Cloud-Dienst Empfehlung mit Linux Unterstützung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Cloud-Dienst Empfehlung mit Linux Unterstützung gibt es 16 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Cloud-Dienst Empfehlung mit Linux Unterstützung

    Hi, ich nutze aktuell Dropbox in der kostenlosen Version und bin eignetlich ganz zufrieden. Unter Opensuse ist der Sync Ordner super integriert und daher das Daten hin- und herschieben im Dateiexplorer ziemlich intuitiv.
    Leider bekomme ich seit einigen Tagen unter Opensuse 42.3 die Meldung, dass Dropbox die Synchronisierung zum September einstellt. Da wollte ich mich mal umschauen, welche Alternativen es gibt mit vergleichbarem Funktionsunfang.

    Was mir wichtig ist:
    - Opensuse Integration wie Dropbox mit einem Sync-Ordner in Nautilus oder vergleichbar
    - sowie App für Android und Zugriff über den Internetbrowser
    - kostenlos, 1-2GB Speicher reichen mir schon
    - optional: gerne Opensource, sicher(er) bzw. verschlüsselt, Serverstandorte bestenfalls nicht in Staaten mit zweifelhaften Datenschutz; Es sind jetzt keine extrem empfindichen Daten, die ich dort ablegen will, einfach ein Paar (Urlaubs-)Fotos und Videos vom Smartphone rüber schieben und ggf. anderen zur Verfügung stellen, To-Do-Listen erstellen, Chatverläufe, Installationsdateien und APKs sichern...

    Ich habe mal vorab etwas recherchiert und bin auf diese Seite hier gestoßen: Cloud-Dienste › Wiki › ubuntuusers.de
    Besonders blaucloud aber auch mega klingen ganz interessant.

    Wie sind Euere Erfahrungen oder könnt Ihr Tipps geben?

    Lieben Dank
    Martin

    Für den Inhalt des Beitrages 124105 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Martin85

  • Zu den anderen kann ich nicht viel sagen, aber von "mega" würde ich die Finger lassen. Gegründet von Kim Dotcom. Und Kim Dotcom ist kein Synonym für Sicherheit und Vertrauen. Aber das ist meine persönliche Meinung. Wer nicht weiß, wer Kim Dotcom ist .... es findet sich reichlich Stoff im Internet über den Herrn Schmitz.

    Für den Inhalt des Beitrages 124106 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • Hoste es selbst. Es gibt genügend open source dafür.

    Alles andere ist so sinnvoll,
    wie einen Safe bei Facebook mieten.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 124110 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Ja, ja, Kim Dotcom... ohne Worte... Finger weg lassen !!!
    Je nach Tarif, bieten einige Provoder auch kostenlosen Cloud-Speicher.
    Schau doch mal nach...
    Zitat Albert Einstein:
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

    Für den Inhalt des Beitrages 124114 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • Hi und vielen Dank für die Antworten.

    Ich habe jetzt von dropbox eine Email bekommen:


    Dropbox schrieb:


    Hallo,


    am 7. November 2018
    ändern sich die Dropbox-Systemanforderungen. Damit Ihre Dateien auch
    weiterhin synchronisiert werden, müssen Sie Ihren Dropbox-Ordner auf ein
    Laufwerk verschieben, das diesen neuen Anforderungen entspricht.


    Und was jetzt?
    Wählen Sie einen neuen Speicherort für Ihren Dropbox-Ordner:
    • linux-m0s2.suse, Linux 4.4.143-65-default
      Verschieben Sie Dropbox auf ein Ext4-Laufwerk

    • linux-2ehy, Linux 4.1.39-56-default


    • linux-toj3, Linux 4.4.138-59-default




    Warum diese Änderung?
    Neuere Dateisysteme gestatten die
    Verwendung neuester Technologie, mithilfe derer wir Ihre Dateien sicher
    und synchronisiert in Dropbox speichern können.


    Das Dropbox-Team



    ...ja ganz toll, ich habe BTRFS und XFS. Das war jetzt bei den letzten Installationen immer so als Vorschlag vorgegeben.
    Und nu? Kann ich XFS zu EXT4 ohne Datenverlust konvertieren? Dann bräuchte ich mir zumindest keine Gedanken mehr über Dropbox Alternativen machen...

    Für den Inhalt des Beitrages 125249 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Martin85

  • Da gibt es ein Programm, das nennt sich fstransform. Gibt es auch für opensuse. Guck dir das mal an, ob das was für dich ist.

    Für den Inhalt des Beitrages 125250 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • Wenn es Dropbox sein muss...
    Nimm doch einfach eine externe Festplatte (USB z.B.).
    Und auf dieser ein ext4 Dateisystem.
    Somit bliebe dein PC-System unberührt.
    Zitat Albert Einstein:
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

    Für den Inhalt des Beitrages 125252 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • sterun schrieb:

    Wenn es Dropbox sein muss...
    Nimm doch einfach eine externe Festplatte (USB z.B.).
    Und auf dieser ein ext4 Dateisystem.
    Somit bliebe dein PC-System unberührt.

    Ginge es vielleicht auch, eine neue Partition für Dropbox anzulegen und die mit ext4 zu formatieren?

    Wie dem auch sei: Ich bin jetzt von Dropbox zu pCloud gewechselt: Schweizer Unternehmen, mehr Speicher als bei Dropbox, bieten Crypto an, guter Linux-Client als AppImage Paket und als Android APP verfügbar.
    Viele Grüße
    Christian

    LUG-Hannover

    Für den Inhalt des Beitrages 125259 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: imho

  • imho schrieb:

    Ginge es vielleicht auch, eine neue Partition für Dropbox anzulegen und die mit ext4 zu formatieren?
    Ja
    Vorhandene Partitionen sind aber nicht immer änderbar.
    Welche das sind, siehe Link:
    Linux Dateisysteme – Thomas-Krenn-Wiki
    Zitat Albert Einstein:
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

    Für den Inhalt des Beitrages 125263 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • Moinsen,

    das ist halt das Problem wenn man sein Linux ohne LVM installiert.
    Ich würde heute auch eine private (spiel)Kiste niemals Ohne installieren. Macht einfach das Leben ungemein leichter. Neues Volume erstellen, null Problem, Altes vergrößern null Problem, neue Platte dazuhängen, ebenfalls null Problem. Und man hat das ganze fdisk Geraffel von der Backe. :)
    Viele Grüße,
    T.

    Für den Inhalt des Beitrages 125290 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Tamerlain