Nun Rechner komplett auf OpenSuse Linux umgestellt

Hinweis: In dem Thema Nun Rechner komplett auf OpenSuse Linux umgestellt gibt es 8 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Im Dezember 2020 habe ich meinen Rechner endgültig komplett auf OpenSuse 15.2 umgestellt.


    Mein Rechner : HP Z840 mit 2xE2667v3 (2x8 Cores), 256 GByte RAM, Quadro K4200, 500 GByte SSD Samsung EVO 860 für das Betriebssystem.

    Notebook meiner Frau (Dell Core i5) hat auch nur noch Linux OpenSuse 15.2 und sie ist zufrieden damit (nutzt Zoom, Firefox, Thunderbird)



    Ich habe lange Jahre einen älteren Rechner mit OpenSuse als Backup genutzt und viele Jahre auf meinem Hauptrechner unter allen Windows Versionen gelitten. Wegen Qualitätsproblemen und Updateorgien von Windows 10 hatte ich Ende letzten Jahres die Nase voll. Ich habe nun OpenSuse 15.2 als Hauptsystem auf dem Rechner, Windows 10 nur noch in einer VM von vmware (kämpfe noch mit KVM) und es läuft prima. Meine größte Sorge waren zwei Terabyte-Festplatten unter NTFS, deren Daten (>300000 Fotos in raw-Files, Vereinsverwaltung mit MariaDB) ich nicht verlieren darf. Aber unter Linux kann ich beide Platten ohne Fehler und Probleme bei Bedarf mounten und lesen und beschreiben.


    Folgende Programme nutzen wir unter Linux

    • Backup funktioniert klaglos mit BackinTime.
    • LibreOffice hat bei uns auch unter Windows schon MS Office ersetzt. LibreOffice Calc liest direkt aus der Maria DB.
    • Jameica-Banking geht problemlos unter Linux.
    • Im Moment noch vmware VMplayer 15 für unser Restwindows. Soll auf KVM umgestellt werden.
    • Darktable entwickelt und verwaltet meine Bilder.
    • Alle USB Devices les- und nutzbar (EPSON Scanner, TomTom G5000, alle USB Sticks, CANON EOS 7D problemlos über USB).
    • Alles läuft flüssiger als unter Windows.
    • Selbst Microsoft Teams läuft perfekt unter Linux.
    • Bootzeiten Linux ca. 15-20 Sek, Windows 10 benötigte schon mal 60 Sek.
    • Betriebssystemupdates immer ohne Probleme mit Yast-Online Update
    • Teamviewer zum Zugriff vom Notebook auf die HPZ840
    • Syncthing synchronisiert die Dateien von Notebook und Z840


    Dieses Forum ist eine große Hilfe. Ich bin immer wieder erstaunt , wie schnell und kompetent hier geholfen wird. Ohne hier die Namen der Hauptprotagonisten zu nennen, werden diese wissen, wen ich meine. Großen Dank an die Betreiber und Experten hier. Macht weiter so. :):):thumbup:

    Für den Inhalt des Beitrages 288555 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: rebell21

  • Im Dezember 2020 habe ich meinen Rechner endgültig komplett auf OpenSuse 15.2 umgestellt.

    [...]

    Folgende Programme nutzen wir unter Linux

    • Backup funktioniert klaglos mit BackinTime.

    Ich tat das im Sommer (oder Herbst?) 2015, damals mit der Version 13.2 bis Leap 15.1. Im Herbst 2020 bin ich zu Tumbleweed umgezogen, weil ich die bequeme Aktualität schätze.


    Zu BackinTime: was sicherst du damit? Nur /home und Co. oder auch den Systempart?

    Falls auch das System: hast du schon mal eine Systemwiederherstellung ausprobiert?

    Geht das überhaupt offline, falls das System nicht mehr bootet?


    Das System sichere ich grundsätzlich offline mit Rescuezilla, das dauert derzeit knapp 2 Minuten. Damit kann ich offline auch auf einem jungfräulichen Datenträger das System restaurieren.

  • Ich habe die Z840 so gebraucht gekauft und nur die Samsung EVO 860 nachgerüstet. Sie hatte 256 GByte Speicher (16x16 Gbyte Module DDR4 ECC registered)


    MustermannE : Ich gebe zu, ich habe noch nie einen restore aus BackInTime gemacht. Mein Backupziel ist ein USB 3.0 Laufwerk. Ich gehe davon aus, dass ich ein Live System booten kann, wenn mein System nicht mehr bootet. Dann würde ich im Lifesystem die bisherige Systemplatte mounten, BackinTime im Lifessystem starten und den Restore auf die gemountete frühere Systemplatte machen. Aber ich gebe zu, das ist Theorie. Ich habe allerdings das root-fs mit btrfs installiert und snapper macht fleissig snapshots . Ich könnte bei Problemen aus GRUB einen früheren snapshot ro booten. Das habe ich auch schon gemacht. Das funktioniert.

    Für den Inhalt des Beitrages 288573 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: rebell21

  • 1. Ich gebe zu, ich habe noch nie einen restore aus BackInTime gemacht.

    2. Ich könnte bei Problemen aus GRUB einen früheren snapshot ro booten. Das habe ich auch schon gemacht. Das funktioniert.

    1. Schade, da ich BackInTime nur vor HörenSagen kenne, hätte ich gern mehr davon erfahren..

    2. Snapshot sind zwar eine feine Sache, aber grundsätzlich kein Backup. Bei mir hat vor Jahren ein defektes Netzteil die Grafikkarte und eine Festplatte mit ins Grab gerissen. Ohne Backup hätte ich da dumm geguckt. Und Hardwareprobleme komme idR umerwartet.

  • 1. Schade, da ich BackInTime nur vor HörenSagen kenne, hätte ich gern mehr davon erfahren..

    Das kann man ändern. ;-)

    Einfach mal ausprobieren!


    Wer sich mit Backups beschäftigen will, dem empfehle ich dringend Borgbackup!

    Es erfordert zwar (einmalig) eine gewisse Einarbeitung. Wenn man sich aber (etwas) belesen hat, wird man feststellen, dass es momentan nichts besseres gibt (mMn)!


    2. Snapshot sind zwar eine feine Sache, aber grundsätzlich kein Backup.


    Sehr gut erkannt!

    Ein Snapshot (oder auch ein Image) ist kein echtes Backup!


    Dafür ist es viel zu unflexibel!

  • Ich benutze für meine Backups fsarchiver, da es Verzeichnisse und Filesysteme sichern kann. Beim Restore einer Filesystem-Sicherung kann man sogar das Format (ext4, xfs, ..) des Filesystems ändern.

    Ich hab hier meine Erkenntnisse zu diesem Tool beschrieben.

    Ich bin mit diesem Tool äußerst zufrieden.

    EDV-Dinosaurier im Ruhestand


    ich bin /root, ich darf das 8)


    Dinos are not dead. They are alive and well and living in data centers all around you. They speak in tongues and work strange magics with computers. Beware the Dino! And just in case you're waiting for the final demise of these Dino’s: remember that Dino’s ruled the world for 155-million years! (Unknown Author)

    Für den Inhalt des Beitrages 288602 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Igel1954

  • Hast Du mit fsarchiver schon mal einen Restore gemacht ?

    Kann man auf die Dateien im Backup-Laufwerk auch einzeln zugreifen ? Oder geht das Restore einer einzelnen Datei nur wieder über fsarchiver ?

    Kann man auch die /-Platte im laufenden Betrieb sichern ?

    Kann man Ausschlüsse für Verzeichnisse und Dateien definieren ?

    Für den Inhalt des Beitrages 288617 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: rebell21

  • Ich sichere die Filesysteme /home, /public, /VM, /srv und /usr/local im laufenden Betrieb. Ich sichere aber immer mit savefs, also das komplette Filesystem. Das läßt sich auch nur wieder komplett restoren. Hab ich auch schon mal machen müssen, nachdem ich mir in /public, enthält u. a. die Downloads des aktuellen phpBB3 und dazugehörige Extensions, eine größere Anzahl Dateien eliminiert hatte.


    Den Restore eines komplette Filesystems geht aber nur, wenn man es abhängt. Ich benutze dann SystemRescue, das den fsarchiver mitbringt. Auch für die Sicherung der Filesysteme, auf denen das Linux installiert ist, geht nur abgehängt. Das geht unter SystemRescue problemlos.


    Auf dem 2. PC sichere ich nur das /home mit savedir. Hier musste ich tatsächlich auch schon mal einen Restore des Home-Verzeichnisses vornehmen.

    Die Ausführung erfordert Root-Rechte. Als Root kann man ja problemlos das /home abhängen und wieder einhängen


    Ich hab nicht unbedingt den Anspruch, einen einzelnen File aus einer Sicherung zurückholen zu wollen/müssen, da nicht täglich Änderungen an X Dateien geschehen.

    Ich sichere 1x wöchentlich (Sonntags um 0:00 Uhr) und hab 2 Sicherungen auf der externen Platte.

    Ich bin auf den fsarchiver durch Zufall bei der Suche nach einem Backup-Programm, das sich per Script ausführen lässt, gestoßen und festgestellt, dass es für meine Bedürfnisse ausreicht.


    Backintime und BorgBackup sind mir erst hier begegnet. Die waren mir bis dato völlig unbekannt.

    EDV-Dinosaurier im Ruhestand


    ich bin /root, ich darf das 8)


    Dinos are not dead. They are alive and well and living in data centers all around you. They speak in tongues and work strange magics with computers. Beware the Dino! And just in case you're waiting for the final demise of these Dino’s: remember that Dino’s ruled the world for 155-million years! (Unknown Author)

    Für den Inhalt des Beitrages 288621 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Igel1954