Nach mehrfacher Neuinstallation zahlreiche Partitonen mit den "alten" Systemverzeichnissen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hinweis: In dem Thema Nach mehrfacher Neuinstallation zahlreiche Partitonen mit den "alten" Systemverzeichnissen gibt es 10 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag () befindet sich auf der letzten Seite.
  • Nach mehrfacher Neuinstallation zahlreiche Partitonen mit den "alten" Systemverzeichnissen

    Ich habe über einen Zeitraum mehrerer Monate verschieden Installationen durchgeführt.
    Nun bin ich bei Leap gelandet, das (endlich) auf diesem alten Laptop ziemlich stabil läuft.
    Allerdings fiel mir eben auf, dass bei der letzten Installation eine Reihe Partitionen angelegt wurden der vorhergehenden Installation (s. Anhang).
    Ich kann unter diesen die aktuelle Partition identifizieren.

    Sollte ich es wagen, die "alten" Partitionen mittels YAST zu einer zusammen zu fassen, oder muss ich erneut installieren?



    ----
    openSuse Leap 42.3 KDE HP620 Laptop

    Für den Inhalt des Beitrages 128372 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tomdylan

  • Wagen lässt sich alles.
    Klappen wird das nur bedingt.

    Falls ich deine ungenügenden Angaben richtig interpretiere, liegt die aktuelle Swap- Partition zwischen deinen "alten Partitionen".
    Es werden bei deinem Vorgehen mindestens zwei neue Partitionen.
    Sokrates sagte, dass er nichts wisse.
    Ich bin viel, viel klüger als Sokrates.
    Ich weiß ganz genau, dass ich gar nichts weiß.

    Für den Inhalt des Beitrages 128373 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Berichtigung

  • Hast du bei den Installationen bei der Partitionierung "altes Partitionsschema übernehmen" ausgewählt?

    Den Murks hatte ich da nämlich auch und die alte Partition wurde unter /run/media doppelt angelegt.

    Ob das seitens Suse so gewollt ist und einen Sinn machen soll, entzieht sich meiner Kenntnis.
    vokoscreen -> Screencastprogramm für OpenSuse unter
    kohaupt-online.de/hp
    Desktopvideos mit Ton

    Für den Inhalt des Beitrages 128379 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: muck

  • tomdylan schrieb:

    Sollte ich es wagen, die "alten" Partitionen mittels YAST zu einer zusammen zu fassen, oder muss ich erneut installieren?
    Da du ja nach deinen eigenen Angaben in den letzten Monaten viel Installiert hast, würde ich dir eine Neuinstallation empfehlen. Du bist ja in Übung :)
    Vorher aber tabalurasa auf dieser Platte! Mit GParted oder so etwas. Ist übersichtlicher als der Partitionierer unter Yast. Würde natürlich auch funktionieren.



    Oder doch die Partitionen sinnvoll zusammenführen? Da ist GParted auch einfacher bzw. übersichtlicher.
    Nur über die Größen der Partitionen solltest du dir vorher Gedanken machen.

    40 GiB für das Rootverzeichnis mit BTRFS ist zu wenig. 80 GiB wären ganz gut.
    2 GiB für Swap wären bei 4 GiB Arbeitsspeicher die Standardvorgabe.
    76GiB für das /home könnten dann auch größer gewählt werden.

    Du hast die Wahl :P

    Für den Inhalt des Beitrages 128383 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • tomdylan schrieb:

    openSuse Leap 42.3 KDE HP620 Laptop
    Da du anscheinend ein Laptop nutzt, sollte die swap Partition größer als dein verbauter Arbeitsspeicher sein. Ich mache bei Laptops immer "swap = RAM + 512MB" damit Hibernate auch optimal funktioniert wenn derAkku leer wird und das System aus Selbstschutz herunterfährt und abschaltet.

    Für ROOT kommt es darauf an was du alles machts und welche Anwendungen du installiert hast. Weiterhin wie du mit den Snapshots vom BTRFS ungehen willst. Für Leap (stable) mit XFC4 Desktop für Office, Bildbearbeitung und Multimedia reichen 40 - 60GB völlig aus. Wenn du mehr machen willst oder auf Tumbleweed gehts sollten es schon mehr sein.

    Ob du "/home" größer machen willst ist dir überlassen. Du kannst auch den kompletten Rest Platte nutzn. Ich habe in meinem Home nur die normalen Sachen wie Dokumente, Bilder und Arbeitsdaten. Spezielle Projektdaten, Archive, Dokumentablagen habe ich auf einer separaten Partition. Diese habe ich als "/vol/daten" eingehängt und in meinem Home habe ich einen Link "Daten" erstellt.
    mfg Schoerch | Think. Feel. Drive.

    Das Hauptproblem am Stress ist der tägliche Umgang mit Idioten. A. Einstein

    Für den Inhalt des Beitrages 128390 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Schoerch

  • Danke für die Hinweise!

    Ich werde wohl erneut installieren und vorher aber tabularassa.
    Ich werde sehen, was mir die Installationsroutine so empfiehlt und versuchen die von Schoerch empfohlenen Modifikationen vornehmen. Tatsächlich macht das "hibernate" ab und zu Probleme...
    Die separate Partition, etwa als "/vol/daten" klingt auch gut. Ich hoffe ich kriege das während der Installation hin.

    Sobald ich das umgesetzt habe, schließe ich den Thread.
    ----
    openSuse Leap 42.3 KDE HP620 Laptop

    Für den Inhalt des Beitrages 128399 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: tomdylan

  • tomdylan schrieb:

    Sobald ich das umgesetzt habe, schließe ich den Thread.
    Das wirst du nicht können. Aber als erledigt kannst du ihn markieren. Siehe meine Signatur.

    Für den Inhalt des Beitrages 128410 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Alero

  • ThomasS schrieb:


    Da du ja nach deinen eigenen Angaben in den letzten Monaten viel Installiert hast, würde ich dir eine Neuinstallation empfehlen. Du bist ja in Übung :) Vorher aber tabalurasa auf dieser Platte! Mit GParted oder so etwas. Ist übersichtlicher als der Partitionierer unter Yast. Würde natürlich auch funktionieren.
    Moin zusammen,

    Warum denn das? Umständlich hoch 10.
    Neuinstallation anwerfen und bei der Sektion wo es ums Partitionieren geht, komplett Löschen und neu Partitionieren (und das 'zu Fuß' mit Einrichtung LVM und nicht mit den vorgegebenen Autopartitionen vom Installer). Das funktioniert wunderprächtig und man hat hernach die Partitionen, die man will in der Größe die man will und per LVM in der PV noch jede Menge Platz über (wenn mans richtig macht), um Partitionen auf Bedarf zu vergrößern.

    Wenn man sauber partitioniert, muss das eigentliche / auch gar nicht so riesig sein.
    Viele Grüße,
    T.

    Für den Inhalt des Beitrages 128418 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Tamerlain

  • Tamerlain schrieb:

    Warum denn das? Umständlich hoch 10.
    Hoch 10 ist zu hoch gegriffen. :P
    Der TE hat auf der Basis der konventionellen Partitionierung angefangen alles mögliche zu installieren.
    Und er ist Anfänger. Da wäre eine Partitionierung auf die klassische Art zum besseren Verständnis sinnvoll.
    Wenn man das dann verinnerlicht hat, kann man mal LVM einsetzen.
    Und ich bin jetzt auch so weit, ich werde demnächst das erste Mal LVM auf einem Testrechner ausprobieren........ :thumbsup:

    Für den Inhalt des Beitrages 128433 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS

  • Moin zusammen,

    wenn man eh alles plattmacht und neu installiert, kann mans auch gleich richtig machen.
    Und wenn man als Anfänger noch nicht so richtig Bescheid weiss, gibts keinen besseren Zeitpunkt, als sich mit dem Partitionierer des Installers vertraut zu machen und auszuprobieren.

    Man kann nur dabei lernen :)
    Viele Grüße,
    T.

    Für den Inhalt des Beitrages 128537 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Tamerlain