AUR in openSUSE ?

Hinweis: In dem Thema AUR in openSUSE ? gibt es 6 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Hallo :)


    Ohne dir zu nahe treten zu wollen......aber wenn du diese Frage stellen musst dürftest du womöglich auch nicht über die nötigen Kenntnisse verfügen ein System in Gang zu halten das ständig davon bedroht ist auf fundamentalem Level kaputt zu gehen :D Dass etwas "gemacht werden KANN" heißt nicht, dass

    a.) Jeder es tun kann

    b.) Jeder es tun sollte.

    Ein paar Anwender, denen die Meisten hier in Sachen Versiertheit dramatisch subaltern sind, werden das sicher hinbringen! Aber es ist "Minensuche per Stepptanz", soviel ist sicher :D


    Wenn es problemlos gehen würde stelle ich mir vor dass es ein offizielles Knöpfchen gäbe welches das erledigt :) Es gibt keins....folgere selbst ;)


    Weil heute Sonntag ist: Ich verfolge selbst einige YouTube-Kanäle von Arch-Benutzern die das Thema AUR in jedem zweiten Beitrag lobpreisen und für Jedermann als wünschenswert darstellen und schüttele allzuoft den Kopf warum man aller Welt einredet dass "Die Bleeding Edge" das Tollste seit Geschnitten Brot sei. Spoiler: Bist du kein sehr frusttolleranter Mensch mit funktionierendem (Privat-)leben der nicht selbst Kram entwickelt und jede freie Minute vor dem Rechner sitzt um hier ein Schräubchen und da ein Config-chen zu zwirbeln, dann isses eher nix.

    openSuSE ist ein System das als LEAP und als tumbleweed daherkommt. Schon tumbleweed setzt voraus dass man grundlegende Dinge darüber begriffen haben sollte wie das System funktioniert und wie man den Schaden den ein (seltenes!) faules Paket angerichtet hat wieder geradebiegt.


    Kurz: Es dürfte weit sinnvoller sein einen extra Bastelrechner mit z.B. Manjaro zu betanken und auf diesem mit dem AUR zu spielen. Kauf dir ein gebrauchtes Thinkpad (gibt´s teils unter € 100.-) und lass das Spielkind von der Kette :D Du wirst dabei einiges lernen!! Aber deine openSuSE-Kiste mutwillig aus dem Gleichgewicht zu bringen halte ich für keinen schlauen Plan.


    "Distributions don´t matter....but they DO matter!"
    Chris Titus Tech



    Grüße von

    KiB

    Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity.


    Für den Inhalt des Beitrages 281967 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: 1440 KiB

  • Addendum:

    Zitat

    Schon tumbleweed setzt voraus dass man grundlegende Dinge darüber begriffen haben sollte wie das System funktioniert und wie man den Schaden den ein (seltenes!) faules Paket angerichtet hat wieder geradebiegt.

    addiere die openSuSE-Version des AUR - den OBS.... und die Dinge werden "interessant"! :D



    Du bist nicht ich...und ich bin nicht du!! Ich ziehe ein stabiles System vor und renne nicht jedem Spielkram hinterher. Tu was dir gefällt, Linux bietet dir fraglos diese Freiheit! :)

    Aber Distributionen zu mischen ist dann doch arg Schwarze Magie ;)

    Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity.


    Für den Inhalt des Beitrages 281971 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: 1440 KiB

  • Hallo syncronic,


    wenn es um ein bestimmtes Programm geht, welches du im AUR gefunden hast, versuche doch besser es mit den Mitteln, welche dir openSUSE bietet zu bekommen. Wenn es nur um eine bestimmte Version (developer branch) z.B. geht, dann steht es dir frei ein eigenes Build oder gar ein RPM davon zu erstellen und dabei noch eine Menge zu lernen.


    so far icke

  • Hallo,


    wenn Du auf der Suche nach einem neuen Hobby bist soltest Du es unbedingt auf einem Testrechner probieren...

    Du mußt dann aber einige andere Hobbies dafür aufgeben...


    Wenn Du aber einen wartungsarmen gut laufenden Rechner brauchst versuche es doch mal mit 15.2


    n.b.

    DAs "Manjaro-Experiment" mit AUR hat ein Freund schon hinter sich. Seitdem haben wir viel mehr Zeit für andere Dinge

    Ich muß mir die Probleme auch nicht mehr stundenlang anhören. Wenns geht, gehts oft nur bis zum nächsten Update..


    :)

    Für den Inhalt des Beitrages 282099 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Petert

  • danke für die zahlreichen Antworten. Die Idee das so zu machen stammt ja nicht von mir. Wenn der Chef das Thema anschneidet, könnte es ja sein, dass da inzwischen ein Weg geebnet wurde. Das Thema "Programme installieren" scheint mir für einen Anfänger in Linux das komplexeste überhaupt zu sein, wenn man nicht nur Standardsoftware verwenden will. Ich muss mich da erstmal grob orientieren und um ein bischen Überblick zu gewinnen, muss ich auch mal schräge Fragen stellen (die einfachen kann man ergoogeln).


    Ich bin bei openSUSE, weil ich ein stabiles System erwarte, aber ich befürchte, dass sich das Softwareangebot hier, nicht mit meinen Anforderung deckt. Deshalb sollte es auch mal die Möglichkeit geben, was "aussergewöhnliches" zu installieren. Im AUR gibt es ja keine Pakete im herkömmlichen Sinne, sondern Bauanleitungen, die man doch eigentlich auf eine andere Distribution übertragen können sollte. Das Programm wird auf openSUSE gebaut, nur die Anleitung kommt woanders her, so jedenfalls die Idee. Wenns nicht geht, dann ists schade und ich muss weiter forschen.


    Der zweite wichtige Punkt, der mir bei openSUSE gefällt, ist übrigens, dass man das Dateisystem anstandslos auf einen früheren Zeitpunkt zurücksetzen kann, was doch gewisse Experimente ermöglicht...

    Für den Inhalt des Beitrages 282438 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: syncronic

  • openSUSE benutzt rpm:

    https://en.wikipedia.org/wiki/RPM_Package_Manager


    Bauen kann man die eigenen Pakete im OBS

    https://build.opensuse.org/

    bzw. local


    Und damit scheidet ein pkg und auch deb-Paket (ja ich weiß, alien) aus.


    Aber:

    Die Sourcen kann man auf jedem System installieren.