Datensicherung

Hinweis: In dem Thema Datensicherung gibt es 5 Antworten. Der letzte Beitrag () befindet sich ganz unten auf dieser Seite.
  • Hallo, ich will für mehrere LinuxPC eine Datensicherung etablieren. Ich komme mit meinen Überlegungen nicht so recht weiter.


    Ich will auch nicht alles unnötig kompliziert machen.


    Es ist so:

    2 PC mit Opensuse 15.2 / 15.3 die produktiv genutzt werden, 1 MedienPC auch 15.3.


    Die Produktiv genutzten PC verteilen, bzw. sichern ihre wichtigen Daten in die Cloud. Die Cloud ist verschlüsselt.

    Auf dem MedienPC mit dem TV Filme aufgenommen werden, liegen noch Bilder. Außerdem läuft darauf Openhab und ich habe vor eine 2. Cloud zu etablieren. Die getrennt von der Produktiv genutzten vor allem Bilder von Handy und Kamera abholen und auf dem PC zugänglich machen zur Bearbeitung etc.


    Als Datensicherung überlege ich jetzt Backups mit Back In Time zu erstellen. Back in Time läuft dann auf jedem PC und sichert die Daten auf einen backupPC. Den binde ich als Netzwerkfreigabe in die zu sichernden PC ein und fertig.


    Ist das zu kompliziert gedacht?

    Bitte um hilfreiche Hinweise, Danke.

    Gerd

    Für den Inhalt des Beitrages 293646 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: GerdOtto3

  • Sollte man das mit den SMB Freigaben machen, oder ist das zu gefährlich? Angesichts von Verschlüsselungstrojanern.


    Freigaben


    Oder anders gefragt, muss es eine physische Trennung geben, um Daten verlässlich und wiederherstellbar zu sichern?

    Für den Inhalt des Beitrages 293648 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: GerdOtto3

  • Backintime läuft hier auch und sichert einige Verzeichnisse als User aus meinem /home jeden Samstag 18.00 Uhr auf eine intern verbaute andere Festplatte.


    mit rsync hab ich ein kleines Script welches meine Musiksammlung auf eine externe Festplatte sichert, muss aber immer gestartet werden.

    Für den Inhalt des Beitrages 293650 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Sauerland

  • Deine Lösung ist völlig i.O. nur wie schon angesprochen wurde hast du keine Airgap, d.h. du bist nicht gegen den häufigsten aller Malware-Angriffe geschützt. Die Lösung dafür ist halt einfach ein Offsite-Offline Backup. Also bswp. eine NAS, was nach dem Backup offline genommen wird, oder jeh nach Größe deiner Backups eine Externe HDD. Das wäre dann aber eine zusätzliche Absicherung.


    Aber ansonsten nutze einfach das Tool, was du im Griff hast. Rsync, Borg (für Dummies wie mich graphische Frontend Vorta), Backintime, usw.

    PRAISE THE OMNISSIAH

    Für den Inhalt des Beitrages 293651 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: Scytale

  • Die Lösung dafür ist halt einfach ein Offsite-Offline Backup. Also bswp. eine NAS, was nach dem Backup offline genommen wird


    Nun, das könnte ich machen. Hilfreich wäre dabei, wenn ich die Backups vom NAS aus anstoßen könnte. Vielleicht weiß jemand ob es möglich ist z.Bsp. Back In Time auf dem NAS zu installieren, mit ssh darauf zuzugreifen und zu sagen "Backup PC1" usw. ? Nach dem Backup ziehe ich den Netzstecker.

    Für den Inhalt des Beitrages 293659 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: GerdOtto3

  • GerdOtto3 , bitte niemals in ein Zitat hineinschreiben. Denn derjenige den du zitierst (hier Scytale) hat das ja niemals gesagt.


    Nein, du musst nicht das Backup-Programm auf dem NAS installieren.

    Nur auf den Rechnern von denen du etwas sichern willst. So hast du es ja selbst in deinem ersten Post ja schon geschrieben.

    Zu SMB kann ich nicht viel sagen, aber wir sind doch Linuxer, schaffe dir ein einfaches NAS an welches das NFS-Protokoll beherrscht.

    Dazu müsstest du (seit neuerem) das NFS-Client-Modul nachinstallieren.

    Für den Inhalt des Beitrages 293662 haftet ausdrücklich der jeweilige Autor: ThomasS