Beiträge von Hidalgo

    Wenn Du als root in die grafische Benutzeroberfläche kommst, kannst du bequem unter yast plasma

    neu installieren. Vorher würde ich die persönlichen Daten in /home sichern (Backup).

    Auch würde ich versuchen, statt Plasma mal einen alternativen Desktop zu starten (IceWM).

    Kann man ja auswählen bei der Anmeldung - oder kommt schon vorher der Hinweis auf den

    Emergency-Mode? "root" startet ja mit Plasma durch, wenn ich Dich richtig verstanden habe.

    Bitte die von mir genannten DATEIEN löschen, bzw. umbenennen!

    Auf die Ordner in dem /.config Ordner bezog sich mein Tipp nicht.

    Der /.config Ordner ist sehr umfangreich - aber die genannten Dateien

    müssen n.m.V. dort enthalten sein!


    Hidalgo

    Vorschlag ist ok - aber die Files besser umbenennen als löschen.

    Ist weniger gefährlich, falls man sich bei "rm" z.B. vertippt.

    Beispiel, siehe hier:

    RE: Desktop erscheint gelegentlich nicht beim hochfahren

    sterun: Du hast natürlich völlig Recht. So mache ich das

    eigentlich auch immer wegen der Vorsicht (Theorie und Praxis).

    Danke!

    Eine sehr dürftige Fehlermeldung. Falls es um die Plasma-Arbeitsumgebung geht

    (die habe ich mir auch mal zerschossen - allerdings habe ich immer zwei Backups

    von meinem /home), aber so hatte ich das wieder hergestellt:


    In die Textkonsole booten,

    dann für das /home-Verzeichnis:


    rm ~/.config/plasma-org.kde.plasma.desktop-appletsrc

    rm ~/.config/plasmashellrc

    rm ~/.config/plasmarc


    ausführen.


    Dann neu starten. Man hat wieder die Standart-Einstellungen.

    Bzgl. der zweiten Frage: Nein, den beschriebenen Weg des Verschiebens von /var/cache braucht man nicht gehen, wenn man solch' großzügigen Platz für die /root Partition hat. Ich habe selbst eine 256GB SSD nur für /root reserviert und ohne die entsprechenden Maßnahmen von Leap 15.2 auf Leap 15.3 upgegradet. Auch ich nutze zufriedenst das btrfs-Filesystem.

    Dann Beitrag bitte noch als erledigt markieren.

    Habe diesen Beitrag nicht geöffnet, sondern beeblebrox mit

    einem Upgrade Problem bzgl. VBox und Boinc. Da es die

    Umstellung von Leap 15.2 auf Leap 15.3 betrifft und das ja

    auch bei mir den Sound kaputtmachte, habe ich mich hier

    zwar auch gemeldet (wegen der Überschrift: "Problem beim

    Upgrade von Leap 15.2 -> Leap 15.3), aber die Umstellung

    auf erledigt sollte wohl beeblebrox übernehmen?

    Wegen der neuesten Updates hat sich vielleicht ja auch sein

    Problem erledigt und dann stünde dem nichts im Wege.

    Entschuldige bitte - aber drücke ich mich missverständlich aus?

    Mein Sound-System läuft wie es soll und ist nach dem Yast2-Update, entsprechender

    Neu-Konfiguration der Sound-Hardware und erneutem Durchlauf des ebenfalls upgedateten

    Sysconfig-Systems nach Systemstart nicht mehr gemutet.


    Siehe nochmals:

    Was Deine Open-Suse Kritik angeht, stelle ich mir die gleichen Fragen. Da aber nun

    die Hardware komplett auch mit Sound läuft, wissen die Programmierer bei SuSE

    eben was Sie tun. Meines Wissens haben die wenigsten Distributionen auf pipewire

    umgestellt, Fedora ist da nur ein Vorreiter. Altbewährtes muss man nicht gleich auf

    das Neueste umstellen wollen - man darf sich auch Zeit lassen. Jede Linux-Distribution

    setzt andere Prioritäten. Deshalb ist Tumbleweed für mich selbst auch nicht das Richtige,

    denn ich lege keinen Wert auf neuste Hardware-Unterstützung - habe ja einen

    alten Rechner der mir vollkommen langt zum arbeiten. Die Pipewire-Umstellung scheint

    bei OpenSuSE jedenfalls vorbereitet zu werden - noch ist der entsprechende Server

    nicht aktiv.

    Was wirft denn ein in der Konsole eingegebenes pulseaudio aus. Und vielleicht Mal mit dem Befehl systemctl enable pulseaudio probieren?

    Ausgabe:

    E: [pulseaudio] pid.c: Daemon already running.

    E: [pulseaudio] main.c: pa_pid_file_create() fehlgeschlagen.


    Das war allerdings auch so, als Audio nicht erwartungsgemäß lief.

    Problem wie gesagt behoben! Zweite Zeile stört mich nicht.

    Seit dem neuesten Update für Yast läuft Audio nun wie es soll. Nach Einspielen des dreiteiligen

    Updates habe ich in /etc/modprobe.d/ die 50-sound.conf und die 50-sound.conf.Yast2save

    gelöscht und Audio neu konfiguriert (es gab auch ein sysconfig-update, was ja nach Konfigurationen

    durchlaufen muss). Alles ok!


    Freude!!!!

    Man müsste wohl pipewire-alsa und pipewire-pulseaudio zusätzlich installieren.

    Ja - sehe ich auch so, bzw. habe ich das bei mir auf Leap 15.3 durchgeführt um komplett auf pipewire umzustellen.

    Schließlich ist pipewire in Teilen bereits vorhanden. Führte dann aber zu keinem Erfolg und leider kann ich nicht

    herausfinden, inwieweit die Audio-Systemvoraussetzungen für eine "pipewire-Komplett-Übernahme des Audio-Systems"

    überhaupt gegeben sind. Jedenfalls führte das dazu, das KDE-Plasma nicht mehr startete und die fvwm-Alternative

    auch keinen Sound brachte (Komplettausfall!). Mit btrfs-Snapshot somit wieder zurück und altes Problem: Sound ist

    gemutet beim Systemstart. Hat aber gedauert, bis ich das herausfand. Das Sound-Subsystem läuft - ist aber immer

    mutet. Fehlermeldungen zeigen die logs deshalb nicht - oder ich bin zu blöde! Wenn ich mich nicht täusche, ist auch hier:


    https://forums.opensuse.org/sh…-Leap-15-3-from-Leap-15-2


    genau das gleiche Problem vorhanden (internes Audio und unter Linux seit langem bekannter und gebräuchlicher Intel-HD Treiber)

    Deshalb wurde auf Bugzilla ein entsprechender Thread dazu geöffnet, der aber bis jetzt nicht fortgeführt wird. Zu den Antworten

    des Experten äußere ich mich lieber nicht (bzw. habe ich mich dort ja schon geäußert). Jedenfalls äußert sich nun niemand zu dem

    Problem mehr dort?


    Mit Yast kann man das Audio-System konfigurieren - aber wie im o.a. Thread versucht eben nicht testen (obwohl das so

    suggeriert wird). Yast hat keine Systemweiten Befugnisse für Audio. Deshalb! Unter KDE-Plasma muss man den Test machen

    und stößt dann auf den Umstand: Alles funktioniert, wenn man den Mute-Zustand dort aufhebt, was auf Dauer nervt.


    Ist also alles gut lt. Soundsystem - funktioniert nur nicht wie es soll.