VirtualBox - Zugriff/mounten auf VDI-Dateien

Hinweis: In dem Thema VirtualBox - Zugriff/mounten auf VDI-Dateien gibt es 24 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Moin zusammen.


    Nach dem ich das VirtualBox inkl. Zusatzpaket und jeweils Gasterweiterung installiert bekommen habe, habe ich ein neues Anliegen.


    Ich würde gerne meine VDI-Dateien gerne einbinden/mounten um die Daten zu sehen und auch zu bearbeiten zu können.

    Geht das über Win(10) und/oder Linux (openSUSE Leap 15.1)?

    Habe viel gegoogled. Jetzt blicke ich nicht mehr durch. Muß ich die VDI's erst nach VHD konvertieren zum Bearbeiten? Wenn ja, wie konvertiere ich dann VHD zurück nach VDI?

    Oder ist es besser neue virtuellen Festplatten mit VirtualBox (unter openSUSE...) direkt als VHD anzulegen?

    Gelesen habe ich auch das man vor dem Konvertieren VDI => VHD erst mal die Gasterweiterung deinstallieren müßte/sollte?!

    Deinstallieren möchte ich eigentlich nicht.


    Konvertieren sollte über

    Code
    VBoxManage...

    gehen. Da habe ich den Befehl nicht ganz verstanden.



    Gefunden habe ich auch diese Vorgehensweise: https://www.schnatterente.net/…di-image-in-linux-mounten


    Dachte, VDI könnte ich unter Win10 einfach mit UltraISO bearbeiten. Bzw. über Linux mit ISO Master.


    Ich weiß, viele Fragen. Gaaanz vielen lieben Dank für Eure Mühen und entschuldigt schon meine Laien-Fragen.


    Schönen Abend noch,

    Heiko (Data2006)

    Für den Inhalt des Beitrages 279733 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Data2006

  • Richte dir auf dem Host eine Samba-, ssh- oder nfs-Server ein (letzterer funktioniert nicht mit Windows) und speichere die Daten dort.

    Dann kannst du von jedem Rechner (auch eine Virtuelle Maschine ist ein Rechner) auf die Daten zugreifen.


    Denn für so etwas sind Server da.

  • Oh je, das artet ja noch richtig aus. Glaube ich unterbreche hier dann doch. Mache weiter wenn ich meine 2 TB Platte mit Win10 & Ubuntu 18.04 wieder drin habe.

    Jetzt die 500 GB SSD war nur zum Testen gedacht. Hoffe ich kann bei Ubuntu von den Erfahrungen mit openSUSE profitieren.


    LG

    Heiko

    Für den Inhalt des Beitrages 279735 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Data2006

  • Der VDI-File ist für das viortuelle Betriebssystem so etwas wie eine HDD.


    Du kannst doch im Virtualbox-Manager zusätzliche Festplatten der virtuellen MAschine definieren, bzw. wenn du Festplatteninhalte in eine VDI geklont hast, dann müsste sich diese VDI doch als zusätzliche Festplatte im VBox-Manager der virtuellen Maschine zuordnen lassen.


    Ich hoffe, dass meine Screenshot Erleuchtung bringen :):

    Beim letzten Screenshot siehst du beide VDIS von meinen beiden virtuellen MAschinen (Win 7 und Win 10). Ich könnte hier jetzt der virtuellen Windows10-Maschine die Platte aus der virtuellen Windows7-Maschine zusätzlich einhängen. Um an den SATA-Controller ein weiteres Laufwerk zu definieren, einfach auf das ganz rechte Symbol (HDD) mit dem grünen Plus klicken.

    EDV-Dinosaurier im Ruhestand


    ich bin /root, ich darf das 8)


    Dinos are not dead. They are alive and well and living in data centers all around you. They speak in tongues and work strange magics with computers. Beware the Dino! And just in case you're waiting for the final demise of these Dino’s: remember that Dino’s ruled the world for 155-million years! (Unknown Author)

    Für den Inhalt des Beitrages 279739 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Igel1954

  • Ich möchte die VDI's öffnen und auch bearbeiten können. So wie in einem normalen Ordner bzw. ein ISO in ISO Master (Linux) und/oder UltraISO (Windows).


    Ich glaube Ihr habt mich nicht verstanden.


    Und was hätte das mit Samba zutun?


    LG

    Heiko

    Für den Inhalt des Beitrages 279746 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Data2006

  • Ich würde gerne meine VDI-Dateien gerne einbinden/mounten um die Daten zu sehen und auch zu bearbeiten zu können.


    Und was hätte das mit Samba zutun?

    ????


    Mir erschließt sich nicht der Sinn und Zweck zum bearbeiten der VDI's

  • Na, ist doch ganz einfach. Ich will einen Zugriff auf die virtuelle Festplatte Dateien extrahieren, bearbeiten und neue hinzufügen können. Das alles ohne die ganze VM starten zu müssen.

    Ist doch nicht so schwer.


    Wenn mein VM sich aus irgendeinem Grund nicht mehr starten läßt, habe ich sonst keinen Zugriff mehr.


    Wenn Ihr keine einfachere Lösung habt, versuche ich es mit dem o. g. Link.

    Vielleicht kann man die Befehle ja in ein Script packen.


    Gute Nacht,

    Heiko

    Für den Inhalt des Beitrages 279751 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Data2006

  • Data2006


    Das funktioniert aber so leider nicht. Die VDI ist eine virtuelle Festplatte, an deren Inhalt du nur in der VM kommst.

    EDV-Dinosaurier im Ruhestand


    ich bin /root, ich darf das 8)


    Dinos are not dead. They are alive and well and living in data centers all around you. They speak in tongues and work strange magics with computers. Beware the Dino! And just in case you're waiting for the final demise of these Dino’s: remember that Dino’s ruled the world for 155-million years! (Unknown Author)

    Für den Inhalt des Beitrages 279752 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Igel1954

  • Das wäre mir viel zu viel Aufwand. Da richte ich mir lieber und schneller sogenannte shared folder ein. Da kann ich dann lesen, schreiben, löschen, was auch immer. Da muss ich dann die vituelle Maschine auch nicht anwerfen.