren da: "Wenn es hilft, dann ist das BIOS die Ursache der Probleme".


    640K einzustellen verursacht aber evtl. wieder Probleme im Bootprozess. Evtl. wird die Grenze auf 512K statt 640K runtergesetzt.

    Welm

    Dann beantworte mir bitte mal folgende Frage :

    Wie machst du Änderungen, die ein Update überleben, wenn diese Konfigurationsdateien in /usr/ doch Bestandteil des zu aktualisierenden Paketes sind (siehe Dateiliste)?

    Das machen wir beide doch völlig gleich. Ich hab den Eindruck, dass Du auf Stichworte reagierst und nicht auf das, was ich tatsächlich geschrieben habe.

    Welm

    Fast richtig. Zuerst werden die Konfigurationen aus /etc/ gelesen. Sind dort Konfigurationen vorhanden (vom User erstellt), werden diese verwendet. Sind dort keine vorhanden, werden die Konfigurationen aus /usr/ (...) gelesen.

    Tja. Ich bin tatsächlich nicht der Ansicht, dass die rules aus /usr nur gelesen werden, wenn es keine in /etc gibt. Und ich bin tatsächlich nicht der Ansicht, dass die Rules aus /etc verwendet werden bevor die rules aus /usr gelesen wurden.

    Man muss normalerweise nichts kopieren. Beide werden gelesen und in der Reihenfolge der Zahlen vorn im Namen abgearbeitet ... also nicht erst die eine Directory und dann die andere. Bei gleichem Namen wird nur das aus "/etc" genommen. Das in /etc ist die Spielwiese des lokalen Administrators und das in /usr ist die des Distributors. Wenn man also irgendwas ändern will, das nur in /usr vorkommt, dann kopiert man es nach /etc und ändert dann dort.

    Schlussendlich ist das sogar auf das Windows-Universum übertragbar: Wer sein System bis in das letzte Detail managen will, muss in 2 Konfigurationssysteme, Konsole und dann noch in die Registry...

    Genau. Es geht garnicht um den Unterschied von Linux und Windows.


    Es geht um den Unterschied zwischen Programmen, die jedesmal im gleichen Zustand beginnen (≈Kommandozeile) und Programmen, die sich die letzten benutzten Einstellungen merken (≈GUI-Programme).


    Wenn ich jemand erzählen will, wie er sein GUI-Programm einstellen muss, um einen bestimmten Effekt zu erzielen, dann muss ich über alle dort vorhandenen Einstellungen reden, denn ich habe ja keine Ahnung, wie sie zur Zeit eingestellt sind. Außerdem muss er sich alle verstellten Optionen merken, damit er nicht nach der Lösung des Problems mit dem scheitert, was vorher immer funktioniert hat. Es ist schwierig, da mit einer DIN-A4-Seite auszukommen.


    Dagegen gehen Kommandozeilen von einem klar definierten Zustand (Defaults der Optionen) aus und man muss nur die relevanten Optionen angeben. Das ist viel kürzer, leicht mit der Maus fehlerfrei zu kopieren und verstellt nichts woran sich der User gewöhnt hat.


    Es geht nicht einmal um den Unterschied Nicht-Anfänger versus Anfänger. Ich (Nicht-Anfänger) hab kein Problem damit, z.B. ein paar jpegs mit dem Gimp kleiner zu machen. Aber wenn ich jemand schreiben soll, dann schreib ich lieber sowas wie "mogrify -quality 12 xyz*.jpg", denn dann muss ich viel weniger schreiben und er behält seinen gewohnten Zustand in seinem Gimp.

    Das ist ja auch was mich so verdutzt macht, dass er immer nur und sofort in grub rescue geht ohne was dazwischen.

    Vielleicht ist er also garnicht aus. Nimm mal im "Aus"-Zustand ein paar Minuten den Akku raus ... vielleicht ist er dann richtig aus und kann danach normal starten. (Hatte ich mal bei nem HP, da wirkte es aber nur auf den Stromverbrauch und passierte bei jedem runterfahren).


    Noch ne Idee: Ich hab dunkel im Gedächtnis, dass Samsungs beim Booten außer F2 und F10 auch noch ESC kennen.

    Sonderbar ... bei mir kam kein anderes Repo dazu ... ich hab aber 15.2, mache kein 1-Click, hab kein BTRFS und es ist schon einige Monate her.


    Ich rate jetzt mal rum, da ich mich mit den 1-Click-Regeln nicht auskenne:

    Vielleicht geht es bei den weiteren Repos nur um optionale Bestandteile. Ich würde mal nur das ...network:/im:/signal... - Repo per Yast als Repo eintragen und dann per Yast signal-desktop installieren. Wenn die anderen Sachen wirklich benötigt werden, dann wird er sich da beklagen. Bei mir ging das ohne Yast-Meckereien und es funktioniert einwandfrei.

    error: Failed dependencies:

    Ich rate mal, dass das RPM von der "binance"-Seite stammt:


    Du versuchst augenscheinlich ein nicht für Suse geeignetes RPM-Paket zu installieren. Die Gestaltung der Downloadseite von "binance" ist da irreführend. Dort ist einfach nur ein Download-Button für "rpm" angegeben. Aber ein RPM ist immer für eine bestimmte Distri gemacht und die wird dort nicht genannt.


    In einem RPM steht ja immer drin, welche anderen Pakete auch noch benötigt werden. Diese Namen sind aber in den verschiedenen Distris oft verschieden. Die Software, die bei der einen Distri in einem Paket steckt, kann z.B. bei der anderen Distri auf drei Pakete aufgeteilt sein.


    Man kann daher nicht ein einheitliches RPM für alle Betriebssysteme machen, die RPM benutzen.


    https://de.wikipedia.org/wiki/…bssysteme,_die_RPM_nutzen