Programm aus Quellcode installieren

Hinweis: In dem Thema Programm aus Quellcode installieren gibt es 46 Antworten auf 5 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Diese Fehlermeldungen


    Code
    In member function ‘void* WDL_HeapBuf::Resize(int, bool)’,
    inlined from ‘WDL_HeapBuf::~WDL_HeapBuf()’ at ../WDL/../WDL/heapbuf.h:65:13,
    inlined from ‘VorbisDecoder::~VorbisDecoder()’ at ../WDL/vorbisencdec.h:79:5,
    inlined from ‘void transcode(FILE*, FILE*, void**, VorbisEncoder*, double)’ at cliplogcvt.cpp:346:17,
    inlined from ‘void WriteOutTrack(const char*, UserChannelList*, int*, const char*)’ at cliplogcvt.cpp:446:14:
    ../WDL/../WDL/heapbuf.h:128:32: warning: ‘void* memcpy(void*, const void*, size_t)’: specified size between 18446744071562067968 and 18446744073709551615 exceeds maximum object size 9223372036854775807 [-Wstringop-overflow=]
    if (m_buf) memcpy(nbuf,m_buf,newsize<m_size?newsize:m_size);
    ~~~~~~^~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    machen mich stutzig. Wenn ich die Meldung richtig interpretiere, dann soll per memcpy ein Buffer kopiert werden, der doppelt so groß wie der vorgesehene Bereich im Programmobjekt ist?

    Möglicherweise fehlt hier noch ein entsprechender Compile-Parameter? C und C++ sind nicht meine Programmiersprachen, daher kann ich da nur Vermutungen anstellen.

    EDV-Dinosaurier im Ruhestand


    ich bin /root, ich darf das 8)


    Dinos are not dead. They are alive and well and living in data centers all around you. They speak in tongues and work strange magics with computers. Beware the Dino! And just in case you're waiting for the final demise of these Dino’s: remember that Dino’s ruled the world for 155-million years! (Unknown Author)

    Für den Inhalt des Beitrages 285221 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Igel1954

  • In der Readme-Datei habe ich folgende Anleitung zur Installation gefunden:


    Das hat mich vom Anfang irritiert.

    Nach make ist fruher immer 'make install' gekommen. Aber wie der Sauerland hier vorgegangen ist, dann muss ich sagen, Hut ab vor ihm.


    Gruß

    Am gerechtesten ist der Verstand auf der Welt verteilt. Jeder glaubt das er genug hat und vor allem denkt jeder das er mehr hat als die anderen.

    Autor: René Descartes.

    Für den Inhalt des Beitrages 285222 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Heinz-Peter

  •    

    So, nun habe ich wohl alle Abhängigkeiten gefunden und der Befehl "make" hat jede Menge Code produziert und am Ende erscheint der Eingabe-Promt ohne mir noch irgendwelche Fehlermeldungen anzuzeigen. Habe ich das Programm nun installiert?

    Schon mal danach "make install" probiert? Davor könnten root-Rechte nötig sein.

    Ist nur so eine Idee.

    Für den Inhalt des Beitrages 285224 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: qbit1

  • Möglicherweise fehlt hier noch ein entsprechender Compile-Parameter? C und C++ sind nicht meine Programmiersprachen, daher kann ich da nur Vermutungen anstellen.

    Ich habe mein altes Linux Heft wieder geöffnet und was lese ich: Voraussetzung zum Kompilieren. Unter Suse Linux wählen Sie die Rubrik "C/C++ Compiler und Werkzeuge".

    Ist das heute noch unter Yast -- Software installieren oder löschen" zu finden? Ich sitze gerade nicht vor der Kiste.


    EDIT:

    Schon mal danach "make install" probiert? Davor könnten root-Rechte nötig sein.

    Ist nur so eine Idee.

    Verdammt, wie konnte ich das vergessen? NATÜRLICH 'make install' nur mit root Rechten, aber zuerst muss 'make' ohne Fehler durchlaufen also braucht er wahrscheinlich "C/C++ Compiler und Werkzeuge"


    Gruß in die Runde

    Am gerechtesten ist der Verstand auf der Welt verteilt. Jeder glaubt das er genug hat und vor allem denkt jeder das er mehr hat als die anderen.

    Autor: René Descartes.

    Einmal editiert, zuletzt von Heinz-Peter ()

    Für den Inhalt des Beitrages 285225 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Heinz-Peter

  • Schon mal danach "make install" probiert? Davor könnten root-Rechte nötig sein.

    Ist nur so eine Idee.

    Dann ist es nur schade, dass das nicht in der Readme-Datei drin steht:


    Allerdings habe ich die Datei noch mal aufmerksam gelesen (was ich bei 69 Zeilen eigentlich schon vorher hätte tun können :/;)) und da habe ich folgende Auszüge gefunden:


    Zitat

    Wahjam client and server (http://wahjam.org/)

    ---------------------------------------------


    This software allows musicians to play music together over the internet. It is

    compatible with and based on NINJAM (http://ninjam.com/).

    und weiter:


    Sollte ich vielleicht einmal versuchen, vorher noch dieses NINJAM zu installieren? :/


    Und noch am Rande, da er auch schon in Beitrag #42 erwähnt wurde: danke an Sauerland für seine weitreichenden Tipps und Hinweise. Auch, wenn die Installation meines Programms nicht zum Erfolg führte, so hat er mir doch eine ganze Menge Tipps und Ratschläge zum allgemeinen Umgang mit Quell-Codes und deren Installation gegeben. Ich will jetzt die anderen, die sich hier auch fleißig äußeren und versuchen einem DAU wie mir weiter zu helfen, aber Sauerland hat hier einen mächtigen Löwenanteil geleistet... mit einer Engelsgeduld, danke :thumbup::smilie_hops_011:


    Wie ich schon geschrieben habe: ich für meinen Teil gebe jetzt auf, da der Befehl "make" ja anscheint nicht alles erzeugt, was zu einer vollständigen Installation nötig wäre...


    Für mich ist das Thema damit mehr oder weniger erledigt... cu

  • Dann ist es nur schade, dass das nicht in der Readme-Datei drin steht:

    Das sind Grundkenntnisse. Die Programmierer denken in einer anderen Dimension wie wir.

    Zu dem make-Fehler habe ich das gefunden: https://wiki.ubuntuusers.de/Pr…_kompilieren/#Kompilieren

    Hier Textauszg:

    Zitat

    Der erste Schritt ist wieder die Analyse der Ausgabe. Diesmal kommt es aber nicht auf die letzten Zeilen an, weil diese meist nur Folgefehler enthalten.

    Beispiel 1

    Hier sollte man auf eine spezielle Zeile achten, die auf eine fehlende Datei mit der Endung .h hinweist. Hat man eine solche gefunden, ist das Problem schon so gut wie gelöst und der größte Aufwand ist die Erstellung einer Fehlermeldung an den Programmautor wegen eines unvollständigen configure-Skripts, das die fehlende Komponente nicht bemerkt hat.

    Man muss nun herausbekommen, welches Paket die fehlende Datei enthält. Hier hilft wiederum die Ubuntu Paketsuche 🇬🇧 oder das Werkzeug apt-file. Ist das Paket gefunden und installiert, kann make erneut ausgeführt werden.

    Bei deiner make-Fehler findet man in der Ausgabe:

    Code
    In member function ‘void* WDL_HeapBuf::Resize(int, bool)’,
    inlined from ‘WDL_HeapBuf::~WDL_HeapBuf()’ at ../WDL/../WDL/heapbuf.h:65:13,
    inlined from ‘VorbisDecoder::~VorbisDecoder()’ at ../WDL/vorbisencdec.h:79:5,

    die zwei Dateien mit der Endung .h

    Code
    heapbuf.h

    Und

    Code
    vorbisencdec.h

    Bei der Suche nach heapbuf bin ich auf das gestoßen: http://software-dl.ti.com/dsps…ps/HeapBuf.html#xdoc-desc


    Es ist alles nicht einfach.


    Gruß, Heinz-Peter

    Am gerechtesten ist der Verstand auf der Welt verteilt. Jeder glaubt das er genug hat und vor allem denkt jeder das er mehr hat als die anderen.

    Autor: René Descartes.

    Für den Inhalt des Beitrages 285232 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Heinz-Peter