Beiträge von ThomasS

    OpenOffice wird seit ewig und zwei Tagen nicht weitereintwickelt.

    Na, immerhin gibt es das für Win10. Auch für andere OS.

    Ist nun mal irgendwie kommerzialisiert worden.

    Ich kenne niemanden der es nutzt.


    LibreOffice wird per derfault installiert, warum möchtest du das nicht verwenden? Siehe auch Post #3.

    Ja, bei Flatpak ist es zwar dokumentiert. Ich weiss aber von anderen Distributionen, dass dort das Flathub-Repo schon vorinstalliert ist, was ich für diesen Fall auch sinnvoll fände.

    Und da scheiden sich sich Geister...

    Es gibt Leute (ich gehöre auch dazu) die wollen gar kein Flat-Pack.


    Das ist eine ganz andere Philosophie der Programm/Paketverwaltung.


    Und hat nichts mit Hintergrundbildern zu tun, mal so nebenbei. Das wäre dann ein neuer Thread.

    Wenn ich mit alt-ctrl-F1 auf die Console gehe ist dort kein anmelden möglich, weil der Cursor ständig nach links läuft.

    Was ist zu diesem Zeitpunkt alles an irgendwelchen USB-Ports angeschlossen? Bitte mal alles raus ziehen - Maus, Drucker, Scanner und was auch sonst noch. Nur die Tastatur eingestöpselt lassen. Eventuell mal andere USB Anschlüsse testen. Und mal im Runlevel 3 starten...


    In KDE ist zu diesem Zeitpunkt aber Ruhe.

    Bedeutet was?

    Läuft normal? Oder geht gar nichts, wäre ja auch eine Art von Ruhe.

    Oder die heruntergeladene *.iso Datei prüfen.


    Findest du auch dort, wo der eigentliche Download angeboten wird.


    Gibt es auch als *.md5 irgendwo.

    #tail -f /var/log/messages

    #grep blabla /var/log/messages

    Ist eigentlich obsolet seit es systemd gibt. Gefühlt seit knapp 10 Jahren.

    /var/log/messages gibt es immer noch. Vermutlich als Abwärtskompatilität.

    Ob da dann genau das gleiche drin steht wie bei journalctl kann ich nicht sagen....

    Das will ich jetzt aber nicht erforschen.


    Wenn ich während dieses "Ratterns" Keyboard und Maus raus ziehe bleibt es nicht stehen.

    Software schließe ich aus. Hardware nicht. Du hast Maus und Tastatur ja schon testweise getauscht. Gleiches Ergebnis.

    Ich vermute dann mal, dass es auf deinem Motherboard mit den USB-Anschlüssen ein Problem gibt.

    Hast du die Möglichkeit per SSH mit diesem PC zu verbinden?

    Wenn ja, alles was USB ist vorher abstecken. PC neu booten und Login per SSH.

    Was passiert dann?

    HI,


    jetzt verstehe ich dein Anliegen besser.


    Das muss dann den potentiellen windowsabtrünnigen erklärt werden, dass Linux nicht Windows ist.

    Ich will es mal so beschreiben, wenn man Linux halbwegs verstanden hat, braucht man keine grafischen Gimmiks um ein Programm(Paket) zu installieren.

    Wenn man nicht genau weiss, was man benötigt um - ich sage mal - das Problem X zu lösen / das Programm Y haben zu wollen ... Was macht man den da? Man googelt.

    Wo dann die Treffer bei Windows-Programmen sind? Oft zweifelhaft.

    Bei OpenSuse in der Regel in den offiziellen Repositories. Und falls mal doch nicht, hier fragen.

    Wir haben einen bezahlten Account.

    der Anbieter dann auch sicherlich eine Hotline - oder so was - hat.

    NUR nicht für Linux. (Ist ja eh klar)


    Könnte es ein Grafikkartenproblem sein?

    Die Frage ist jetzt nicht nur an dich gerichtet, sondern an alle hier!

    Aber dennoch: Yast-Software ist eben sehr sachlich gehalten und und bietet kein "Durchstöberangebot". Beispiel: Der User braucht irgendwas, um schnell ein Video zusammenzuschneiden. Woanders geht er eben in den "Appstore" in die "Video"-Kategorie und bekommt unterschiedlich bewertete Altenativen angezeigt.

    Und genau da ist Yast klasse! Es fehlen nur die Bilder.

    Es gibt doch Discover. Bunt und mit Bewertungen. So wie bei Ubuntu und Windows.

    Der normale openSuse-PC hat einen vorab definierten klaren Aufgabenbereich, den der User mit ihm effektiv abdeckt.

    Alles ist da, bemühe mal zypper, ist sachlich und professionell.

    Natürlich ist das auch mit Yast so. Oder doch Discover?


    Allerdings denke ich schon, das man mit einem Appstore evtl. mehr User zu openSuse ziehen könnte.

    Du meinst eher zu Linux.

    Dann wäre es nicht mehr Linux, wenn alles einheitlich wäre. MicroSoft ist ja schon dabei - in der Linux-Fundation. Warten wir es mal ab.



    PS:

    sterun hat sich mit Discover einfach vorgedrängelt!

    Und das, bevor ich meine wohl formulierte Antwort stilgerecht kredenzen konnte...