Phänomen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Phänomen gibt es 24 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • sterun schrieb:

    Poste doch mal (als Root):

    sterun schrieb:

    systemctl list-unit-files --all | grep -Ei lvm

    Quellcode

    1. linux-y1r2:/home/dariusbrewka # systemctl list-unit-files --all | grep -Ei lvm
    2. lvm2-lvmetad.service static
    3. lvm2-lvmpolld.service static
    4. lvm2-monitor.service disabled
    5. lvm2-pvscan@.service static
    6. lvm2-lvmetad.socket enabled
    7. lvm2-lvmpolld.socket enabled

    sterun schrieb:

    systemctl --failed

    Quellcode

    1. linux-y1r2:/home/dariusbrewka # systemctl --failed
    2. 0 loaded units listed. Pass --all to see loaded but inactive units, too.
    3. To show all installed unit files use 'systemctl list-unit-files'.

    sterun schrieb:

    head -n 15 /etc/default/grub

    Quellcode

    1. linux-y1r2:/home/dariusbrewka # head -n 15 /etc/default/grub
    2. # If you change this file, run 'grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg' afterwards to update
    3. # /boot/grub2/grub.cfg.
    4. # Uncomment to set your own custom distributor. If you leave it unset or empty, the default
    5. # policy is to determine the value from /etc/os-release
    6. GRUB_DISTRIBUTOR=
    7. GRUB_DEFAULT=saved
    8. GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=0
    9. GRUB_HIDDEN_TIMEOUT_QUIET=true
    10. GRUB_TIMEOUT=8
    11. GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="splash=silent resume=/dev/disk/by-uuid/6db73974-3b99-424b-bfeb-3746d0345bb5 mitigations=auto quiet"
    12. GRUB_CMDLINE_LINUX=""
    13. # Uncomment to automatically save last booted menu entry in GRUB2 environment
    Alles anzeigen

    sterun schrieb:

    dmesg | grep -E -i "error|fail|crit"

    Quellcode

    1. linux-y1r2:/home/dariusbrewka # dmesg | grep -E -i "error|fail|crit"
    2. [ 0.000000] tsc: Fast TSC calibration failed
    3. [ 0.000000] tsc: Fast TSC calibration failed
    4. [ 5.660455] ata6: failed to resume link (SControl 0)
    5. [ 7.911580] ccp 0000:27:00.2: psp initialization failed

    noch etwas, was Ich nicht verstehe. Plötzlch kam Ich mit dem Webbrowser nicht mehr ins Internet, egal welchen Ich gebraucht habe (immer Verbindungsfehler). Ich habe auch Linux Live Versionen ausprobiert, mit dem gleichen Problem. Über den Software Manager konnte Ich Software Installieren und das ohne Probleme. Über WLAN ging es immer (d.h. auch über den Webrowser), ABER nur wenn Ich die Kabelgebundene Verbindung trennte.
    Ich dachte mir Ich deaktiviere WLAN und dann die Kabelverbindung (über die Kontrolleiste), Dann aktivierte Ich die Kabelverbindung. Wenn Ich den Browser neu startete, erschien die Webseite immer!, welche beim starten aufgerufen wurde, das anklicken eines Links :-(. Was jetzt dumm klingt ist, wenn Ich eine Webseite anschauen will, mußte Ich diese anklicken, es kam dann ein Verbindungsfehler, der Browser mußte beendet werden und in der Kontrolleiste die Verbindung getrennt und wieder aktivert werden, dann der Browser neu gestartet :-(. Was aber Merkwürdig ist, es ging Plötzlich, wie früher d.h. IMMER

    UND Plötzlich ist auch der Fehler, um welchen es hier ging weg d.h Reboot / Shotdown :)

    Für den Inhalt des Beitrages 137997 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: DariusBrewka

  • DariusBrewka schrieb:

    UND Plötzlich ist auch der Fehler, um welchen es hier ging weg d.h Reboot / Shotdown
    Bedeutet, alles gut?
    Totzdem, wenn du LVM nicht im Einsatz hast, kannst du über Yast - Dienste alles deaktivieren, was mit LVM zu tun hat.
    Oder über Yast - Software installieren oder löschen nach lvm suchen und alles außer libLLVM7 deinstallieren

    Und wegen:

    DariusBrewka schrieb:

    ata6: failed to resume link (SControl 0)
    ...würde ich vorsichtshalber einen Festplatten-Check ausführen.
    Schau als Root einfach mal mit:
    fdisk -l
    ...was bei dir steht - sda - sdb - sdc usw.

    Den eigentlichen Check startest du dann als Root mit:
    smartctl --all /dev/sda
    smartctl --all /dev/sdb
    usw.

    Ansonsten sah alles gut aus :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sterun ()

    Für den Inhalt des Beitrages 137998 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • sterun schrieb:

    Bedeutet, alles gut?
    was mit dem Shutdown/Reboot zu tun hat ;-), auch wenn Ich nicht weiß, warum (wohl LVM, auch wenn es vor Kurzem nichts gebracht hat)

    sterun schrieb:

    Totzdem, wenn du LVM nicht im Einsatz hast, kannst du über Yast - Dienste alles deaktivieren, was mit LVM zu tun hat.
    wenn Ich unter Dienste schaue, ist bei lvm2-.... immer Manuell / Inaktiv(Tot) angegeben.

    sterun schrieb:

    Oder über Yast - Software installieren oder löschen nach lvm suchen und alles außer libLLVM7 deinstallieren
    es wird vieles als Installiert angezeigt, aber wie gesagt ist der Fehler weg?, d.h. Ich warte noch ein wenig.


    sterun schrieb:

    ...würde ich vorsichtshalber einen Festplatten-Check ausführen.
    Schau als Root einfach mal mit:
    fdisk -l
    ...was bei dir steht - sda - sdb - sdc usw.

    Quellcode

    1. linux-y1r2:/home/dariusbrewka # fdisk -l
    2. Festplatte /dev/nvme0n1: 232,9 GiB, 250059350016 Bytes, 488397168 Sektoren
    3. Disk model: WDC WDS250G1B0C-00S6U0
    4. Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
    5. Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 512 Bytes
    6. E/A-Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes
    7. Festplattenbezeichnungstyp: gpt
    8. Festplattenbezeichner: B5C7FD8C-8A80-4BAF-B6FD-8F2FD2ADE74C
    9. Gerät Anfang Ende Sektoren Größe Typ
    10. /dev/nvme0n1p1 2048 18431 16384 8M BIOS boot
    11. /dev/nvme0n1p2 18432 377505791 377487360 180G Linux-Dateisystem
    12. /dev/nvme0n1p3 377505792 488397134 110891343 52,9G Linux-Dateisystem
    13. Festplatte /dev/sda: 931,5 GiB, 1000204886016 Bytes, 1953525168 Sektoren
    14. Disk model: ST1000DM010-2EP1
    15. Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
    16. Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096
    17. BytesE/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096
    18. BytesFestplattenbezeichnungstyp: dos
    19. Festplattenbezeichner: 0x000476b0
    20. Gerät Boot Anfang Ende Sektoren Größe Kn Typ
    21. /dev/sda1 2048 8386559 8384512 4G 82 Linux Swap / Solaris
    22. /dev/sda2 8386560 637540351 629153792 300G 83 Linux
    23. /dev/sda3 637540352 1953523711 1315983360 627,5G 83 Linux
    24. Festplatte /dev/sdb: 1,8 TiB, 2000398934016 Bytes, 3907029168 Sektoren
    25. Disk model: ST2000DM006-2DM1
    26. Einheiten: Sektoren von 1 * 512 = 512 Bytes
    27. Sektorgröße (logisch/physikalisch): 512 Bytes / 4096 Bytes
    28. E/A-Größe (minimal/optimal): 4096 Bytes / 4096 Bytes
    29. Festplattenbezeichnungstyp: dos
    30. Festplattenbezeichner: 0x0008108d
    31. Gerät Boot Anfang Ende Sektoren Größe Kn Typ
    32. /dev/sdb1 2048 41945087 41943040 20G 83 Linux
    33. /dev/sdb2 41945088 146802687 104857600 50G 83 Linux
    34. /dev/sdb3 146802688 1614804991 1468002304 700G 83 Linux
    35. /dev/sdb4 * 1614804992 3907028991 2292224000 1,1T 83 Linux
    Alles anzeigen

    sorry, für die Größe...

    sterun schrieb:

    Den eigentlichen Check startest du dann als Root mit:
    smartctl --all /dev/sda
    smartctl --all /dev/sdb
    usw.
    wie du oben siehst, gibt es z.B.
    /dev/nvme0n1p1
    was SSDs sind (denke Ich) und was smartctl macht???, auf die Platte schreiben, bei SSDs :(



    sterun schrieb:

    Ansonsten sah alles gut aus
    ;-), "failed" etc. klingt füer mich nicht "gut"

    Für den Inhalt des Beitrages 138013 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: DariusBrewka

  • DariusBrewka schrieb:

    "failed" etc. klingt füer mich nicht "gut"
    die "TSC calibration failed" Einträge kannst du getrost ingnorieren - sind Hinweise.
    Dazu gibt es ohne Ende Infos im Netz und natürlich auch hier im Forum :)

    DariusBrewka schrieb:

    was SSDs sind (denke Ich) und was smartctl macht???, auf die Platte schreiben, bei SSDs
    Mit der Option -a bzw. --all
    smartctl --all /dev/sda
    ...werden lediglich S.M.A.R.T. Werte angezeigt - siehe hier unter "Anzeigen der SMART Attribute":
    Smartctl – Thomas-Krenn-Wiki
    Natürlich kannst du mit dem Tool auch kurze und lange Tests durchführen.
    Aber die Option --all reicht für einen groben Überblick.

    Für den Inhalt des Beitrages 138014 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • Moin zusammen,

    nur mal so als Denkanstoss (Vorweg, ich habe LVM im aktiven Einsatz). Meine Debian 9 und 10 Kisten rebooten ratzfatz mit LVM und fahren auch ebenso schnell runter.

    Debian standard Einstellung LVM:

    Quellcode

    1. systemctl list-unit-files --all | grep -Ei lvm
    2. lvm2-lvmetad.service
    3. disabled
    4. lvm2-lvmpolld.service
    5. disabled
    6. lvm2-monitor.service
    7. enabled
    8. lvm2-pvscan@.service
    9. static
    10. lvm2.service
    11. masked
    12. lvm2-lvmetad.socket
    13. enabled
    14. lvm2-lvmpolld.socket
    15. enabled
    Alles anzeigen


    Standard Einstellung LVM bei Suse:

    Quellcode

    1. systemctl list-unit-files --all | grep -Ei lvm
    2. lvm2-lvmetad.service
    3. static
    4. lvm2-lvmpolld.service
    5. static
    6. lvm2-monitor.service
    7. enabled
    8. lvm2-pvscan@.service
    9. static
    10. lvm2-lvmetad.socket
    11. enabled
    12. lvm2-lvmpolld.socket
    13. enabled
    Alles anzeigen
    Viele Grüße,
    T.

    Für den Inhalt des Beitrages 138368 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Tamerlain