Beiträge von matbhm

    Naja, so ganz aufgepasst hast Du trotzdem nicht. Bei der Größe der Festplatte macht btrfs mit seinen viel Speicherplatz fressenden Snapshots als Dateisystem nicht so richtig Sinn. Und Du musst natürlich letztlich wissen, ob zwei 40-GB-Partitionen Sinn machen oder man nicht besser aus den zweien eine mit 80 GB gebacht hätte.

    wolwalsch: Irgendwie muss das Bios-Raid ja eingestellt worden sein. Von allein wird das nicht eingerichtet. Hast Du den Rechner von jemand anderem übernommen? War dort gleich OpenSUSE installiert oder ein anderes Betriebsprogramm (Windows oder ein anderes Linux)? Unter Deinem Profil steht noch "Opensuse11.2" (hat's nach meiner Erinnerung nicht gegeben, sondern SuSE 11.2). Ist die Version OpenSUSE 15.0 von einer vorherigen Version upgedatet worden. Eigentlich müsste bei dem Raid ja auch OpenSUSE 15.0 bei der Installation sich beschwert haben. War beim Gebrauchtkauf noch Windows drauf?


    Jedenfalls muss vor einer Neuinstallation im BIOS das Raid abgeschaltet werden. Richtiger Weg ist also, die Daten von der Festplatte auf einem USB-Stick oder einer CD/DVD zu sichern und dann die Festplatte vollständig zu formatieren.

    Sauerland hatte bereits die richtige Vermutung: Es ist ein Raid eingerichtet. Es stellt sich die Frage, ob Du überhaupt ein Raid wolltest, bei der Mini-Festplatte eher Schwachsinn (vielleicht findet sich ja in der Geldbörse noch ein wenig, um eine aktuelle Festplatte einzubauen). Und ehrlich gesagt habe ich selten eine solch' blödsinnige Partitionierung gesehen, es sei denn, man will den Rechner irgendwie besonders nutzen (müsstest Du dann aber Mal mitteilen, was Du mit dem Rechner machst).

    Sehr geehrter Herr Schroer-Berlin,


    das Wesentliche hat bereits Sauerland beschrieben. ObenSUSE ist ein freies Community-Projekt, bei dem so ziemlich jeder Lümmel, der sich zur Programmierung berufen fühlt, mitmachen darf. Deswegen ist das auch kostenlos. Schon deswegen mein Dank an all die Lümmel, die sich die Arbeit machen. Wer es professionell will, muss die kostenpflichtige Variante von SuSE wählen. Dort bekommt man für Probleme auch direkt Support.


    Die 1-Click-Installationen sind gefährlich, weil gegebenenfalls ein Repository eingebunden wird, von dem dann alles Mögliche noch mit heruntergeladen wird, was möglicherweise das System zerschießt.


    Es gibt für OpenSUSE alle möglichen VPN- und Verschlüsselungsmöglichkeiten. Dazu muss man dann eben - das System ist kostenlos - ein wenig recherchieren. Generell gilt: Linux mit seinen GUIs ist kein anderes Windows, sondern Linux. Es hat Vor- und Nachteile, ist aber, solange man die kostenlosen Varianten wählt, eben kostenlos!


    Es darüber hinaus nicht nur Firefox, Thunderbird und LibreOffice, sondern unter KDE kann man KMail bzw. Kontact verwenden, darüber hinaus kann man auch eine andere GUI, nämlich Gnome wählen, wo es Evolution gibt, man kann den Chrome-Browser wählen und als Textverarbeitung - bei einem inzwischen zu MS-Office sehr kompatiblen LibreOffice - kann man sich auch für eine Bezahl-Variante von Softmaker entscheiden. Das dortige Textverarbeitungsprogramm ist inzwischen zu 100 % mit MS-Office kompatibel. Bei der Excel-Alternative ist es noch nicht ganz so weit.

    Wenn Du dann doch ein paar Angaben zum System machen könntest (Laptop, Marke, Festplatte. Grafikkarte, PC, Marke, Motherboard, Grafikkarte, Festplatten usw. usf.). Gut wären auch Angaben zur von Dir vorgenommenen Partitionierung, zum ausgewählten Dateisystem (ext4, xfs, btrfs). Ist es Doppelboot-System, also auch Windows installiert? Hast Du ein Update gemacht, wenn ja, von welcher Version, oder hast Du neu installiert?