Terminal - Gezielt nach Einträgen in der History suchen

Hinweis: In dem Thema Terminal - Gezielt nach Einträgen in der History suchen gibt es 11 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Das gezielte Filtern der Befehls - History besteht meist aus Scrollen und manuellem Suchen. Was nutzt es, wenn man sich die letzten 1000 Befehle anzeigen lassen kann wenn man sich nach einem Befehl einen Wolf sucht.

    In einigen Distributionen ist der nachfolgende Befehl voreingestellt, in anderen aus unerfindlichen Gründen wieder nicht. Änderung:

    Dazu öffnen wir die Datei „/etc/inputrc“ mit root-Rechten und tragen dort folgendes ein:

    Code
    \"e[5~\": history-search-backward \"e[6~\": history-search-forward

    Möglicherweise ist die Zeile schon vorhanden, so das nur das "Kommentarzeichen" # gelöscht werden muss.

    Speichern, fertig.


    Was haben wir nun eigentlich von vorstehendem Befehl? Erklärung:


    Damit kann die Shell die Befehls-History nach Vorgabe filtern und Begriffe / Befehle anzeigen, die bereits früher einmal eingeben wurden – etwa „lsblk“. Wenn ihr in der Shell etwa "lsblk" eingebt, dann erhaltet ihr durch Drücken der Tasten Bild-oben und Bild-unten nur noch die Kommandos angezeigt, die mit „lsblk“ beginnen und von euch schon einmal verwendet wurden, sofern sie sich in der History befinden. Ich finde, dass das die Suche nach Befehlen in einer History mit 1000 Zeilen stark vereinfacht.

  • Moin Alero,



    in openSUSE Leap 15.2 ist diese Zeile nicht vorhanden.

    Muss diese in einer bestimmten Sektion der Datei stehen oder ist das egal?

    Habe sie mir erst einmal vor der Zeile

    Code
    # END

    eingefügt. :D



    Beste Grüße,

    Stephan

    Für den Inhalt des Beitrages 287183 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Forentroll

  • Kann man so auch einfacher machen:


    Die folgende Reverse-Search ist per Default mit einem Tastenkürzel versehen:

    <CTL>+<r> macht diese Konsolensuche auf.

    Die meldet sich mit einem solchen Prompt: (reverse-i-search)`':


    Gib nun einen Buchstaben oder einen String ein, dann wirst Du fündig.

    Damit wird in der History rückwärts (reverse; und -i- meint Index, also indizierte Suche) gesucht, und der erste Befehl in der History,

    der diesen Buchstaben oder diese Zeichenkette enthält, wird angezeigt.


    Ist das nun noch immer nicht der Befehl, den du suchst, so drückst du einfach erneut <CTL>+<r>

    Mit jedem weiteren <CTL>+<r> wird jeweils ein Befehl weiter zurück in der History gesprungen.


    Wenn Du dann deinen gesuchten Befehl gefunden hast, hast du zwei Möglichkeiten:

    Drückst du <TAB>, wird dieser Befehl aus der History in die Kommandozeile kopiert, und du kannst ihn noch editieren.

    Oder du drückst <ENTER>, dann wird der Befehl aus der History kopiert und sofort ausgeführt.


    Es ist wirklich gar keine gute Idee, die Tastenkombinationen zu ändern.

    Die eingebaute Reverse- Search ist viel effektiver. Und die Tastenumbelegung gilt global für alle weiteren Shells.

    Das kann fürchterlich schiefgehen, was in vielen anderen Programmen Unheil bedeuten kann.


    Herzlichst, Gisela

    Für den Inhalt des Beitrages 287204 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: giff

  • Du lieber Himmel......

    <CTL>+<r>

    kannte ich natürlich als Konsolenvielbenutzer schon. ;-) Aber.......



    dass man dies auch mehrfach drücken kann, nicht! Das ist mir nie aufgefallen, auch durch Zufall nicht.

    Vielen Dank dafür!


    Es ist wirklich gar keine gute Idee, die Tastenkombinationen zu ändern.

    Dem möchte ich zustimmen. Gerade ein Anfänger sollte hier nicht unbedingt basteln.

    Es kann viel zu leicht passieren, dass man sich nach Monaten nicht mehr an diese Änderung erinnert, wenn es mal mit anderen Programmen Problem gibt.

    Für den Inhalt des Beitrages 287215 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Juliane

  • Deinen letzten Post verstehe ich nicht.


    Was hat Trekkie00s Post aus einem anderen Thread hier zu bedeuten? Die Aussage stimmt, ja.

    Aber muß man sie in jedem Thread wiederholen?


    Hat hier jemand etwas anderes behauptet, was der Klarstellung bedarf?


    Oder ist es auch nur ein wütendes "mit dem Fuß aufstampfen"?


    Dann wiederhole ich meine Bitte aus dem anderen Thread hier auch:


    Ruhig Blut!

    Man muss nicht alles als einen persönlichen Angriff werten und sofort in Kampfstellung gehen!

    Für den Inhalt des Beitrages 287237 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Juliane

  • Hat hier jemand etwas anderes behauptet, was der Klarstellung bedarf?

    Es ist wirklich gar keine gute Idee, die Tastenkombinationen zu ändern.

    Die eingebaute Reverse- Search ist viel effektiver. Und die Tastenumbelegung gilt global für alle weiteren Shells.

    Das kann fürchterlich schiefgehen, was in vielen anderen Programmen Unheil bedeuten kann.

    @Juliane

    Nein, das ist ganz sicher kein "wütendes Aufstampfen" »³

    Aber kann man andere Wege nicht einfach aufzeigen, ohne zu werten, was jetzt besser ist für den User und was nicht? Ich maße mir nicht an, darüber zu befinden, was der User benutzen soll, was für ihn besser ist und was nicht. Das hat er allein zu entscheiden. Und das war auch nicht der Grundtenor dieses Unterforums. Es sollten einfach nur paar Linux-Gimmicks vorgestellt werden, völlig frei jedweder Wertung. Anscheinend geht das aber hier auch schon wieder nicht. Schade eigentlich. Im übrigen finde ich es gut, das du dich bemühst, etwas Ruhe in das Forum zu bringen.

  • Hallo Alero.

    Aber kann man andere Wege nicht einfach aufzeigen, ohne zu werten, was jetzt besser ist für den User und was nicht?

    Man kann! Und man soll auch.



    Aber es muss doch auch erlaubt sein, darauf hinzuweisen, dass es manches für Anfänger ungünstig sein kann.

    Damit wird doch nicht dein Weg/dein Vorschlag/dein Tipp bewertet!


    Dein Tipp ist gut. Niemand hat etwas anderes gesagt!

    Ich habe ihn auch ausprobiert.

    Nebenbei lernt man dann auch die inputrc ein wenig kennen!

    Ich maße mir nicht an, darüber zu befinden, was der User benutzen soll, was für ihn besser ist und was nicht.

    Ich auch nicht!

    Aber ich sage meine Meinung, wenn ich es für richtig halte.

    Und hier fand ich es angebracht! Bestimmt 80% der Mitglieder/Gäste hier sind Anfänger!

    Und viele Anfänger neigen dazu, alles auszuprobieren. - Alles! Auch wenn sie (noch!) nicht verstehen, was sie tun.


    In einem anderen Beitrag habe ich zum Beispiel darauf hingewiesen, dass Clonezilla kein geeignetes Backuprogramm ist. Eigentlich gar keines!

    Obwohl ein User ausdrücklich Clonezilla für Backups empfiehlt.

    Damit wollte ich doch nicht die Backupstrategie des Users negieren/schlechtreden!

    Nein! Wenn er es so macht und dadurch die Sicherheit seiner Daten gewährleistet, ist es doch absolut gut und richtig!

    Nicht jeder hat wichtige Daten auf seinem Rechner, die sich täglich verändern.


    Aber für einen Anfänger wollte ich Backup=Clonezilla nicht so stehen lassen!

    Aus Erfahrung weiß ich, dass mehr als 90% der User überhaupt kein Backup haben, weil es zu kompliziert, langsam/zeitaufwendig, uneffektiv.....ist. :-(

    Das liegt (auch) daran, dass die falschen Methoden verwendet werden!


    Das hat er allein zu entscheiden.

    Natürlich.

    Aber, um entscheiden zu können, muß man auch wissen!

    Ich zum Beispiel mache bei solchen Veränderungen immer einen Kommentar in die entsprechende rc:


    ##### meinUsername - von mir verändert/hinzugefügt

    \"e[5~\": history-search-backward \"e[6~\": history-search-forward

    ##### ENDE meiner Änderung


    Ich habe sogar eine Textdatei auf meinem Rechner, in den ich gravierende eigene Veränderungen als Notiz eintrage!

    Es sollten einfach nur paar Linux-Gimmicks vorgestellt werden, völlig frei jedweder Wertung.

    Dein Gimmick wurde nicht bewertet! Weder negativ noch positiv!

    Es wurde nur ein zusätzlicher Hinweis für Anfänger gegeben!

    Anscheinend geht das aber hier auch schon wieder nicht.

    Ich denke eher, wir sind hier viel zu dünnhäutig geworden!

    Seit einiger Zeit wird alles, aber auch wirklich alles, sofort als Angriff empfunden.

    Jede andere Meinung ist sofort ein bösartiger Angriff auf die eigene Meinung! Und sofort folgt ein Gegenangriff!


    Das ist nicht gut!

    Und das wird sich nicht von heute auf morgen abstellen lassen.


    Ich bin sehr für deutliche (und, wenn nötig, auch harte) Worte. Immer nur "muschebubu" empfinde ich als nicht zielführend. Wir reden ja hier nicht mit Kleinkindern.

    Aber, man darf auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen und man sollte versuchen, nicht sofort "einzuschnappen".



    Schau'n wir mal, was uns das neue Jahr 2021 bringt.

    Es kann nur besser werden!




    PS: Die Rubrik Linux-Schnipsel finde ich klasse!

    Für den Inhalt des Beitrages 287242 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Juliane

  • Und viele Anfänger neigen dazu, alles auszuprobieren. - Alles!

    Etwas kurioses am Rande:


    Wer kennt noch die Zeiten, als Computer noch Neuland waren, und jeder Computerzeitchrift eine CD mit den "1000 besten Programmen" beilag?

    Ich kenne genügend User, die alle installiert haben! Gerne noch die komplette AOL-CD dazu, obwohl sie bei einem anderen Anbieter waren oder noch gar kein Internet nutzten.


    Oft genug wurde ich dann gerufen: "Mach doch mal..... ich komme nicht weiter......."


    Darum mein obiger Hinweis, als Anfänger/Unerfahrener nicht immer alles umzusetzen.

    In /etc sollte man nur basteln, wenn man weiß, was man tut. Ansonsten ist es (meist) besser, die Standardeinstellungen zu belassen, bzw. die automatischen Konfigurationen (von Yast. u.a.) zu benutzen.


    Ich weiß, dass ich jetzt sehr OT war und bitte um Entschuldigung dafür - und gelobe Besserung!

    Für den Inhalt des Beitrages 287243 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Juliane