VMware Workstation Pro & Leap 15.2b

Hinweis: In dem Thema VMware Workstation Pro & Leap 15.2b gibt es 20 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Nur zur Klarstellung:

    Gerade mit TREKKIE00 geredet und muss sagen, der Bau lief durch, ob der Start funktioniert kann ich nicht sagen, da ich das nicht ausprobiert habe.........

  • Forentroll

    Also muss ich letztlich einen Tod sterben. Entweder NVIDIA oder VMware.

    Nicht zwangsläufig. Du kannst den Nvidia Treiber ja auch per Installationsskript von der Nvidia Homepage installieren. Nur die vorkompilierten aus dem Repository tun nicht mehr.

  • Es gibt auch noch die Nvidia Homepage........


    Installier ich auch immer von dort.....


    Aber ob vmware dann mit dem Kernel 5.6 läuft sei auch noch dahingestellt, da ich es nicht aufgerufen hab.......


    Ist Virtualbox für dich keine Alternative?

  • Ist Virtualbox für dich keine Alternative?

    Läuft auf meinem System nicht wirklich performant im Vergleich zu VMware. Und eine Software, für die ich gutes Geld bezahlt habe, möchte ich auch eigentlich einsetzen. :)

    Notfalls kommt hier wieder 15.1 oder gar ein Windows 10 parallel auf die Platte, und ich warte bis Juli, oder wann auch immer die finale 15.2 herauskommen wird.



    Beste Grüße,

    Stephan

    Für den Inhalt des Beitrages 279087 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Forentroll

  • Notfalls kommt hier wieder 15.1 oder gar ein Windows 10 parallel auf die Platte, und ich warte bis Juli, oder wann auch immer die finale 15.2 herauskommen wird.

    Mit der finalen 15.2 ist es auch nicht besser geworden. Aber es gibt jetzt eine Lösung (Ich hab sie gerade beim VMWare Player benutzt):


    (Vgl. https://github.com/mkubecek/vm…dules/commit/64ec3716346e)


    Der 5.3er Kernel in 15.2 hat Teile aus dem 5.4er Kernel. An einer Stelle benutzt vmware diese Teile entweder auf die 5.3er- oder auf die 5.4er-Art ... er kann beides. vmware fragt nach der Kernelnummer, bekommt 5.3 gesagt und macht dann genau das Falsche. Das passiert in den Teilen, die bei jedem neuen Kernel neu compiliert werden. Man muss also nur eine Ausnahme für 15.2 in den Code schreiben und den Rest erledigt vmware selbst.


    /usr/lib/vmware/modules/source/vmnet.tar irgendwo auspacken


    Zeile 84 von userif.c ist

    Code
    #if COMPAT_LINUX_VERSION_CHECK_LT(5, 4, 0)

    statt dessen kommt rein:

    Code
    #if COMPAT_LINUX_VERSION_CHECK_LT(5, 4, 0) && \
    !(defined(CONFIG_SUSE_VERSION) && CONFIG_SUSE_VERSION == 15 && \
    defined(CONFIG_SUSE_PATCHLEVEL) && CONFIG_SUSE_PATCHLEVEL >= 2)

    Dann wieder einpacken und das Original ersetzen. Wenn vmware dann neu compiliert sollte es danach gehen.

    Für den Inhalt des Beitrages 281811 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Welm

  • Danke für den Tipp, jedoch habe ich zwischenzeitlich sowohl auf Leap 15.2 (final), als auch auf Tumbleweed jeweils KVM / QEMU laufen. Ich stelle da keine großen Ansprüche, Hauptsache, Windows 10 läuft vernünftig, was es auch tut.

    Für den Inhalt des Beitrages 281821 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Forentroll