Eine .conf-Datei erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Eine .conf-Datei erstellen gibt es 16 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Eine .conf-Datei erstellen

    Hallo zusammen,

    aufgrund der Fehlermeldung während des Bootens support for cores revisions 0x17 and 0x18 disabled by module param allhwsupport=0. Try b43.allhwsupport=1 wollte ich gerne in /etc/modprobe.d/ die .conf-Datei local-b43.conf mit der Zeile # Activate experimental support for some hardware revisions options b43 allhwsupport=1 erstellen. Daran bin ich kläglich gescheitert. Könnte mir jemand netter Weise eine Schritt-für-Schritt Anleitung geben? Ich steh da ziehmlich aufm Schlauch...

    Meine Recherchen im Internet nach dieser Fehlemermeldung brachten mich zu der oben genannten Methode. Die Meldung an sich ist meist harmlos, da in vielen Fällen das WLan trotz Fehlermeldung einwandfrei läuft. Dies ist bei mir auch der Fall. Ich möchte die gennannte Lösung trotzdem ausprobieren, um (1) zu sehen was passiert und (2) um eventuell diese Meldung weg zu bekommen.

    Danke für euere Hilfe.

    Grüße

    Für den Inhalt des Beitrages 123355 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Cristian86

  • Als root (nicht sudo)

    Quellcode

    1. echo 'options b43 allhwsupport=1' >> /etc/modprobe.d/local-b43.conf

    Der Rest was hinter # steht ist nur Kommentar........

    echo: schreibe/gebe aus
    options b43 allhwsupport=1: Deine Befehlszeile, und da diese Sonderzeichen enthält (Leerzeichen) formatiert in Hochkomma:

    Als Beispiel:

    Quellcode

    1. ich@linux64:~> echo 'options b43 allhwsupport=1'
    2. options b43 allhwsupport=1
    3. ich@linux64:~>
    Dort wird das in Hochkomma auf dem gerade aktiven Ausgabedevice (Bildschirm) ausgegeben.

    Jetzt kommt die Umleitung >> /etc/modprobe.d/local-b43.conf: Die Ausgabe dessen was links vom >> Zeichen steht, wird rechts an eine Datei angehängt, wenn diese Datei noch nicht besteht, wird sie erstellt.
    Bei > wird eine bestehende Datei rigoros neu erstellt mit dem Inhalt rechts vom >, alles vorherige wird gelöscht.
    Links in dieser Signatur bitte zum Lesen anklicken!

    Code-Tags <<<Klick mich
    zypper <<<Klick mich
    Netzwerkprobleme <<<Klick mich

    Für den Inhalt des Beitrages 123359 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Eine .conf-Datei erstellen

    Danke für die schnelle Antwort!
    Was heißt "als root (nicht sudo)"? Ich dachte, root-Rechte bekomme ich nur mit sudo vor dem Befehl.

    Gesendet von meinem Nexus 6 mit Tapatalk

    Für den Inhalt des Beitrages 123360 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Cristian86

  • Cristian86 schrieb:

    Was heißt "als root (nicht sudo)"? Ich dachte, root-Rechte bekomme ich nur mit sudo vor dem Befehl.
    Löst euch von diesem sudo - Quatsch. Das gibt es unter opensuse nicht. Hier wird man Root mit su.

    Für den Inhalt des Beitrages 123361 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • OffTopic

    Seitdem ihr dazu geraten habt "su" statt "sudo" zu nutzen, habe ich es verinnerlicht.

    Aber...
    ...in allen Dokumentationen ließt man immer wieder "sudo", mit der Begründung, dies sei der schnellste Weg, um für eine einmalige Session kurzzeitig Root-Rechte zu erhalten:
    YaST in Text Mode | Reference | openSUSE Leap 15
    SDB:Administer with sudo - openSUSE

    Von daher wundert es nicht, dass "sudo" weiterhin in aller Munde ist, wenn selbst SUSE diesen Befehl empfiehlt.
    Zitat Albert Einstein:
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
    aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

    Für den Inhalt des Beitrages 123364 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: sterun

  • Nun ja, es spielt häufig auch keine Rolle und die allermeiste Literatur ist nun mal immer auf Debian bezogen.
    Schlicht, weil die Debian- Derivate einfach in der Überzahl sind.

    Das __wirkliche__ Wissen über den Unterschied zwischen beiden Befehlen ist dagegen nur Wenigen bekannt.

    Leider ist -wohl aus genau diesen Gründen- sogar das sudo von openSUSE (fast) so vorkonfiguriert, dass noch weniger Unterschiede existieren.

    Es ist aber dennoch besser unter openSUSE nur su -l zu verwenden.
    Und irgendwann schreib ich bestimmt mal ein kleines Tutorial, das wirklich alle Unterschiede aufzeigt.
    Also auf demnächst in der übernächsten Inkarnation...
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 123365 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Berichtigung schrieb:

    Und irgendwann schreib ich bestimmt mal ein kleines Tutorial, das wirklich alle Unterschiede aufzeigt.
    So!!!

    Am 12.05.2018 hat sich schon einer darüber ausgelassen!

    Ich habe es mir auch gespeichert. Zum pdf habe ich es gerade erst gemacht.

    Da ist auch etwas rot geschriebenes dabei. Das sollte man beachten.
    Dateien
    • su sudo.pdf

      (87,12 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Für den Inhalt des Beitrages 123386 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Kanonentux

  • Wer schreibt den sowas?!

    su und sudo sind da nicht vollständig beschrieben...
    Wie würde dann wieder der SeniorXX sagen?
    "Der schreibt immer drumrum ohne je zu helfen."
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 123390 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung