Größenempfehlung swap-Partition

Hinweis: In dem Thema Größenempfehlung swap-Partition gibt es 7 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Hallo miteinander,


    ich möchte mich nach den aktuellen Empfehlungen für die swap-Partition erkundigen.

    Mein letzter Stand ist die allg übliche Empfehlung von 1,5 ... 2 x RAM.


    Da ich mir ein neues Notebook mit 8 GB RAM gekauft habe würden das etwa 12 bis 16 GB sein.

    Was mir dann doch recht viel scheint.

    Meine aktuelle Machine hat bei 4 GB RAM 6 GB swap und ich hab nie mehr als 2 GB 'Auslastung' beobachtet.


    Sollte ich weiterhin der 1,5 ... 2x "Regel" folgen oder kann ich auch einen deutlich kleineren Wert (RAM = swap = 8 GB) verwenden?


    Vielen Dank und schönes Wochenende

    CaNeWorld

    Für den Inhalt des Beitrages 281933 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: CaNEworld

  • Hallo CaNeWorld


    Wenn du KSysGuard öffnest und unter Systemlast - Memory schaust siehst du, wie viel RAM gerade benötigt wird.

    Bei mir im Schnitt ca. 400 - 800 MB - bei virtuellen Maschinen auch mal 4 GB.

    Wenn du z.B. mit großen Dateien arbeitest (Datenbanken, VM, Videoschnitt usw.) steigt der Memory-Verbrauch.

    Will damit sagen, dass dir KSysGuard einen Überblick verschafft, wie viel gerade im RAM liegt und die SWAP darf auf keinen Fall kleiner sein.

    Ich persönlich habe eine 8 GB SWAP und 8 GB RAM verbaut.

    Wenn bei dir z.B. max. 2 GB im RAM liegen, würde theor. sorgar eine SWAP von 2 GB reichen.

    Aber wie gesagt, es hängt davon ab, was du mit deinem System machst.

    Schau einfach mal, was KSysGuard anzeigt, wenn dein System voll ausgelastet ist - so hast du dann einen Wert, mit welchem du arbeiten kannst.

    Im Zweifelsfall die SWAP lieber größer anlegen als zu klein.

    Ansonsten kann es zu Problemen führen (Energiesparmodus).

    Einmal editiert, zuletzt von sterun ()

    Für den Inhalt des Beitrages 281935 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • Guten Morgen,


    Danke sterun für deine erste Einschäätzung! Wollte mich eigentlich früher melden aber durfte mich noch länger mit der Windows Aktivierung herumärgern als mir lieb war.


    Mein primärer Einsatzzweck ist hauptsächlich Officeaufgaben (Dokumentverwaltung / -erstellung). Video und Grafikbearbeitung hält sich bei mir auf Grund meiner Sehbeeinträchtigung stark in Grenzen - Hin und wieder rippe ich noch eine DVD/BD für den Medienserver.


    Den größten RAM-Bedarf wird bei mir Chrome haben (wobei Google hier Besserung angekündigt hat) und ich auch nicht unzählige Tabs offen habe.

    Seit dem Umstieg auf SSD nutze ich den Ruhezustand/Energiesparmodus wenn überhaupt nur noch wenn ich mal schnell vom Büro im OG ins EG zum Scanner wechseln muss.


    Ich werde es so machen, swap = 1,25*RAM = 10 GB. Quasi der Mittelweg zwischen absolutem Minimum und "1,5 Regel"


    Danke jedenfalls nochmal und beste Grüße

    CaNeWorld

    Für den Inhalt des Beitrages 281968 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: CaNEworld

  • Für das was du machen willst mit dem Computer, ohne Ruhezustand/Energiesparmodus, reichen 2 GB völlig aus. Ich nutze auch keinen Ruhezustand oder ähnliches und bin noch nie an die Grenze von 2 GB gekommen.

  • Bei meinen (Selbstbau-)Rechner sieht es folgendermaßen aus. Das letzte PC-Aufrüstkit kam mit 8 GB (2 Riegel à 4 GB) und ich hatte meine Swap-Partition mit 16 GB angelegt. Zwischenzeitlich hab ich nochmal 16 GB (2x 8GB) dazu gepackt.

    Da ich angefangen hatte, die mit Kamera und GoPro entstandenen Videos unserer Touren, mit OpenShot zu bearbeiten und zusammen zusetzen (die GoPro liefert immer nur 10 Minuten große Videostücke), wollte ich etwas mehr realen Hauptspeicher, damit das OS nicht soviel Pagen muss.


    Selbst beim Arbeiten mit Openshot scheint der vorhandene reale RAM auszureichen, ich konnte hier bisher kein größeres Paging bemerken. Inwieweit VBox das OS zum Pagen bringt, hab ich nicht beobachtet.

    EDV-Dinosaurier im Ruhestand


    ich bin /root, ich darf das 8)


    Dinos are not dead. They are alive and well and living in data centers all around you. They speak in tongues and work strange magics with computers. Beware the Dino! And just in case you're waiting for the final demise of these Dino’s: remember that Dino’s ruled the world for 155-million years! (Unknown Author)

    Für den Inhalt des Beitrages 281983 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Igel1954

  • Bei deinem Rechnergebrauch kannst du das Swap auch komplett abschalten.

    Da reicht dein RAM völlig aus.


    Linux versucht das vorhandene RAM möglichst komplett auszunutzen. Bei deinem Gebrauch wird es dann das selbst unter "Volllast" noch vorhandene freie RAM dazu nutzen die I/O und alle anderen Puffer zu vergrößern.


    Wenn du dennoch einmal dein Nutzungsverhalten umstellst, ein halbes Rechenzentrum und tausenderlei Server laufen lassen willst, kannst du das Swap jederzeit wieder einschalten.

    Bei vernünftiger Partitionierung hat man eh immer noch einen hübschen Teil der Festplatte(n) nicht partitioniert in Reserve.

    Außerdem kann Linux sowohl echte Swappartitionen, wie auch Swapdateien (a la Windows) verwenden.

    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 282000 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Um das Thema mal abzuschließen, ich habe die Empfehlung des Installers von 2 GB genommen.


    Noch kann ich nichts entgültiges zum Betrieb sagen da das System noch nicht im "Prodiktivbetrieb" ist (noch will der ext. Monitor nichts anzeigen [ich weiß, extra Thread - kommt noch^^])


    Danke soweit mal an alle und bis bald :-D


    CaNeWorld

    Für den Inhalt des Beitrages 282277 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: CaNEworld

  • Wird schon...

    Und falls alle Stricke reißen, kannst du problemlos ein Swap-File anlegen, um ein Unpartitionieren zu vermeiden.

    Einmal editiert, zuletzt von sterun ()

    Für den Inhalt des Beitrages 282282 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun